von

Info-Ter­mi­ne zur Feri­en­haus­an­la­ge Ame­cke ver­scho­ben

Plangebiet der Ferienhausanlage Amecke. Der Investor sagt, er will auf jeden Fall 2014 mit dem Bau beginnen. (Foto: Stadt Sundern)

Plan­ge­biet der Feri­en­haus­an­la­ge Ame­cke. Der Inves­tor sagt, er will auf jeden Fall 2014 mit dem Bau begin­nen. (Foto: Stadt Sun­dern)

Sun­dern. Der hol­län­di­sche Inves­tor der Feri­en­haus­an­la­ge hat Bür­ger­meis­ter Det­lef Lins in einem Brief infor­miert, dass die geplan­ten Infor­ma­tio­nen über den aktu­el­len Pla­nungs­stand in der Rats­sit­zung am 12. Dezem­ber sowie auf einer Ver­an­stal­tung in Ame­cke am 16. Dezem­ber erneut ver­scho­ben wer­den. „Es macht aus unse­rer Sicht kei­nen Sinn, nur halb fer­ti­ge Pla­nun­gen zu prä­sen­tie­ren oder das Risi­ko ein­zu­ge­hen bestimm­te Pla­nungs­va­ri­an­ten im Ein­gangs­be­reich zu zei­gen, die spä­ter dann doch nicht zur Umset­zung gelan­gen,” heißt es in dem Brief, den wir als Anla­ge auch im Wort­laut ver­öf­fent­li­chen.

Wei­ter schreibt der Inves­tor: „Daher haben wir uns in Abstim­mung mit allen betei­lig­ten Pla­nern und Fach­bü­ros dazu ent­schie­den die Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung noch­mals zu ver­schie­ben, wofür wir uns aus­drück­lich ent­schul­di­gen möch­ten.” Und: „Im Übri­gen bedeu­tet dies natür­lich in kei­ner Wei­se, dass das Pro­jekt an sich gefähr­det ist. Im Gegen­teil. Viel­mehr möch­ten wir durch eine in sich schlüs­si­ge und auch umsetz­ba­re Gesamt­pla­nung am Ende des Pro­zes­ses über­zeu­gen. Jeder soll­te sich bewusst sein, dass es sich um eine Inves­ti­ti­on im hohen zwei­stel­li­gen Mil­lio­nen­be­reich han­delt und die Pla­nun­gen maß­geb­lich für den spä­te­ren Erfolg ver­ant­wort­lich sind.”

Inves­tor will „auf jeden Fall noch 2014” mit dem Bau begin­nen

Laut Inves­tor wer­den die kom­men­den Wochen zei­gen, „ob wir den avi­sier­ten Bau­be­ginn April/Mai 2014 wer­den hal­ten kön­nen oder ob die­ser doch noch Mal nach hin­ten ver­scho­ben wer­den muss. In jedem Fal­le möch­ten wir im kom­men­den Jahr mit den Bau­ar­bei­ten begin­nen!”

Als Grund für die erneu­te Ver­zö­ge­rung, die es trotz” inten­si­ver Arbeit an der Pla­nung” nun gebe, nennt der Inves­tor die  „durch die Nut­zung des ursprüng­li­chen Bebau­ungs­pla­nes erfor­der­li­chen Umpla­nun­gen im Feri­en­park­ge­län­de selbst sowie die pla­ne­ri­schen Über­le­gun­gen zur Neu­ge­stal­tung des Ein­gangs­be­rei­ches auf­grund der neu­en Situa­ti­on (Stra­ßen­ver­schwen­kung Regio­na­le-Pro­jekt) sowie die Eta­blie­rung der Frei­zeit­an­la­ge im Fokus.” Die  jewei­li­ge Ansied­lung der Feri­en­häu­ser im bestehen­den Bebau­ungs­plan, deren Zuschnitt und opti­sche Gestal­tung sei­en nahe­zu abge­schlos­sen, die Über­le­gun­gen für den Ein­gangs­be­reich und die Frei­zeit­nut­zung sei­en jedoch noch nicht so weit fort­ge­schrit­ten, dass die­se der Öffent­lich­keit prä­sen­tiert wer­den könn­ten.  Daher möch­te sich der Inves­tor 2lieber noch eini­ge Zeit neh­men, bevor wir die Stadt Sun­dern und alle ande­re Inter­es­sen­ten die Pla­nun­gen prä­sen­tie­ren”.

Lins: Grün­de für Ver­schie­bung nach­voll­zieh­bar

Bür­ger­meis­ter Lins hat am Mon­tag zum Brief der Sor­pe­see Resort GmbH fol­gen­de Stel­lung­nah­me abge­ge­ben: „Die Stadt Sun­dern nimmt die Aus­füh­run­gen der hol­län­di­schen Part­ner zur Kennt­nis.  Ger­ne hät­ten wir die Prä­sen­ta­ti­on der Öffent­lich­keit bekannt gege­ben; die Argu­men­ta­ti­on bezüg­lich der Ver­schie­bung ist jedoch aus unse­rer Sicht nach­voll­zieh­bar. Da wir auf­grund der zahl­rei­chen Gesprä­che mit den Fach­pla­nern wis­sen, dass die hol­län­di­schen Part­ner inten­siv an den Ent­wür­fen arbei­ten, sind wir zuver­sicht­lich, die Ver­an­stal­tung bald nach­ho­len zu kön­nen. fest­zu­hal­ten bleibt ja nach wie vor, dass der Bau­be­ginn für 2014 vor­ge­se­hen ist.”

Der Link zm Schrei­ben der Sor­pe­see Resort GmbH an den Sun­derner Bür­ger­meis­ter: 2013.12.02_Brief-Ferienpark Sor­pe­see-Resort

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Pay­pal:

2 Kommentare zu Info-Ter­mi­ne zur Feri­en­haus­an­la­ge Ame­cke ver­scho­ben

  • Äh schon wie­der alles nach­voll­zieh­bar und dann.…..

  • Gehen wir ein­mal von einem Inves­ti­ti­ons­vo­lu­men von 3 Mio. Euro für die 220 Häu­ser aus.
    Somit liegt der Erstel­lungs­preis einen Hau­ses bei 13.636,36 Euro.
    Sta­tis­tisch gese­hen haben auch 12 von 8 Men­schen Pro­ble­me in der Mathe­ma­tik.

Schreibe einen Kommentar

Ähnliche Artikel

Anzei­ge

Kon­takt zur Redak­ti­on

Anzei­ge

Schon gelesen?