- Anzeige -

„Wir wollen helfen!“ – Erfolgreiche Spendenaktion des Franz-Stock-Gymnasiums

Die Schü­ler­ver­tre­tung des Franz-Stock-Gym­na­si­um Arns­berg hat gemein­sam mit dem För­der­ver­ein eine Spen­den­ak­ti­on initi­iert. Der Erlös wur­de nun der Csil­la-von-Boe­sela­ger-Stif­tung über­ge­ben. (v.l.n.r:) Linus Bach­mann, Lina Isaak, SV-Leh­re­rin Kers­tin Dan­ne-Wey­er, Ana­sta­sia Wort­mann, Katha­ri­na Len­ze, Silas
Eickel, Geschäfts­füh­re­rin der Csil­la-von-Boe­sela­ger-Stif­tung Valen­ti­na Horn­kamp, Pia Zie­ger, Lina Sli­dak, Lui­sa Bader, Schul­lei­ter Dr. Andre­as Pal­lack. (Foto: FSG)

Arns­berg. Sofort zu Beginn des rus­si­schen Angriffs auf die Ukrai­ne ent­schied sich die Schü­ler­ver­tre­tung des Franz-Stock-Gym­na­si­ums in enger Koope­ra­ti­on mit dem För­der­ver­ein dazu, eine Spen­den­ak­ti­on für die Men­schen in der Ukrai­ne zu initi­ie­ren, die durch den Krieg unver­schul­det in Not gera­ten sind. Der Erlös wur­de nun der Csil­la-von-Boe­sela­ger-Stif­tung übergeben.

Muffin-Aktion erzielt 550 Euro

„Unse­re Schü­ler waren von den Nach­rich­ten erschüt­tert“, erzählt Schul­lei­ter Dr. Andre­as Pal­lack, „Schnell ent­stand der Wunsch etwas für die Men­schen zu tun. Die Muf­fin-Akti­on war eine tol­le Idee, die auf gro­ße Reso­nanz stieß.“ In einem Zeit­raum von einer Woche buken täg­lich jeweils fünf Klas­sen ver­schie­de­ne Muf­fins, die dann gegen eine Spen­de ver­kauft wur­den. Dabei konn­te jeder so viel bezah­len, wie er woll­te. Sie SV-Schü­le­rin­nen und Schü­ler erzäh­len: „Da bereits vie­le Hilfs­gü­ter unter­wegs sind, haben wir uns ent­schlos­sen Geld zu sam­meln und auf die­se Wei­se zu unterstützen.“

SV übergibt Spende an Csilla-von-Boeselager-Stiftung

Die Akti­on wur­de sehr gut ange­nom­men. Sehr enga­giert wur­den Muf­fins geba­cken und ver­kauft. Am Ende der Woche stand der Erlös fest. Es waren groß­ar­ti­ge 550 Euro zusam­men­ge­kom­men. Die­ses Geld wur­de nun an die Geschäfts­füh­re­rin der Csil­la-von-Boe­sela­ger-Stif­tung, Valen­ti­na Horn­kam, über­ge­ben. „Wir haben uns für die­se Orga­ni­sa­ti­on ent­schie­den, da sie regio­nal ist und wir wis­sen, dass das Geld dort in guten Hän­den ist und kom­plett ankommt. Wir fin­den es gut, dass sich die Stif­tung gegen Krieg und für den Frie­den ein­setzt. Außer­dem hilft sie betrof­fe­nen und bedürf­ti­gen Men­schen, die aus Kriegs­län­dern kom­men, aber auch direkt vor Ort“, so die SV.

Die SV-Leh­rer Kers­tin Dan­ne-Wey­er, Bene­dikt Ban­nen­berg und Maxi­mi­li­an Wah­ner waren sich einig: „Wir sehen uns als Schul­ge­mein­de in der Pflicht, uns klar und deut­lich zu posi­tio­nie­ren und Soli­da­ri­tät für die­je­ni­gen – ins­be­son­de­re für die Kin­der – zu zei­gen, die durch die Bru­ta­li­tät des Krie­ges in Not gera­ten sind.“

Der Muff­in­ver­kauf war nicht ein­zi­ge Akti­on am Franz-Stock-Gym­na­si­um, um Gutes zu tun: „Auch an dem von der Schu­le initi­ier­ten Spon­so­ren­lauf betei­lig­ten sich alle Schü­ler und zeig­ten gro­ßes Enga­ge­ment für die Unter­stüt­zung der Men­schen im Kriegs­ge­biet und auf der Flucht“, so Dr. Andre­as Pallack.

 

 

 

 

 

 

 

 

(Quel­le: FSG)

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de