- Anzeige -

- Anzeige -

- Anzeige -

Telefonseelsorge: 27 Jahre die richtige Frau am richtigen Ort

Blu­men, Dank und vie­le gute Wün­sche: Vor­stand Chris­ti­an Kor­te ver­ab­schie­de­te Kers­tin Pasch, Lei­te­rin der Tele­fon­seel­sor­ge, Media­to­rin und Bera­te­rin, nach 27 Jah­ren bei der Dia­ko­nie Ruhr-Hell­weg in den Ruhe­stand. (Foto: drh/Hinrichs)

Meschede/HSK. Mit vie­len Gäs­ten, gro­ßem Dank und dem Blick auf vie­le gute gemein­sa­me  Erin­ne­run­gen aus 27 Jah­ren bei der Dia­ko­nie Ruhr-Hell­weg wur­de jetzt Kers­tin Pasch in den Ruhe­stand ver­ab­schie­det. Die Diplom-Sozio­lo­gin hat die Tele­fon­seel­sor­ge Hoch­sauer­land gelei­tet, in der Fami­li­en- und Lebens­be­ra­tung Men­schen an Wen­de­punk­ten ihres Lebens beglei­tet und zudem immer wie­der neue Pro­jek­te ange­sto­ßen und umge­setzt: Die Part­ner­ver­mitt­lung „Kon­takt erwünscht“ etwa mit ihren Sin­gle-Brunchs und Flirt-Semi­na­ren, oder das Ange­bot der Mediation.

Kerstin Pasch in den Ruhestand verabschiedet

„Es waren so vie­le ein­drucks­vol­le Din­ge, die Du ange­stif­tet hast“, bedank­te sich Vor­stand Chris­ti­an Kor­te bei Kers­tin Pasch für die krea­ti­ve Arbeit. Der dama­li­ge Vor­stand habe bei ihrer Ein­stel­lung „eine weg­wei­sen­de Ent­schei­dung getrof­fen.“ Annet­te Dre­busch, lang­jäh­ri­ge Weg­ge­fähr­tin u.a. als Lei­te­rin des Fach­be­rei­ches „Bera­tung und The­ra­pie“, blick­te glei­cher­ma­ßen in Ver­gan­gen­heit und Zukunft. „Leben­dig ist, wer wach bleibt, und sich dem ande­ren schenkt“, zitier­te sie mit Blick auf das fröh­li­che und zuge­wand­te Wesen der schei­den­den Kol­le­gin und als Wunsch für den wei­te­ren Weg.
Stell­ver­tre­tend für alle ehren­amt­lich Enga­gier­ten – sei es am Tele­fon oder im För­der­ver­ein der Tele­fon­seel­sor­ge – äußer­ten sich Moni­ka Herr­chen, Anke Zöll­ner und Irm­traud Con­zel­mann. Sie dank­ten Kers­tin Pasch für die Qua­li­tät der Aus­bil­dung in der Tele­fon­seel­sor­ge, Ermu­ti­gung, Trost und lie­be­vol­le Beharr­lich­keit: Sie sei ein­fach die „rich­ti­ge Frau am rich­ti­gen Ort“ gewe­sen. Immer hät­te sie zudem für aus­rei­chend Süßig­kei­ten in der Nähe des Tele­fons gesorgt.…

Dirk Grajaszek ist Nachfolger

Die Lei­tung der Tele­fon­seel­sor­ge und die Bera­tungs­ar­beit in Fami­li­en- und Lebens­fra­gen der Dia­ko­nie in Mesche­de hat jetzt Dirk Gra­jas­zek über­nom­men. Zugleich lei­tet er den Fach­be­reich „Bera­tung und Therapie.“

Beitrag teilen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Beiträge

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de

Schon gelesen?