- Anzeige -

Ukraine Hilfe Arnsberg vernetzt sich – Helfende Hände werden dringend gesucht

Dr. Pav­lo Aky­men­ko (l.), Regi­ne Her­gert und Mari­usz Domo­radzki (r.) sind die Initia­to­ren der „Ukrai­ne Hil­fe Arns­berg“. (Foto: Rose-Handwerk)

Arnsberg/Niedereimer. Wäh­rend in Brüs­sel und Ber­lin noch über die Ver­tei­lung von Flücht­lin­gen dis­ku­tiert wird, ent­ste­hen im Stadt­ge­biet Arns­berg immer mehr pri­va­te Initia­ti­ven, so auch die „Ukrai­ne Hil­fe Arns­berg“. „Jeder Bür­ger kann im Rah­men sei­ner per­sön­li­chen Mög­lich­kei­ten einen Bei­trag zur Hil­fe leis­ten“, berich­tet Regi­ne Her­gert vom Cafe Prütt aus Neheim, eine der Initia­to­rin­nen der ers­ten Stunde.

Durch die sozia­len Netz­wer­ke und ers­te gemein­sa­me Akti­vi­tä­ten haben sich eini­ge Akteu­re gefun­den und machen nun gemein­sa­me Sache. Nach­dem die ers­ten LWK-Trans­por­te aus Arns­berg bereits in der Ukrai­ne ange­kom­men sind, gibt es nun logis­ti­sche Fort­schrit­te für die frei­wil­li­gen Hel­fer aus Arnsberg.

Spedition Gössling aus Niedereimer stellt Lagerhalle zur Verfügung

Dr. Pav­lo Aky­men­ko, gebür­tig aus der zuletzt so mas­siv bom­bar­dier­ten Stadt Char­kiw und Ehe­frau Dr. med. Ivan­na Aky­men­ko freu­en sich über die unbü­ro­kra­ti­sche Hil­fe der Spe­di­ti­on Göss­ling aus Arns­berg-Nie­der­ei­mer. Am Fir­men­sitz in der Die­sel­stra­ße 18 hat das Unter­neh­men eine rd. 150 Qua­drat­me­ter Gro­ße Flä­che für die Ehren­amt­le­rIn­nen zur Ver­fü­gung gestellt. „Das ist eine enor­me Ver­bes­se­rung für unse­re Arbeit“, sagt Mari­usz Domo­radzki. End­lich ist man in der Lage, wet­ter­un­ab­hän­gig Sach­spen­den im Emp­fang zu neh­men, zu sor­tie­ren und für den Wei­ter­trans­port vor­zu­be­rei­ten. So lang­sam bekom­men die Akti­vi­tä­ten immer mehr Struktur.

Rose-Handwerk unterstützt Initiative

„Am Wochen­en­de hat sich das Frei­enoh­ler Unter­neh­men Rose-Hand­werk tele­fo­nisch bei mir gemel­det, da man einen eige­nen Trans­port und die Eva­ku­ie­rung von Flücht­lin­gen pla­ne,“ erzählt Domo­radzki. Spon­tan hat man die Ideen und Plä­ne in einem per­sön­li­chen Gespräch abge­stimmt und die Mar­ke­ting­ab­tei­lung von Rose hat bin­nen weni­ger Stun­den eine pro­vi­so­ri­sche Web­site für unser Netz­werk pro­gram­miert, so Regi­ne Hergert.

Unter www.rose-handwerk.de/ukraine-hilfe wer­den die aktu­el­len Infor­ma­tio­nen bereit­ge­stellt und lau­fend ergänzt. Pla­nung und Kom­mu­ni­ka­ti­on ist das A und O für eine effek­ti­ve und effi­zi­en­te Direkt­hil­fe. Es gibt bei Unter­neh­men und bei Pri­vat­leu­ten eine gro­ße Moti­va­ti­on, aktiv zu wer­den. Aber die Sach­spen­den müs­sen für den Wei­ter­trans­port auf­ge­lis­tet wer­den, damit es an der Gren­ze kei­ne Pro­ble­me gibt. Das Pro­blem der zen­tra­len Lage­rung von Sach­spen­den und die Wei­ter­ver­tei­lung ist nun Dank Fami­lie Göss­ling gelöst.

Spendenannahme und weitere Informationen

Aktu­ell wer­den vor allem medi­zi­ni­sche Pro­duk­te und tech­ni­sche Gerä­te benö­tigt. „Wir suchen drin­gend Taschen­lam­pen, Bat­te­rien, Akkus, Lade­ge­rä­te für Smart­pho­nes, Power­banks, Not­strom­ag­gre­ga­te, Auto­bat­te­rien, Baby­nah­rung, halt­ba­re Lebens­mit­tel und natür­lich medi­zi­ni­sches Mate­ri­al.“, so die Organisatoren.

Auf der Web­site wer­den alle rele­van­ten Infor­ma­tio­nen ver­öf­fent­licht. Die Lis­ten der akut benö­tig­ten Hilfs­gü­ter wer­den regel­mä­ßig nach Rück­spra­che mit den Kon­takt­per­so­nen in der Ukrai­ne und in Polen abgestimmt.

Die Hel­fer haben eine Bit­te für die Abga­be der Sach­spen­den. „Abge­lau­fe­ne Lebens­mit­tel und schmut­zi­ge Klei­dung benö­ti­gen wir nicht.“, sagt Regi­ne Hergert.

Geld­spen­den sind natür­lich eben­falls hilf­reich. Allein die Treib­stoff­kos­ten für den Trans­port bis zur Gren­ze belau­fen sich auf aktu­ell rund 2.000,00 €.

Die Orga­ni­sa­to­ren freu­en sich über jede und jeden, der vor Ort mit­hel­fen möch­te. Inter­es­sier­te kön­nen sich direkt bei Mari­usz Domo­radzki mel­den (Mobil: 0175 9125123).

 


 

Das Zen­tral­la­ger befin­det sich auf dem Betriebs­ge­län­de der Spe­di­ti­on Göss­ling in Arns­berg-Nie­der­ei­mer, Die­sel­stra­ße 18.

Abga­be­zei­ten für Sach­spen­den, täg­lich 10:00 – 18:00 Uhr Auf der Inter­net­sei­te www.rose-handwerk.de/ukraine-hilfe

oder www.ukraine-hilfe-arnsberg.de wer­den der­zeit die Infor­ma­tio­nen gebün­delt und regel­mä­ßig aktualisiert.

 

Frei­wil­li­ge, Hel­fe­rin­nen und Hel­fer kön­nen sich mel­den bei

Mari­usz Domoradzki
Mobil: 0175 9125123

Regi­ne Hergert
Mobil: 0162 3918246

 

Wei­te­re Abga­be­stel­len für Sachspenden

Cafe Prutt, Lan­ge Wen­de 18, 59755 Arnsberg
VereVivit.Care-Pflegedienst, Toten­berg 7, 59755 Arnsberg

 

 

 

 

 

 

 

 

(Quel­le: ROSE-HANDWERK)

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Beiträge

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de