- Anzeige -

Vor dem großen Buddeln – kostenlos über vorhandene Versorgungsleitungen informieren

Im Som­mer schießt die Anzahl an Bau­stel­len – sowohl im öffent­li­chen Raum, als auch im pri­va­ten Raum, in die Höhe. Die kos­ten­lo­se Bau­aus­kunft schafft Sicher­heit bei Erd­ar­bei­ten.
(Foto: West­netz GmbH)

Wer baut und bud­delt soll­te sich im Vor­feld über vor­han­de­ne Ver­sor­gungs­lei­tun­gen infor­mie­ren, denn rund ein Drit­tel aller Strom­aus­fäl­le im Netz­ge­biet der West­netz GmbH sind auf Drit­te zurück­zu­füh­ren. Um Schlag­zei­len wie „Bag­ger trifft Strom­ka­bel“ zu ver­mei­den, emp­fiehlt es sich das kos­ten­lo­se Aus­kunfts­sys­tem der Online-Bau­aus­kunft von West­netz zu nut­zen. Durch das Por­tal bekommt man Aus­künf­te über die von West­netz betrie­be­nen Strom- und Gas­net­ze. Auch Fir­men, wie z. B. Gar­ten- und Land­schafts­bau­er, ver­las­sen sich nicht nur auf die Aus­künf­te des Bau­her­ren bzw. des Grund­stücks­ei­gen­tü­mers, son­dern infor­mie­ren sich vor Beginn ihrer Arbei­ten. Arbei­ten Sie wie die Pro­fis und infor­mie­ren Sie sich über mög­li­che Leitungen.

Privatpersonen und Firmen sollten sich vor Erdarbeiten informieren

So ein­fach geht´s: Als Bau­aus­füh­ren­de regis­trie­ren und die not­wen­di­gen Plan­aus­künf­te im Inter­net unter https://bauauskunft.westnetz.de/ kos­ten­los her­un­ter­la­den. Über eine Adress­su­che ist erkenn­bar, ob Anla­gen oder Lei­tun­gen von den geplan­ten Bau­maß­nah­men betrof­fen sind. Kabel ver­lau­fen bei­spiels­wei­se ent­lang von Stra­ßen, durch Vor­gär­ten oder que­ren Grund­stü­cke. Die aktu­ell ver­leg­ten Glas­fa­ser­net­ze lie­gen dabei teil­wei­se auch schon in gerin­ge­ren Tie­fen. Selbst wenn die Lage eines Kabels oder Roh­res bekannt ist, soll­ten Arbei­ten in der Nähe nur mit äußers­ter Vor­sicht durch­ge­führt werden.

Kostenlose Bauauskunft schafft Sicherheit bei Erdarbeiten

Das The­ma Arbeits­si­cher­heit hat bei West­netz einen hohen Stel­len­wert. Zusam­men mit den Lei­tungs­plä­nen erhal­ten Bau­aus­füh­ren­de über die Bau­aus­kunft die Bro­schü­re „Schutz­an­wei­sung Ver­sor­gungs­an­la­gen“, mit wich­ti­gen Hin­wei­se zum Schutz der Anla­gen vor Schä­den durch Bau­ar­bei­ten und zur Ver­hü­tung von Unfäl­len, die zu beach­ten sind.

Bei beschädigten Strom- und Gasleitungen besteht Lebensgefahr

Was ist zu tun, wenn trotz aller Vor­sicht ein Kabel durch Bau­ar­bei­ten beschä­digt wur­de? Da ein Strom­ka­bel unter Span­nung ste­hen kann und es bei einer beschä­dig­ten Gas­lei­tung zum Gas­aus­tritt kom­men kann, besteht hier eine unmit­tel­ba­re Lebens­ge­fahr. Bei einem Unfall gilt es, schnellst­mög­lich einen Not­ruf abzu­set­zen. Die Ret­tungs­stel­len sind auch mit dem Ver­teil­netz­be­trei­ber ver­bun­den, so dass eine ent­spre­chen­de Reak­ti­on sofort erfol­gen kann. Bes­ten­falls wird bei einem Unfall auch die West­netz Stö­rungs­an­nah­me direkt infor­miert. Für Strom soll­te bit­te umge­hend die 0800–4112244 gewählt wer­den, bei Erd­gas ist es die 0800–0793427. Neben den Unfall­ge­fah­ren dro­hen den Ver­ur­sa­chen­den von Schä­den hohe Kos­ten für Repa­ra­tur­ar­bei­ten. Sofort gemel­de­te Beschä­di­gun­gen kön­nen oft­mals mit rela­tiv gerin­gem Auf­wand repa­riert wer­den. Das Behe­ben von Fol­ge­schä­den, die erst Jah­re spä­ter auf­tre­ten, ist mit einem hohen Kos­ten­auf­wand für die ver­ur­sa­chen­de Per­son oder Fir­ma ver­bun­den, es lohnt sich also sich vor­her zu informieren.

 

 

(Quel­le: West­netz GmbH)

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de