- Anzeige -

Vor­sicht gebo­ten: Fal­sche Poli­zis­ten ergau­nern bei Frau fünf­stel­li­gen Geldbetrag

Kreis/Marsberg. Fal­sche Poli­zis­ten mach­ten im Zeit­raum von Mitt­woch bis Frei­tag in Mars­berg Beu­te. Die Täter brach­ten eine älte­re Frau dazu, ihnen Bar­geld und die Debit­kar­te samt PIN aus­zu­hän­di­gen. Das mel­det die Poli­zei Hochsauerlandkreis.

Bar­geld und Debit­kar­te ergaunert

Am Mitt­woch­nach­mit­tag rief eine männ­li­che Per­son bei der Dame an. Er gab sich als Kri­mi­nal­po­li­zist aus. Der fal­sche Poli­zist begann das Gespräch damit, dass eine Ein­bre­cher­ban­de in der Gegend unter­wegs ist. Man habe bereits einen Teil der Grup­pe fest­neh­men kön­nen und man habe einen Zet­tel mit dem Namen und der Adres­se der Senio­rin bei den Tätern gefun­den. Man gehe davon aus, dass ein Ein­bruch bei der Dame unmit­tel­bar bevor­ste­he. Der Betrü­ger agier­te äußerst geschickt und brach­te die Rent­ne­rin schließ­lich dazu, ihre Debit­kar­te samt PIN an einen ver­meint­li­chen Poli­zis­ten zu übergeben.

Frau wir um fünf­stel­li­gen Betrag betrogen

Die Betrü­ger nah­men anschlie­ßend erneut Kon­takt mit der Frau auf und brach­ten sie dazu, mit einer ande­ren Kar­te einen mitt­le­ren vier­stel­li­gen Betrag von ihrem Kon­to abzu­he­ben. Das Geld wur­de am sel­ben Abend von einem unbe­kann­ten Mann an ihrer Wohn­an­schrift abge­holt. Ins­ge­samt wur­de die Dame von den Betrü­gern um einen nied­ri­gen fünf­stel­li­gen Betrag gebracht.

Die Poli­zei Hoch­sauer­land­kreis infor­miert: So kön­nen Sie sich vor den Betrü­gern schützen!

  • Zei­gen Sie ein gesun­des Miss­trau­en und spre­chen Sie mit Ange­hö­ri­gen, Freun­den und Nach­barn über die Situation.
  • Las­sen Sie sich am Tele­fon nicht unter Druck set­zen. Legen Sie ein­fach den Hörer auf. Das ist kei­nes­falls unhöflich.
  • Soll­te sich ein Anru­fer als Poli­zist aus­ge­ben und nach ihrem Ver­mö­gen fra­gen, legen Sie sofort wie­der auf und wäh­len Sie den ech­ten Poli­zei­ruf 110.
  • Bei einem Anruf der ech­ten Poli­zei erscheint nie­mals die 110 im Dis­play des Telefons.
  • Über­ge­ben Sie nie­mals Wert­sa­chen an frem­de Personen.

Je mehr Men­schen die Vor­ge­hens­wei­se der Betrü­ger ken­nen, des­to schwe­rer haben es die Täter, schreibt die Poli­zei in ihrer Mel­dung und rät: „Spre­chen Sie daher mit Ihren älte­ren Mit­men­schen und machen Sie die­se auf die Betrugs­ma­sche auf­merk­sam! Bei Fra­gen wen­den Sie sich an Ihre nächst­ge­le­ge­ne Poli­zei­wa­che!“, heißt es bei der Polizei.

(Quel­le: Poli­zei Hochsauerlandkreis)

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de