- Anzeige -

„Türen öffnen“ – Caritas startet ihre Adventssammlung

Die Spendensammler der Caritas gehen im Advent in Arnsberg und Sundern wieder von Haus zu Haus. (Foto: Wir sammeln)
Die Spen­den­samm­ler der Cari­tas gehen im Advent in Arns­berg und Sun­dern wie­der von Haus zu Haus. (Foto: Wir sammeln)

Arns­berg. Unter dem Mot­to „Türen öff­nen“ star­tet am Sams­tag, 22. Novem­ber, die dies­jäh­ri­ge Cari­tas-Advents­samm­lung im Erz­bis­tum Pader­born. Bis zum 13. Dezem­ber bit­ten auch in den Städ­ten Arns­berg und Sun­dern wie­der ehren­amt­li­che Samm­le­rin­nen und Samm­ler an den Haus­tü­ren um eine Spen­de. Mit dem bei der Samm­lung ein­ge­wor­be­nen Geld wer­den Hilfs­an­ge­bo­te vor Ort finan­ziert. 70 Pro­zent des Samm­lungs­er­lö­ses bleibt in den Kir­chen­ge­mein­den für sozi­al-cari­ta­ti­ve Auf­ga­ben. 30 Pro­zent gehen an den jewei­li­gen Ortscaritasverband.

Im Vorjahr in Arnsberg und Sundern über 50.000 Euro

„In Arns­berg und Sun­dern wur­den 2013 bei der Advents­samm­lung 57.919,90 Euro zusam­men­ge­tra­gen. Die Spen­den­gel­der wer­den vor allem dort ein­ge­setzt, wo ande­re Mit­tel nicht aus­rei­chen, um Hil­fen anbie­ten zu kön­nen,“ so Kath­rin Gries, Lei­te­rin des Fach­be­reichs Sozi­al­raum­ori­en­tie­rung beim Cari­tas­ver­band Arns­berg-Sun­dern. „Oft wer­den mit Samm­lungs­mit­teln Hilfs­an­ge­bo­te orga­ni­siert, die anders nicht zu finan­zie­ren, aber den­noch drin­gend not­wen­dig sind. Der Cari­tas­ver­band Arns­berg-Sun­dern benö­tigt Samm­lungs­mit­tel vor allem für Feri­en für Kin­der, Fami­li­en und Senio­ren, Mut­ter-Kind-Kuren, Hil­fen für Migran­ten und die Hospizarbeit.“

Nur ein Prozent der Spenden gehen für Sachkosten ab

Einen Spendenausweis muss jeder Sammler vorzeigen können. (Foto: Wir sammeln)
Einen Spen­den­aus­weis muss jeder Samm­ler vor­zei­gen kön­nen. (Foto: Wir sammeln)

Bei der Advents­samm­lung 2013 wur­den im Erz­bis­tum Pader­born ins­ge­samt 1.020.653,27 Euro gespen­det. Durch das Enga­ge­ment vie­ler Ehren­amt­li­cher kom­men die Spen­den­er­trä­ge der Cari­tas-Haus­samm­lung zu nahe­zu 100 Pro­zent bei den Bedürf­ti­gen an. Bei der Advents­samm­lung im Vor­jahr muss­ten bis­tums­weit ledig­lich 10.984,65 Euro – ein Pro­zent des Samm­lungs­er­tra­ges – für Sach­kos­ten wie Druck und Ver­sand vom Samm­lungs­be­trag abge­zo­gen werden.

Der Sozialstaat finanziert nicht alles

„Türen öff­nen“ – so lau­tet das Leit­wort zur dies­jäh­ri­gen Advents­samm­lung. „Türen öff­nen“ –denn kei­ner, der Hil­fe braucht, soll drau­ßen blei­ben müs­sen. „Die haupt- und ehren­amt­li­chen Mit­ar­bei­ter der Cari­tas öff­nen Türen, damit Men­schen sich begeg­nen, damit Rat­su­chen­de Hil­fe fin­den, damit Pfle­ge­be­dürf­ti­ge wür­dig gepflegt wer­den, damit Men­schen, die anders sind, sich zuge­hö­rig füh­len,“ so Kath­rin Gries. „Für nicht weni­ger ihre Diens­te braucht die Cari­tas Spen­den. Denn nicht alle cari­ta­ti­ven und sozia­len Ange­bo­te, wer­den vom Sozi­al­staat finanziert.“

Auch Diakonie sammelt

Auch Samm­le­rin­nen und Samm­ler der Dia­ko­nie Ruhr-Hell­weg gehen im Ev. Kir­chen­kreis Arns­berg von Tür zu Tür und bit­ten um eine Spen­de. Mit dem Geld wer­den Ange­bo­te finan­ziert, die Rat­su­chen­den und Hil­fe­be­dürf­ti­gen Türen öff­nen sol­len zu einem selbst­be­stimm­ten Leben.
„Die Schuld­ner­be­ra­tung der Dia­ko­nie Ruhr-Hell­weg bei­spiels­wei­se zeigt über­schul­de­ten Men­schen Wege auf, um ihre Finan­zen und ihr All­tags­le­ben wie­der in den Griff krie­gen,“ so Ulri­ke Flaspöh­ler von der Dia­ko­nie Ruhr-Hell­weg. „Die Ehe‑, Fami­li­en- und Lebens­be­ra­tungs­stel­le erar­bei­tet mit Men­schen in einer Ehe­kri­se Lösun­gen für Paar­kon­flik­te mit einem beson­de­ren Blick auf die Kin­der im Fami­li­en­sys­tem. Bei der Bera­tungs­stel­le für Woh­nungs­lo­se fin­den Men­schen eine offe­ne Tür, die kei­ne Woh­nung haben oder von Woh­nungs­lo­sig­keit bedroht sind.“
Türen öff­nen, weil Men­schen Hil­fe und Hoff­nung brau­chen, dafür set­zen sich die Samm­le­rin­nen und Samm­ler oft schon seit vie­len Jahr­zehn­ten ein. Ohne sie wäre die dia­ko­ni­sche Arbeit an vie­len Stel­len deut­lich schwe­rer zu rea­li­sie­ren. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen sind auf der Sei­te wirsammeln.de zu fin­den. Die Advents­samm­lung kann auch mit einer Über­wei­sung auf das Kon­to der KD-Bank eG, Bank­leit­zahl 350 601 90, Kon­to 3336, Stich­wort „Advents­samm­lung 2014“ unter­stützt werden.
 
 
 
 

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de