- Anzeige -

Wahl­kampf mit Chill­mu­sik und fai­rem Kaffee

Die Grünen-Ratskandidaten Verena Verspohl, Sigrid Alberti, Thomas Wälter und Hans Wulf präsentierten neben dem gedruckten Wahlprogramm auch überdimensionale Aufkleber. (Foto. oe)
Die Grü­nen-Rats­kan­di­da­ten Vere­na Ver­spohl, Sig­rid Alber­ti, Tho­mas Wäl­ter und Hans Wulf prä­sen­tier­ten neben dem gedruck­ten Wahl­pro­gramm auch über­di­men­sio­na­le Auf­kle­ber. (Foto. oe)

Arns­berg. Knapp vier Wochen vor der Kom­mu­nal­wahl läuft auch bei den Grü­nen der Wahl­kampf auf Hoch­tou­ren. Mit als letz­te Par­tei haben sie inzwi­schen die Pla­ka­te mit ihren sechs Top-Kan­di­da­ten für den Arns­ber­ger Rat im Stadt­bild plat­ziert und auch die Info­stän­de auf Wochen­märk­ten und in Fuß­gän­ger­zo­nen gehö­ren zum gewohn­ten Bild. Die Par­tei will bewusst aber auch ande­re Wege gehen. Gezielt sol­len Erst­wäh­ler, also wahl­be­rech­tig­te Schü­ler, ange­spro­chen wer­den. Nicht am Wochen­en­de, son­dern unter der Woche nach Schul­schluss wol­len die Grü­nen die Jugend mit Lie­ge­stüh­len und chil­li­ger Musik auf der Nehei­mer Markt­plat­te und dem Arns­ber­ger Neu­markt anspre­chen. „Die Bot­schaft: Poli­tik kann auch Spaß machen,“ so OV-Spre­che­rin Vere­na Verspohl.

Wei­ter aktiv für euro­pa­wei­ten Atomausstieg

Kräf­tig gebas­telt wur­de in der Grü­nen-Werk­statt für die Akti­on zum 28. Jah­res­tag des Tscher­no­byl-GAUs am letz­ten Sams­tag. Auf im Arns­ber­ger Stadt­bild auf­ge­stell­ten Weg­wei­sern wur­den die Kilo­me­ter zu den nächs­ten noch akti­ven Mei­lern ange­ben. „Dazu gehö­ren Tihan­ge in Bel­gi­en und Bors­se­le in den Nie­der­lan­den. Bei­de ste­hen bereits mehr als 30 Jah­re und zäh­len damit zu den ältes­ten in Euro­pa. Das Stör­fall­ri­si­ko die­ser Anla­gen wächst und wächst, wie eine Green­peace-Stu­die Anfang des Jah­res noch ein­drucks­voll belegt hat. Mate­ri­al­er­mü­dung und Ver­schleiß las­sen die Risi­ken noch stei­gen,“ sagen die Arns­ber­ger Grü­nen. „Der Jah­res­tag mahnt uns Grü­ne, wei­ter moti­viert und enga­giert für den euro­pa­wei­ten Atom­aus­stieg ein­zu­tre­ten. Das ist umso wich­ti­ger, weil wir Grü­nen die ein­zi­ge poli­ti­sche Kraft in Euro­pa sind, die den euro­pa­wei­ten Atom­aus­stieg wirk­lich will.”

„Fai­rer Han­del glo­bal und lokal wichtig“

Am kom­men­den Sams­tag gibt es duf­ten­den und vor allem fai­ren Kaf­fee umsonst in der Nehei­mer Fuß­gän­ger­zo­ne. Das grü­ne Kaf­fe­e­mo­bil steht am Nehei­mer Dom und brüht auf, was die Maschi­ne her­gibt. „Das The­ma Fai­rer Han­del ist lokal und glo­bal glei­cher­ma­ßen wich­tig,“ so die Grü­nen. „Wer fair gehan­del­te Pro­duk­te kauft, unter­stützt men­schen­wür­di­ge Arbeits­be­din­gun­gen, Arbei­ter­rech­te, bes­se­re Pro­duk­ti­ons­be­din­gun­gen, bes­se­re Löh­ne in armen Län­dern. Damit beein­flusst man direkt die Lebens­be­din­gun­gen in die­sen Län­dern und trägt dazu bei, dass Men­schen ihre Hei­mat nicht verlassen.“

Pro­gramm mit sie­ben Punkten

Natür­lich machen die Grü­nen auch mit ihrem Kom­mu­nal­wahl­pro­gramm Wahl­kampf. „Kom­pakt – kna­ckig – grün“ so stell­te OV-Spre­cher Tho­mas Wäl­ter jetzt die frisch gedruck­te zwölf­sei­ti­ge Bro­schü­re vor, die in die­ser Woche in Kurz­form als Post­wurf­sen­dung an alle Haus­hal­te geht. „Wir haben auf kom­pri­mier­ten Inhalt geach­tet“, so Wäl­ter, der die Gestal­tung des Pro­gramms in den Hän­den hat­te. Inhalt­lich wur­de das Pro­gramm in meh­re­ren öffent­li­chen Debat­ten­fo­ren erar­bei­tet, bei denen Alt- und Jung­grü­ne ihre Vor­stel­lun­gen ein­brach­ten. In einer ers­ten ganz­tä­gi­gen „Denk­fa­brik“ im Novem­ber 2013 in der Coun­try Lounge wur­den die für die Arns­ber­ger Grü­nen wich­tigs­ten Kern­the­men erar­bei­tet. Danach ging es in etli­chen Arbeits­krei­sen und Mit­glie­der­ver­samm­lun­gen um die Details, bis die Mit­glie­der­ver­samm­lung im Febru­ar das nun auch gedruckt vor­lie­gen­de Kom­mu­nal­wahl­pro­gramm 2014 ein­stim­mig beschloss.

Beschrän­kung auf wich­ti­ge Zukunftsthemen

Anre­gun­gen kamen dabei aus vie­ler­lei Quel­len: „Die Haupt­ak­ti­ven bei uns sind inten­siv in Online-Medi­en unter­wegs, man ist so immer nah am aktu­el­len Gesche­hen. Das ver­kürzt erheb­lich die Reak­ti­ons­zeit, wenn irgend­wo der Busch brennt,“ so sieht Spre­che­rin Vere­na Ver­spohl die Vor­zü­ge von Face­book, Twit­ter und Co. Aber nicht jedes heiß dis­ku­tier­te The­ma hat wirk­lich Rele­vanz, oft sind es gera­de die hit­zigs­ten Debat­ten, die sich um Klei­nig­kei­ten dre­hen. Poli­tik soll­te das gro­ße Gan­ze im Auge haben, die stra­te­gi­sche Aus­rich­tung und lang­fris­ti­ge Ziel­set­zung. In die­sem Sin­ne beschränkt sich das Kom­mu­nal­wahl­pro­gramm der Grü­nen auf wich­ti­ge Zukunfts­the­men für Arnsberg:

  • Kli­ma, Öko­lo­gie und Ener­gie: Wir wol­len die Ener­gie­wen­de mit regio­na­len Lösun­gen in Arns­berg umsetzen.
  • Nach­hal­ti­ge Stadt­ent­wick­lung: Wir wol­len Arns­berg in sei­ner Viel­falt als Gesamt­stadt lang­fris­tig attrak­tiv und inno­va­tiv gestalten.
  • Gute Bil­dung: Wir wol­len Chan­cen­gleich­heit und zukunfts­wei­sen­de Qua­li­tät in der Bil­dung der Arns­ber­ger Kin­der stärken.
  • Teil­ha­be für alle: Wir wol­len ein grö­ße­res Bewusst­sein dafür schaf­fen, dass Men­schen ver­schie­den sind und dies eine Berei­che­rung ist.
  • Mehr Bür­ger­be­tei­li­gung: Wir wol­len Trans­pa­renz und Mit­ge­stal­tung für jeden Bür­ger schaffen.
  • Sozia­le Gerech­tig­keit: Wir wol­len Gleich­stel­lung und Teil­ha­be für jeden Arns­ber­ger Bür­ger im Arbeits­markt und in unse­rer Gesell­schaft sichern.
  • Soli­de Finan­zen: Wir wol­len spa­ren, wo es noch mög­lich ist, und inves­tie­ren, wo es nötig, sinn­voll und nach­hal­tig ist.

Dar­über­hin­aus wer­den sich die Arns­ber­ger Grü­nen mit allen tages­ak­tu­el­len Arns­ber­ger The­men im „grü­nen Sinn“ aus­ein­an­der­set­zen und Stel­lung beziehen.

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Paypal:

Beitrag kommentieren:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de

Adventskalender-Gewinnspiel

Machen Sie mit beim Adventskalender-Gewinnspiel des Blickpunkts. Hinter 24 Türchen verstecken sich Preise im Gesamtwert von über 3.500 Euro, die täglich unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern verlost werden. Und am 24. Dezember wartet der Hauptpreis auf Sie: ein brandneues Apple iPhone 12 vom Systemhaus Hartmann in Sundern.

So einfach nehmen Sie an unserem Gewinnspiel teil:

1. Sie registrieren sich für unseren kostenlosen Blickpunkt-Newsletter und erhalten ab dem kommenden Jahr ausgesuchte Inhalte aus unserer Region per E-Mail.

2. Sie abonnieren unsere Facebook-Seite und teilen den täglich aktuellen Beitrag unseres Adventskalender-Gewinnspiels (optional).