von

LAC-Mehr­kämp­fer Sven Hül­ten­schmidt und Lil­ly Rah­mann stark

Sven Hül­ten­schmidt beim Hoch­sprung. (Foto: LAC)

Herdringen/Hagen. Am Sonn­tag fan­den in Hagen bei sehr guten Bedin­gun­gen die west­fä­li­schen Block­wett­kämp­fe statt. Die Her­drin­ger Mehr­kämp­fer Sven Hül­ten­schmidt und Lil­ly Rah­mann vom LAC Vel­tins Hoch­sauer­land zeig­ten dort star­ke Leis­tun­gen.

Norm­er­fül­lung im Vor­der­grund

Sven Hül­ten­schmidt und Lil­ly Rah­mann. (Foto: LAC)

Für Sven Hül­ten­schmidt (M15) stand nicht die Titel­ver­tei­di­gung im Vor­der­grund, son­dern die Erfül­lung der DM-Norm. Bei Lil­ly Rah­mann (W14) war die Situa­ti­on eine ande­re. Hier muss­ten noch eini­ge Ein­zel­nor­men für die west­fä­li­schen U16-Meis­ter­schaf­ten in Pader­born erfüllt wer­den. Zudem wuss­te Lil­ly nicht, wo sie nach einer län­ge­ren Hoch­sprung­pau­se leis­tungs­mä­ßig stand.

Für bei­de stan­den als ers­te Dis­zi­plin die 100m auf dem Pro­gramm. Nach einem schlech­ten Start aus dem Start­block konn­te Sven auf den letz­ten Metern stark auf­ho­len und kam mit 11,86s, nur 1/10s über sei­ner per­sön­li­chen Best­leis­tung ins Ziel. Lil­ly konn­te ihren Lauf gewin­nen und kam mit neu­er per­sön­li­cher Best­leis­tung von 13,69s ins Ziel. Damit war die ers­te A‑Norm für Pader­born erfüllt.

In der zwei­ten Dis­zi­plin stand bei Sven der Hoch­sprung auf dem Pro­gramm. Als NRW Hoch­sprung Kader Ath­let eine sei­ner stärks­ten Dis­zi­pli­nen. Sei­ne Best­leis­tung von 1,78m war kein Pro­blem. Die DM Norm von 1,80m im Hoch­sprung kam in greif­ba­re Nähe. Im Wett­kampf wur­de auf­grund der Mehr­kampf­re­ge­lung 1,81m auf­ge­legt. Die­se Höhe konn­te er lei­der nicht mehr erfolg­reich über­que­ren. Dabei tou­chier­te er die Lat­te nur mit der Fer­se. Bei der Lat­ten­über­que­rung mit dem Ober­kör­per war noch viel Platz. Mit die­ser Höhe setz­te er sich an die Spit­ze des Fel­des.

Bei Lil­ly war Speer­wer­fen ange­sagt. Eine ihrer star­ken Dis­zi­pli­nen. Im zwei­ten Ver­such erziel­te sie mit 29,34m eine neue per­sön­li­che Best­leis­tung und schaff­te damit die B‑Norm für Pader­born. Im Zwi­schen­er­geb­nis konn­te sie sich auf den 3. Platz vor­ar­bei­ten.

Als drit­te Dis­zi­plin stand für Sven der Weit­sprung an. Bei böi­gen Win­den war es schwer das Absprung­brett genau zu tref­fen. Die ers­ten bei­den Ver­su­che gin­gen total dane­ben. Jetzt war Ner­ven­stär­ke ange­sagt. Sonst ist die DM Norm in Gefahr. Im drit­ten Ver­such ver­schenk­te er ca. 40cm am Brett, sprang aber auf 5,95m und konn­te damit das schlimms­te ver­hin­dern. Mit die­ser Leis­tung rutsch­te in der Block­wer­tung auf den 3. Platz zurück.

Lil­ly muss­te in der drit­ten Dis­zi­plin zum Hoch­sprung. Da sie die­ses Jahr noch an kei­nem Hoch­sprung Wett­be­wer­be teil­ge­nom­men hat­te war das für sie schon eine schwie­ri­ge Situa­ti­on. Daher war nied­rig anfan­gen und Rhyth­mus auf­neh­men ange­sagt. Mit über­sprun­ge­nen 1,43m hat sie sich sehr gut geschla­gen. In der Gesamt­wer­tung rutsch­te sie um 2 Plät­ze auf Platz 5 nach hin­ten.

Best­leis­tun­gen im Hür­den­sprint

Lil­ly Rah­mann im Hür­den­sprint. (Foto: LAC)

Als vier­te Dis­zi­plin muss­ten bei­de zum 80m Hür­den­sprint. Die tech­nisch sehr anspruchs­vol­le Dis­zi­plin ist immer schwie­rig. Ein­mal an einer Hür­de hän­gen blei­ben und alle Träu­me sind vor­bei. Bei­de haben die­se Situa­ti­on gut gelöst und sprin­te­ten mit per­sön­li­cher Best­leis­tun­gen in Ziel. Lil­ly konn­te ihre Zeit um 49/100 s auf 13,52s nach unten drü­cken, Sven ver­bes­ser­te sei­ne per­sön­li­che Best­leis­tung auf 12,35s. Für Lil­ly war das die zwei­te A‑Norm und Platz 3 in der Gesamt­wer­tung. Sven lag wei­ter­hin, nur mit einem Punkt Rück­stand auf Platz 3.

Als fünf­te und letz­te Dis­zi­plin muss­te Sven jetzt zum Speer­wurf und Lil­ly zum Weit­sprung. Beim Ein­wer­fen und in den ers­ten bei­den Ver­su­chen hat­te Sven noch ver­hal­ten gewor­fen. Im 3. Durch­gang zeig­te er dann sei­ne gan­ze Klas­se und schleu­der­te den Speer auf unglaub­li­che 47,12m. Wo er den aus­ge­packt hat, weiß er sel­ber nicht genau. Das bedeu­te­te mit 2965 Punk­ten Platz 2 in der Gesamt­wer­tung und die DM-Norm. Die­ses ist in die­sem Jahr sei­ne drit­te DM-Norm.

Lil­ly war inzwi­schen die extre­me Hit­ze anzu­mer­ken. Völ­lig aus­ge­powert stel­le sie sich dem Weit­sprung. Wie bei Sven war durch den böi­gen Wind die Auf­ga­be nicht ein­fach. Im zwei­ten Ver­such sprang sie 4,60m ohne Brett. Die Wei­te reich­te in der Gesamt­wer­tung mit 2463 Punk­ten zu einem sehr guten 4. Platz. Nur 15 Punk­te fehl­ten zu Platz 3. Die DM-Norm hat­ten wir gar nicht in Betracht gezo­gen. Hier­zu fehl­ten gera­de mal 37 Punk­te.

„Noch eini­ges zu erwar­ten”

Trai­ner Vol­ker Buch­mann zieht fol­gen­des Fazit: „Mit vie­len per­sön­li­chen Best­leis­tun­gen und erfüll­ten Nor­men haben sich bei­de sehr gut geschla­gen und ihre gesetz­ten Zie­le erfüllt. Bei den west­fä­li­schen Ein­zel­meis­ter­schaf­ten in Pader­born, den NRW-Jugend­meis­ter­schaf­ten in Duis­burg und den Deut­schen Meis­ter­schaf­ten in Bre­men, Ulm und Lage ist noch eini­ges zu erwar­ten. Wir sind noch sehr früh in der Sai­son.“

(Quel­le: Pres­se­mit­tei­lung LAC Vel­tins Hoch­sauer­land)

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Pay­pal:

Schreibe einen Kommentar

Ähnliche Artikel

Anzei­ge

Kon­takt zur Redak­ti­on

Anzei­ge

Schon gelesen?