- Anzeige -

Weih­nachts­baum-Ein­kauf ver­teu­ert sich: Buß­geld wegen feh­len­der Nachweise

Kreis/Meschede. Teu­er wird der Trans­port von etwa 65 Weih­nachts­bäu­men für einen 53-jäh­ri­gen Schmal­len­ber­ger. Der Sauer­län­der wur­de am Diens­tag um 14.20 Uhr auf der Ens­ter Stra­ße vom Ver­kehrs­dienst der Kreis­po­li­zei­be­hör­de Hoch­sauer­land­kreis kon­trol­liert. Das mel­det die Poli­zei Hochsauerlandkreis.

Weih­nachts­bäu­me aus dem Emsland

Der Mann hat­te im Ems­land die Weih­nachts­bäu­me erwor­ben. Für den Wei­ter­ver­kauf war er mit sei­nem Lkw-Sprin­ter samt Anhän­ger auf dem Weg nach Schmal­len­berg. Auf­grund des zuläs­si­gen Gesamt­ge­wichts der Fahr­zeug­kom­bi­na­ti­on hät­te der Sprin­ter mit einem Fahr­ten­schrei­ber aus­ge­stat­tet sein müs­sen. Das war jedoch nicht der Fall. Auch einen ande­ren Nach­weis über sei­ne Ruhe- und Lenk­zei­ten konn­te der Fah­rer nicht vorlegen.

Vier­stel­li­ges Buß­geld zu erwarten

Die Fahrt kommt dem Schmal­len­ber­ger somit teu­er zu ste­hen: Auf den Ein­kaufs­preis der Bäu­me wird ein vier­stel­li­ges Buß­geld hinzukommen.

(Quel­le: Poli­zei Hochsauerlandkreis)

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de