- Anzeige -

Wi.Sta Sundern-Sorpesee GmbH geht an den Start

Das Team der Wi.Sta Sun­dern-Sor­pe­see GmbH freut sich auf die anste­hen­den Her­aus­for­de­run­gen. (v.l.n.r.: Jen­ni­fer Schmitt, Mar­ke­ting & Ver­an­stal­tun­gen; Iris Reich, Assis­tenz der Geschäfts­füh­rung; Julia Heer (geb. Wage­ner), Stellv. Geschäfts­füh­rung und
Wirt­schafts­för­de­rin; Cari­na Gram­se, Geschäfts­füh­rung; Wal­de­mar Lein­we­ber, Zen­trums­ma­nage­ment; Sophia Red­dig
Zen­trums­ma­nage­ment. (Foto: Wi.Sta GmbH Sundern-Sorpesee)

Sun­dern. Mit dem Start der Wi.Sta Sun­dern-Sor­pe­see GmbH fin­den eine jah­re­lan­ge, inten­si­ve Dis­kus­si­on und mona­te­lan­ge Vor­be­rei­tun­gen ein glück­li­ches Ende. Nun fan­gen die eigent­li­chen Arbei­ten an.

„Bereits vor dem offi­zi­el­len Start zum Jah­res­be­ginn wur­de eine Men­ge Vor­ar­beit für die Grün­dung geleis­tet und auch in den nächs­ten Wochen und Mona­ten wird das Team der Wi.Sta wei­ter­hin viel Arbeit erwar­ten. Doch die Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter freu­en sich auf die anste­hen­den Her­aus­for­de­run­gen.“ Mit die­sen Wor­ten eröff­net Bür­ger­meis­ter Klaus-Rai­ner Wil­le­ke das Pres­se­ge­spräch zum offi­zi­el­len Auf­takt der Wi.Sta Sun­dern-Sor­pe­see GmbH.

Hin­ter die­sem Namen steht die neue städ­ti­sche Toch­ter­ge­sell­schaft für Wirt­schafts­för­de­rung und Stadt­mar­ke­ting. Aus den Anfangs­buch­sta­ben die­ser bei­den Arbeits­be­rei­che setzt sich der Name der GmbH zusam­men. Das Zen­trums­ma­nage­ment und der Tou­ris­mus stel­len wei­te­re Tätig­keits­feld der Wi.Sta dar. Ins­ge­samt sechs Per­so­nen arbei­ten in der Gesell­schaft. Jeweils drei neue und drei bekann­te Gesich­ter brin­gen zukünf­tig ihre Erfah­run­gen und Ideen ein.

Neue Leitung seit Jahresbeginn im Amt

Die Geschäfts­füh­rung der Wi.Sta über­nimmt seit dem 01. Janu­ar 2023 Frau Cari­na Gram­se. Sie erhält damit den Staf­fel­stab von der Bei­geord­ne­ten Frau Dr. Jac­que­line Bila, die seit dem Grün­dungs­be­schluss im ver­gan­ge­nen Jahr die kom­mis­sa­ri­sche Geschäfts­füh­rung über­nom­men hat­te. „Kla­re Struk­tu­ren im Bereich Wirt­schafts­för­de­rung und Stadt­mar­ke­ting zu schaf­fen, war für den Bür­ger­meis­ter und mich eine der zen­tra­len Auf­ga­ben. Die wesent­li­chen Grund­la­gen sind geschaf­fen und ich freue mich, dass wir mit Frau Gram­se eine erfah­re­ne Per­son gewin­nen konn­ten, die das vor­be­rei­te­te Grund­ge­rüst nun mit Leben fül­len wird“, so die Beigeordnete.

Frau Gram­se ist Men­de­ne­rin und war zuletzt als Team-Lei­te­rin bei der Wirt­schafts­för­de­rungs­ge­sell­schaft in Men­den beschäf­tigt. Die dor­ti­ge GmbH wur­de vor rund drei Jah­ren neu struk­tu­riert. „Da ich den Neu-Auf­bau einer städ­ti­schen GmbH schon ein­mal erlebt habe, weiß ich, wor­auf es bei einer sol­chen Neu­grün­dung ankommt“, berich­tet Cari­na Gram­se. Die 35-jäh­ri­ge hat nach ihrem Fach­ab­itur den Bache­lor Stadt­pla­nung in Det­mold sowie den Mas­ter Sozia­le Nach­hal­tig­keit und Demo­gra­fi­scher Wan­del in Dort­mund absol­viert. Danach war sie in einem Pla­nungs­bü­ro beschäf­tigt sowie als Regio­nal­ma­na­ge­rin und Wirt­schafts­för­de­rin in der Gemein­de Ense. „Für den Wech­sel nach Sun­dern habe ich mich ent­schie­den, weil mich die Her­aus­for­de­rung hier reizt. Sun­dern hat viel Poten­zi­al in unter­schied­li­chen Tätig­keits­fel­dern, wel­che es her­aus­zu­ar­bei­ten und nutz­bar zu machen gilt.“

In der Anfangs­zeit wird sich Frau Gram­se vor allem um die stra­te­gi­sche Aus­rich­tung der Wi.Sta und die ein­zel­nen Auf­ga­ben­be­rei­che, die Abstim­mung mit den Gre­mi­en und Abtei­lun­gen in der Ver­wal­tung, die Erar­bei­tung eines Bud­get­plans, die Prio­ri­sie­rung von Auf­ga­ben usw. küm­mern. Im Tages­ge­schäft wird sie vor allem im Bereich Wirt­schafts­för­de­rung unterschützen.

Wirtschaftsförderung mit Julia Heer in bewährten Händen

Der Wirt­schafts­ser­vice ist vor allem auf orts­an­säs­si­ge Unter­neh­men aus den Berei­chen Indus­trie, Hand­werk, Freie Beru­fe, Hotel­le­rie und Gas­tro­no­mie sowie den Han­del aus­ge­rich­tet. Als zen­tra­ler Ansprech­part­ner wer­den hier betrieb­li­che Anlie­gen und Anfra­gen gebün­delt und bear­bei­tet. The­men wie Fach­kräf­te­ge­win­nung, Gewer­be­flä­chen, Ener­gie­ver­sor­gung, Digi­ta­li­sie­rung und Nach­hal­tig­keit wer­den dabei beson­ders in den Blick genommen.

Die­se Auf­ga­be bleibt in den bewähr­ten Hän­den von Julia Heer (geb. Wage­ner), die in die­sem Bereich seit über sechs Jah­ren als Stabs­stel­le für Wirt­schafts­för­de­rung in Sun­dern tätig war. Sie hat ihren Arbeits­platz jedoch vom Rat­haus in das Wi.Sta-Gebäude am Rat­haus­platz 7 ver­legt, wo sie ab sofort anzu­tref­fen ist.

„Ich freue mich, end­lich ein direk­tes Team zu haben. Mit den Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen im Rat­haus habe ich mich immer sehr gut ver­stan­den und es ist mir durch­aus schwer­ge­fal­len, dort aus mei­nem Büro aus­zu­zie­hen. Aber den unmit­tel­ba­ren Aus­tausch mit Men­schen, die die glei­chen inhalt­li­chen The­men bear­bei­ten, habe ich mir für mei­ne Arbeit immer gewünscht“, berich­tet Julia Heer.

An der engen Zusam­men­ar­beit mit der Ver­wal­tung wird sich aber auch zukünf­tig nichts ändern. „Bei Anfra­gen von Unter­neh­men bspw. zu Geneh­mi­gun­gen stim­me ich mich natür­lich immer auf kur­zem Wege mit den Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen in der Ver­wal­tung ab. Über die Jah­re habe ich auch ein brei­tes Netz­werk nach außen auf­ge­baut und ken­ne die jewei­li­gen Ansprechpartner.“

Bewähr­te Ver­an­stal­tun­gen wie der Berufs­in­for­ma­ti­ons­tag im Mai wer­den auch in die­sem Jahr fort­ge­führt, eben­so wie die Tref­fen der ein­zel­nen Gewer­be­ge­bie­te, um den nach­bar­schaft­li­chen Aus­tausch zwi­schen den Betrie­ben zu fördern.

Aus­ge­baut wer­den soll zudem der Bereich der För­der­mit­tel­erst­be­ra­tung für Unter­neh­men und Grün­der. „För­der­mit­tel in die Regi­on zu holen, ist mein per­sön­li­ches Ste­cken­pferd. Wir möch­ten die Betrie­be zukünf­tig mit Hin­wei­sen auf ver­schie­de­ne För­der­pro­gram­me sowie bei der Bean­tra­gung unter­stüt­zen“, erläu­tert Cari­na Gram­se das Vorhaben.

Stadtmarketing und Destinationsmanagement nimmt Bürgerinnen und Bürger aus Sundern in den Blick

Den Mar­ke­ting- und Ver­an­stal­tungs­be­reich deckt Jen­ni­fer Schmitt ab, die zuvor bereits zwei Jah­re in der Stadt­mar­ke­ting Sun­dern eG gear­bei­tet hat. Sie hat der neu­en Gesell­schaft einen Namen gege­ben, das Cor­po­ra­te Design rund um das Logo ent­wi­ckelt und wird auch in Zukunft vie­le span­nen­de Ideen visu­ell umset­zen. Aber nicht nur die gra­fi­schen Arbei­ten lie­gen bei Frau Schmitt, viel­mehr ist sie auch für die Stra­te­gie­ent­wick­lung bei­der Berei­che zuständig.

„Beim Stadt­mar­ke­ting geht es uns vor allem um die Ver­bes­se­rung der Frei­zeit­mög­lich­kei­ten und die Stei­ge­rung der Lebens­qua­li­tät. Damit ver­bun­den ist der Auf­bau der Mar­ken Wi.Sta und Sun­dern und die Ent­wick­lung eines posi­ti­ven Images“, erklärt Jen­ni­fer Schmitt die Zie­le. Im Fokus ste­hen dabei zunächst die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger Sun­derns, im zwei­ten Schritt geht es aber auch um die regio­na­le und über­re­gio­na­le posi­ti­ve Bekannt­heit der Stadt gegen­über Gäs­ten, poten­zi­el­len Ein­woh­nern und ansied­lungs­in­ter­es­sier­ten Betrieben.

Teil des Mar­ken­pro­zes­ses wer­den u.a. image­bil­den­de und ziel­grup­pen­spe­zi­fi­sche Ver­an­stal­tun­gen sein. Dazu hat das Team bereits vor Weih­nach­ten gemein­sam mit einer loka­len Event­agen­tur einen Work­shop zur Kon­zep­ti­on neu­er Events und Wei­ter­ent­wick­lung bekann­ter Ver­an­stal­tun­gen durch­ge­führt. „Bewähr­te und nach­ge­frag­te Aktio­nen wie das STADT­RA­DELN, der Däm­mer­schop­pen als Kon­zert­rei­he der ört­li­chen Musik­ver­ei­ne in den Som­mer­fe­ri­en oder die Stie­fel­ak­ti­on für Kin­der in der Vor­weih­nachts­zeit wer­den wir fort­set­zen. Dazu pla­nen wir zusätz­lich neue For­ma­te und Ver­an­stal­tun­gen und ste­hen bereits im Aus­tausch mit exter­nen Koope­ra­ti­ons­part­nern“, macht Jen­ni­fer Schmitt neugierig.

Mit Iris Reich konn­te die Wi.Sta eine eben­falls lang­jäh­ri­ge Mit­ar­bei­te­rin der Stadt­mar­ke­ting Sun­dern eG gewin­nen. Sie wird vor allem die tou­ris­ti­sche Bera­tung von Gäs­ten und Besu­chern über­neh­men, steht aber selbst­ver­ständ­lich auch den Sun­derner Bür­ge­rin­nen und Bür­gern bei Fra­gen als freund­li­che und kom­pe­ten­te Ansprech­part­ne­rin zur Ver­fü­gung. Dabei kann sie mit ihrer lang­jäh­ri­gen Erfah­rung punk­ten. Außer­dem küm­mert sie sich als Assis­ten­tin der Geschäfts­füh­rung um die Buch­hal­tung und die Büro­or­ga­ni­sa­ti­on der Gesellschaft.

Bei der Viel­zahl an Auf­ga­ben, die das Team nun erwar­tet, kommt es auch dar­auf an, zu prio­ri­sie­ren. „Es gehört zur Wahr­heit dazu, dass wir nicht alles im ers­ten Jahr schaf­fen kön­nen. Wir möch­ten nichts ver­spre­chen, was wir nicht hal­ten kön­nen“, macht Geschäfts­füh­re­rin Cari­na Gram­se klar. „Eine Neu­auf­la­ge des tou­ris­ti­schen Mate­ri­als oder die Durch­füh­rung einer Groß­ver­an­stal­tung ist bspw. etwas, für das wir in die­sem Jahr ers­te Grund­la­gen schaf­fen kön­nen. Die eigent­li­che Aus­ar­bei­tung oder Umset­zung kann aber frü­hes­tens im nächs­ten Jahr erfolgen.“

Zentrale Ansprechpartner für die Innenstadt

Ganz neu ist der Fokus auf das drit­te Tätig­keits­feld – das Zen­trums­ma­nage­ment. Im Rah­men des För­der­pro­gramms „Zukunfts­fä­hi­ge Innen­städ­te und Zen­tren“ unter­stützt der Bund Kom­mu­nen dabei, die Innen­städ­ten zu mul­ti­funk­tio­na­len, resi­li­en­ten und koope­ra­ti­ven Orten (wei­ter) zu ent­wi­ckeln. Die Stadt­ver­wal­tung hat über ihren För­der­an­trag u.a. 1,5 Per­so­nal­stel­len bewil­ligt bekom­men, die als zen­tra­le Ansprech­part­ner rund um das The­ma „Innen­stadt“ agie­ren. Ihre Auf­ga­be ist es, in expe­ri­men­tel­len Ver­fah­ren und For­ma­ten kon­struk­ti­ve und lösungs­ori­en­tier­te Dis­kus­sio­nen zur Innen­stadt­ent­wick­lung anzu­sto­ßen, vor allem aber auch sicht­ba­re Maß­nah­men in Koope­ra­ti­on mit Innen­stadt­ak­teu­ren und Bür­ge­rin­nen und Bür­gern umzusetzen.

Gewon­nen wer­den konn­te für die­se Auf­ga­be Wal­de­mar Lein­we­ber. Der 33-jäh­ri­ge Arns­ber­ger hat nach sei­nem Abitur eine Aus­bil­dung im Ein­zel­han­del absol­viert und anschlie­ßend Betriebs­wirt­schafts­leh­re in Dort­mund stu­diert. Anschlie­ßend war er mit einer eige­nen Unter­neh­mens­be­ra­tung selbstständig.

Unter­stützt wird Wal­de­mar Lein­we­ber von der 31-jäh­ri­gen Sophia Red­dig. Die Stu­den­tin des Stu­di­en­fachs Kul­tur­wirt hat bis­lang beim Stadt­mar­ke­ting Men­den gear­bei­tet und dort ver­schie­de­ne Events orga­ni­siert und durch­ge­führt. „Ich ken­ne die kom­mu­na­len Struk­tu­ren und auch die Gege­ben­hei­ten einer Mit­tel­stadt. Wal­de­mar und ich ergän­zen uns daher wun­der­bar durch unse­re unter­schied­li­chen Berufserfahrungen.“

Ange­stellt sind die bei­den bei der Wi.Sta Sun­dern-Sor­pe­see GmbH. Ihre Arbeits­plät­ze sind dabei jedoch fle­xi­bel. „Wir wer­den, ins­be­son­de­re in der Anfangs­zeit, natür­lich viel unter­wegs sein und Gesprä­che auf Augen­hö­he mit den ver­schie­dens­ten Akteu­ren in der Innen­stadt füh­ren. Wir möch­ten die Ein­zel­händ­ler, Immo­bi­li­en­ei­gen­tü­mer, Dienst­leis­ter und Gas­tro­no­men auf­su­chen, aber auch mit Besu­chern, poli­ti­schen Ver­tre­tern, poten­zi­el­len Inves­to­ren und Pro­jekt­trä­gern ins Gespräch kom­men“, erläu­tert Herr Lein­we­ber die ers­ten Auf­ga­ben. Sophia Red­dig ergänzt: „Gleich­wohl wer­den wir bald aber auch eine Anlauf­stel­le bie­ten, in der wir Work­shops und Ver­an­stal­tun­gen durch­füh­ren und zu Dis­kus­si­ons­run­den ein­la­den kön­nen. Dazu wer­den wir in den nächs­ten Wochen ein­ge­hen­der informieren.“

Die Anlauf­stel­le wird in den Räu­men der ehe­ma­li­gen Röhr­pi­ra­ten am Levi-Klein-Platz 7 ihr Zuhau­se fin­den. Der­zeit erfol­gen bereits ers­te Reno­vie­rungs­maß­nah­men, die aus der ehe­ma­li­gen offe­nen Kin­der­be­treu­ung einen ein­la­den­den Krea­tiv­raum für zukünf­ti­ge Gestal­tungs­ideen der Innen­stadt machen sollen.

Die all­ge­mei­nen Kon­takt­da­ten der Wi.Sta Sun­dern-Sor­pe­see GmbH lauten:

Wi.Sta Sun­dern-Sor­pe­see GmbH
Rat­haus­platz 7
59846 Sundern
Tele­fon: 02933 97959–0 E‑Mail: info@wista-sundern.de

Home­page: Die Inter­net­sei­te befin­det sich der­zeit noch in einer tech­ni­schen Umstel­lung. Über­gangs­wei­se ist die Home­page über www.sundern-sorpesee.de zu errei­chen. Dort sind die Kon­takt­da­ten der jewei­li­gen Mit­ar­bei­ter zu finden.

Hintergrund

Über meh­re­re Jah­re andau­ern­de Rufe nach einer struk­tu­rel­len Neu­aus­rich­tung Sun­derns und der Wunsch nach mehr Mit­spra­che­recht des Rates der Stadt Sun­dern mani­fes­tier­ten sich in der Grün­dung der Wi.Sta als 100% Toch­ter der Stadt Sundern.

Mit der Stadt­mar­ke­ting Sun­dern eG gab es bereits eine Orga­ni­sa­ti­on, die die Berei­che Stadt­mar­ke­ting und Tou­ris­mus bear­bei­tet hat. Ein Man­ko, das bei der Genos­sen­schaft jedoch immer wie­der deut­lich wur­de, war, dass die­se in ers­ter Linie für ihre Mit­glie­der tätig wer­den konn­te und muss­te. Nicht-Mit­glie­der oder bestimm­te Akti­vi­tä­ten konn­ten viel­fach nicht berück­sich­tigt wer­den, was auch in der Sun­derner Bevöl­ke­rung oft auf Unver­ständ­nis traf. Mit der Wi.Sta Sun­dern-Sor­pe­see GmbH geht nun ein Unter­neh­men an den Start, das in den vor­ge­se­he­nen Arbeits­be­rei­chen Gesamt-Sun­dern im Auge behält und eben­so agie­ren kann. Durch den Zusam­men­schluss mit der Wirt­schafts­för­de­rung wer­den zudem inter­dis­zi­pli­na­re Berei­che zusam­men­ge­legt, bei denen es in der Ver­gan­gen­heit bereits vie­le Schnitt­stel­len gab.

In der Rats­sit­zung vom 18.08.2022 hat der Rat der Stadt Sun­dern die Gesell­schaf­t­er­sat­zung zur Grün­dung der Wi.Sta Sun­dern-Sor­pe­see GmbH beschlos­sen und die Ver­wal­tung beauf­tragt, den Ver­trag nota­ri­ell zu beur­kun­den und den Ein­trag in das Han­dels­re­gis­ter zu ver­an­las­sen. Der Ein­trag in das Han­dels­re­gis­ter erfolg­te am 07.09.2022, der so den Grund­stein für eine star­ke Neu­aus­rich­tung Sun­derns legte.

Die Wi.Sta wird eng beglei­tet von einem Auf­sichts­rat, der aus sechs Per­so­nen aller poli­ti­schen Par­tei­en besteht, die im Rat der Stadt Sun­dern ver­tre­ten sind. Dem Auf­sichts­rat steht der Bür­ger­meis­ter als Vor­sit­zen­der vor. Der bestell­te Bei­rat besteht aus ins­ge­samt 10 Per­so­nen. Fünf poli­ti­sche Ver­tre­ter wer­den ver­stärkt durch fünf ein­zel­ne Ver­tre­ter aus den Wirt­schafts­be­rei­chen Indus­trie, Hand­werk, Han­del, Gas­tro­no­mie und Hotel­le­rie sowie den frei­en Berufen.

Als 100% Toch­ter wird die Gesell­schaft über das Jahr zwar eigen­stän­dig agie­ren, infor­miert den Rat der Stadt Sun­dern jedoch ein­mal im Jahr über die abge­lau­fe­nen und die zukünf­ti­gen Akti­vi­tä­ten. Ein Betrau­ungs­akt der Stadt Sun­dern für die zu erle­di­gen­den Arbei­ten der Wi.Sta wird zudem jähr­lich den Anfor­de­run­gen bei­der Sei­ten angepasst.

 

 

 

 

 

 

 

(Quel­le: Wi.Sta Sun­dern-Sor­pe­see GmbH)

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de