- Anzeige -

Zwei Jahre hat es gedauert – vier Kinder wieder bei ihrer Mutter

Nach mehr als drei Jah­ren Tren­nung ein Wie­der­se­hen auf dem Düs­sel­dor­fer Flug­ha­fen. (Foto: Flüchtlingshilfe)

Oeven­trop. Gro­ße Freu­de bei Zein­eb Hassan und Doaa Al Kay­ed: Nach mehr als drei­jäh­ri­ger Tren­nung konn­ten die bei­den in Oeven­trop leben­den Frau­en ihre min­der­jäh­ri­gen Kin­der bzw. Geschwis­ter Wael, Hade­el, Sid­ra und Muha­med am Flug­ha­fen in Düs­sel­dorf in die Arme neh­men. Auch die Flücht­lings­hil­fe Oeven­trop, die sich seit zwei Jah­ren für die Fami­li­en­zu­sam­men­füh­rung ein­ge­setzt hat, freut sich mit der Familie.

Viele Unterstützer

Einen beson­de­rer Dank der Fami­lie geht an den Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ten Dirk Wie­se, der sich über das Aus­wär­ti­ge Amt für die Fami­li­en­zu­sam­men­füh­rung ein­ge­setzt hat. Auch die Stadt Arns­berg hat früh­zei­tig ihre Zustim­mung zu der Fami­li­en­zu­sam­men­füh­rung gege­ben. Nicht zuletzt haben auch Spen­den ins­be­son­de­re der IG Metall dazu bei­getra­gen, dass die Fami­lie zumin­dest teil­wei­se wie­der zusam­men­le­ben kann.

In Damaskus ausgebombt

Im Jahr 2015 beschloss die Fami­lie in den Bür­ger­kriegs­wir­ren in Syri­en ihre Hei­mat zu ver­las­sen, nach­dem ihr Haus im Osten von Damas­kus durch Bom­ben­tref­fer total zer­stört wur­de. Die Fami­lie hat neun Kin­der, davon sind fünf inzwi­schen voll­jäh­rig. Die Mut­ter Zein­eb Hassan flüch­te­te im Herbst 2015 über die soge­nann­te Bal­kan­rou­te nach Deutsch­land. Ihre Toch­ter Doaa gelang­te wenig spä­ter nach Deutsch­land. Der Vater und die übri­gen Kin­der muss­ten aus gesund­heit­li­chen und finan­zi­el­len Grün­den zunächst in Syri­en blei­ben. Nach einem wei­te­ren Bom­ben­an­griff erlitt der Vater einen Herz­in­farkt, an dem er ver­starb. Zurück blie­ben acht Kin­der im Alter von heu­te 8 und 25 Jah­ren. Die­se Kin­der leb­ten zunächst wei­ter in Syri­en, muss­ten aber wegen des feh­len­den Schut­zes durch den Vater und weil sie zwi­schen den Bür­ger­kriegs­fron­ten leb­ten, in den Liba­non flüchten.

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Beiträge

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de

Schon gelesen?