- Anzeige -

- Anzeige -

- Anzeige -

Sundern schließt Projekt „Wirtschaftswege“ ab – Virtuelle Bürgerversammlung geplant

Sun­dern. Die Stadt Sun­dern erar­bei­tet der­zeit in Zusam­men­ar­beit mit der Ge-Komm GmbH – Gesell­schaft für kom­mu­na­le Infra­struk­tur – aus dem Osna­brü­cker Land ein länd­li­ches Wege­netz­kon­zept zur Stär­kung des kom­mu­na­len Außen­be­reichs. Ziel war es, in der Stadt Sun­dern unter Ein­be­zie­hung der rele­van­ten ört­li­chen Akteu­re ein zukunfts­fä­hi­ges und bedarfs­ge­rech­tes Wirt­schafts­we­ge­netz zu pla­nen. Wei­ter sol­len Hand­lungs­op­tio­nen für Inves­ti­ti­ons­ent­schei­dun­gen und für die dau­er­haf­te Unter­hal­tung der Wege auf­ge­zeigt werden.

Dauerhafte Unterhaltung der Wege

Das Vor­ha­ben wird sei­tens der Bezirks­re­gie­rung Arns­berg mit Mit­teln der Euro­päi­schen Gemein­schaft, des Bun­des und des Lan­des zu 75 % gefördert.

In einem ers­ten Schritt wur­de in den ver­gan­ge­nen Mona­ten ein Kon­zept-Ent­wurf als Dis­kus­si­ons­grund­la­ge erar­bei­tet. Dazu wur­den sämt­li­che öffent­li­chen und pri­va­ten Wege ent­spre­chend ihrer Bedeu­tung und Funk­ti­on klassifiziert:

  • Wel­che Wege und Brü­cken­bau­wer­ke sind für die Stadt unver­zicht­bar und haben eine hohe Priorität?
  • Wel­che Wege könn­ten im Stan­dard gesenkt, öko­lo­gisch auf­ge­wer­tet oder sogar gänz­lich auf­ge­ge­ben werden?
  • Wel­che Wege sind für die All­ge­mein­heit ent­behr­lich und könn­ten ein­zel­nen Inter­es­sen­ten oder Nut­zer­grup­pen zur Ver­fü­gung gestellt werden?

Die erar­bei­te­ten Ergeb­nis­se sol­len der Öffent­lich­keit vor­ge­stellt wer­den. Dazu fin­det am Don­ners­tag, 12. Novem­ber, um 18 Uhr eine vir­tu­el­le Bür­ger­ver­samm­lung statt.

Virtuelle Bürgerversammlung geplant

In der Live-Über­tra­gung wer­den die Ergeb­nis­se vor­ge­stellt. Die Teil­neh­men­den kön­nen in einer Chat- Funk­ti­on Fra­gen stel­len, die im Rah­men der vir­tu­el­len Bür­ger­ver­samm­lung live beant­wor­tet wer­den. Für die Teil­nah­me ist weder eine Kame­ra noch ein Mikro­fon erfor­der­lich. Spe­zi­el­le Soft­ware muss nicht instal­liert wer­den – die Zuschal­tung kann z. B. über die Web­brow­ser Goog­le Chro­me oder Mozil­la Fire­fox erfol­gen (ggf. Abwei­chun­gen bei mobi­len Geräten).

Anmeldung über Internet

Mel­den Sie sich jetzt an, und wir­ken Sie aktiv an der Gestal­tung des Wirt­schafts­we­ge­kon­zep­tes mit! Anmel­dung unter: https://wirtschaftswegekonzept.de/virtuelle-buergerversammlung-stadt-sundern

(Quel­le: Stadt Sundern)

Beitrag teilen

Eine Antwort

  1. Hal­lo, mich inter­es­siert ins­be­son­de­re, wel­che Regeln (Sat­zung u.ä.) ange­wen­det wer­den müss­ten, wenn Wirt­schaft­we­ge einen Namen erhal­ten wür­den. In der Regel sind Wirt­schafts­we­ge ja namen­los. Weil sie auch i.d.R. kei­ne öffent­lich gewid­me­ten Stra­ßen sind, gel­ten ja die kom­mu­na­len Sat­zun­gen zur Stra­ßen­be­na­mung und Haus­num­me­rie­run­gen nicht. Vie­len Dank für Ihre Antwort.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Beiträge

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de