- Anzeige -

- Anzeige -

- Anzeige -

Vortrag „Mammographie-Screening“ im Bildungscampus in Hüsten

Frau­en­ge­sund­heit im Fokus: Dr. Peters und Dr. Vol­ker Bran­den­busch (links) infor­mie­ren in der
Aula des Bil­dungs­cam­pus des Kli­ni­kum Hoch­sauer­land in Arns­berg-Hüs­ten über die
Früh­erken­nung von Brust­krebs. (Foto: Kli­ni­kum Hochsauerland)

Arnsberg/Hüsten. „Brust­krebs ist nach wie vor die häu­figs­te Krebs­er­kran­kung von Frau­en. Aber bei kaum einer ande­ren bös­ar­ti­gen Erkran­kung gibt es so gute Hei­lungs­chan­cen und dies ist vor allem durch die Früh­erken­nung abhän­gig.“ sagen uni­so­no Dr. med. Nor­bert Peters, Chef­arzt der Kli­nik für Frau­en­heil­kun­de und Geburts­hil­fe und Lei­ter des the­ra­peu­ti­schen Brust­zen­trums im Kli­ni­kum Hoch­sauer­land und Dr. med. Vol­ker Bran­den­busch, Pro­gramm­ver­ant­wort­li­cher Arzt und Lei­ter der Mam­mo­gra­phie-Scree­ning-Ein­heit Sie­gen-Olpe-Hoch­sauer­land und des dia­gnos­ti­schen Brust­zen­trums Hochsauerland.

Zahlreiche Frauen nehmen nicht an Früherkennung teil

Das Mam­mo­gra­phie-Scree­ning leis­tet einen wich­ti­gen Bei­trag zur Früh­erken­nung von Brust­krebs. Seit bun­des­wei­ter Ein­füh­rung des Mam­mo­gra­phie-Scree­ning-Pro­gramms für Frau­en ab 50 Jah­ren im Jahr 2005 ging die Rate fort­ge­schrit­te­ner Brust­krebs­er­kran­kun­gen deut­lich zurück; im glei­chen Zug stieg die Über­le­bens­wahr­schein­lich­keit erheb­lich an. Immer weni­ger Frau­en ster­ben an Brust­krebs. Trotz die­ser guten und über­zeu­gen­den Daten neh­men immer noch zahl­rei­che Frau­en das Ange­bot der Früh­erken­nung nicht in Anspruch.

Vortrag zum Mammographie-Screening am 07.07. ab 18 Uhr in Arnsberg-Hüsten

Dr. Bran­den­busch und Dr. Peters wol­len daher in einem Vor­trag über Aktu­el­les und Wis­sens­wer­tes zum Mam­mo­gra­phie-Scree­ning infor­mie­ren und dabei auch mit ver­brei­te­ten Vor­ur­tei­len auf­räu­men. Dabei wird unter ande­rem auf fol­gen­de Fra­gen ein­ge­gan­gen: Wel­che Vor­tei­le haben Frau­en durch die Teil­nah­me? Was kann das Mam­mo­gra­phie-Scree­ning zei­gen? Wie läuft die Unter­su­chung ab? Bei­de Exper­ten erklä­ren: „Tech­ni­sches Know-how, Fach­kom­pe­tenz und Hin­wen­dung zum Men­schen – die Pati­en­tin­nen sind bei uns gut auf­ge­ho­ben. Nut­zen Sie Ihre Chan­ce auf Früherkennung!“

Dr. Peters und Dr. Bran­den­busch ste­hen im Anschluss für indi­vi­du­el­le Fra­gen zur Ver­fü­gung. Der Ein­tritt ist frei. Zutritt nur mit medi­zi­ni­schem Mund-Nase-Schutz oder FFP2-Maske.

Ter­min: Don­ners­tag, 07. Juli 2022, 18 bis ca. 19 Uhr
Ver­an­stal­tungs­ort: Aula im Bil­dungs­cam­pus Petri­schu­le, Petri­weg 2, 59759 Arnsberg-Hüsten

 

 

 

 

 

 

 

(Quel­le: Kli­ni­kum Hochsauerland)

Beitrag teilen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Beiträge

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de

Schon gelesen?