- Anzeige -

Sun­derner AG 60plus lädt zur Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung zum The­ma Organspende

Frau Dr. Ebru Yil­diz, Geschäfts­füh­re­rin am West­deut­schen Zen­trum für Organ­trans­plan­ta­ti­on (WZO) in Essen, gibt auf der Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung der AG 60plus einen Ein­blick in die medi­zi­ni­schen Mög­lich­kei­ten bei Organ­spen­den und Organ­trans­plan­ta­tio­nen. (Foto: AG 60plus)

Sun­dern. Mit dem schwie­ri­gen gesell­schafts­po­li­ti­schen The­ma, der Organ­spen­de und Organ­trans­plan­ta­ti­on, beschäf­tigt sich seit eini­ger Zeit die Arbeits­ge­mein­schaft 60plus der Sun­derner Sozialdemokraten.

Stän­dig, so die Vor­stands­mit­glie­der der Arbeits­ge­mein­schaft, wer­den Ent­schei­dun­gen getrof­fen, wich­ti­ge und unwich­ti­ge, ein­fa­che und schwie­ri­ge. Vie­le ver­än­dern unser Leben und eini­ge sogar das Leben ande­rer Men­schen. Eine Ent­schei­dung, die die meis­ten Men­schen aber immer wie­der auf­schie­ben, ist die zur Organspende.

Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung soll Klar­heit über Fra­gen zur Organ­spen­de ermöglichen

In Deutsch­land war­ten aktu­ell etwa 9.200 Men­schen auf ein Spen­der­or­gan, so die Vor­stands­mit­glie­der der Arbeits­ge­mein­schaft. 2020 gab es bun­des­weit aber nur 913 Organ­spen­de­rin­nen und Organ­spen­der. Wel­che Ursa­chen hat die­se Dis­kre­panz? Was müs­sen Bür­ge­rin­nen und Bür­ger wis­sen, um eine Ent­schei­dung über eine Organ­spen­de zu tref­fen? Las­sen sich Orga­ne gerecht ver­tei­len? Wer kann Spen­der, wer Organ­emp­fän­ger sein? Sind die Sor­gen vie­ler poten­ti­ell mög­li­cher Organ­spen­der und deren Ange­hö­ri­ge vor einer zu schnel­len, viel­leicht sogar vor­ei­li­gen Organ­ent­nah­me berech­tigt? Wie läuft das Spen­den­ver­fah­ren ab? Die­se und wei­te­re Fra­gen möch­ten der Vor­stand der AG 60plus in einer Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung auf­grei­fen und dis­ku­tie­ren. Auch Mit­glie­der ande­rer Orga­ni­sa­tio­nen, die sich der­zeit eben­falls mit die­sem The­ma aus­ein­an­der­set­zen wie z. B. der Senio­ren­bei­rat der Stadt Sun­dern, sind herz­lich eingeladen.

Ent­schei­dung bezüg­lich Organ­spen­de erleichtern

Die Ver­an­stal­tung im Hof Café, mit Fach­ex­per­ten aus dem Bereich der Organ­trans­plan­ta­ti­on und betrof­fe­nen Pati­en­ten, macht die Ent­schei­dung zur Organ­spen­de zum zen­tra­len The­ma. Eine eige­ne, selbst­be­stimm­te Ent­schei­dung ist nach Ansicht der Fach­me­di­zi­ner wich­tig, als Ent­las­tung für die Men­schen, die einem nahe­ste­hen, und für Pati­en­tin­nen und Pati­en­ten, die drin­gend auf ein lebens­ret­ten­des Organ warten.

Refe­ren­ten Frau Dr. Ebru Yil­diz und Hol­ger Kraus

Frau Dr. Ebru Yil­diz, Geschäfts­füh­re­rin am West­deut­schen Zen­trum für Organ­trans­plan­ta­ti­on (WZO) in Essen wird einen grund­le­gen­den Ein­blick in die aktu­el­len medi­zi­ni­schen Mög­lich­kei­ten geben. Der recht­li­che Rah­men wird vom Trans­plan­ta­ti­ons­be­auf­trag­ten des Uni­ver­si­täts­kli­ni­kums Essen Hol­ger Kraus dar­ge­stellt und erläu­tert. Dar­über hin­aus wer­den zwei direkt betrof­fe­ne Sun­derner Bür­ger über ihre Erfah­run­gen vor und nach der Organ­trans­plan­ta­ti­on sprechen.

Die Ver­an­stal­tung fin­det am Diens­tag, 26. Okto­ber 2021 ab 15 Uhr im Hof Café, Röh­re 22 (Ein­gang vom Tho­mas-Becket-Weg) statt. Eine Teil­nah­me ist coro­nabe­dingt nur unter Ein­hal­tung der 2G – Rege­lung (geimpft, gene­sen) mög­lich. Eine Anmel­dung unter E‑Mail ag60plussundern@t‑online.de oder Tele­fon 015151729105 ist erforderlich.

 

 

 

 

 

 

(Quel­le: AG 60plus)

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de