- Anzeige -

Stadtführungen boomen – mit Grusel geht’s ins Jahr 2014

Gruselige Geschichten rund um den Glockenturm hat eine spezielle Stadtführung des Verkehrsvereins parat, mit der das Programm für 2014 startet. (Foto: Verkehrsverein)
Gru­se­li­ge Geschich­ten rund um den Glo­cken­turm hat eine spe­zi­el­le Stadt­füh­rung des Ver­kehrs­ver­eins parat, mit der das Pro­gramm für 2014 star­tet. (Foto: Verkehrsverein)

Arns­berg. Zehn Jah­re währt der Stadt­füh­rungs­boom in Arns­berg bereits und nichts spricht dage­gen, dass er sich nicht auch 2014 fort­setzt. Das Jah­res­pro­gramm ist beim Ver­kehrs­ver­ein Arns­berg zwar noch in Arbeit, denn der Schwer­punkt liegt in den Mona­ten Mai bis Okto­ber. Doch auch der Win­ter ist Stadt­füh­rungs­zeit und der Start­schuss ins neue Jahr fällt bereits am drit­ten Tag. Pas­send zur dunk­len Jah­res­zeit macht sich am Frei­tag, 3. Janu­ar die Stadt­füh­rung „Gru­sel, Schau­er, Geis­ter­stun­de“ nach Ein­bruch der Dun­kel­heit auf die Spu­ren düs­te­rer Stadtgeschichten.

Über 120.000 Gäste in zehn Jahren

Über 120.000 Teil­neh­mer hat der Ver­kehrs­ver­ein in der Deka­de von 2003 bis 2013 bei sei­nen Stadt­füh­run­gen gezählt. 2003 war ein Mei­len­stein in der Ent­wick­lung, denn damals ist der Ver­kehrs­ver­ein nach beschei­de­ne­ren Anfän­gen in den 1990-er Jah­ren groß ins The­ma Stadt­füh­run­gen ein­ge­stie­gen und hat ein gan­zes Team über meh­re­re Mona­te aus­ge­bil­det. Die­se qua­li­fi­zier­ten Gäs­te­be­glei­ter haben in der Fol­ge­zeit eige­ne Tou­ren zu den viel­fäl­tigs­ten The­men ent­wi­ckelt, so dass der Ver­kehrs­ver­ein inzwi­schen fast drei Dut­zend ver­schie­de­ne The­men­füh­run­gen im Ange­bot hat. Die poly­glot­ten Stadt­füh­rer füh­ren bei Bedarf auch in Eng­lisch, Fran­zö­sisch, Ita­lie­nisch und Nie­der­län­disch. Aus den Nie­der­lan­den buch­ten 2013 über 1000 Gäs­te eine Stadtführung.
Beson­ders beliebt sind die abend­li­chen Füh­run­gen wie die roman­ti­sche Later­nen­wan­de­rung, der Rund­gang mit dem Nacht­wäch­ter oder der Bum­mel durch die Alt­stadt­schän­ken, aber auch die all­jähr­li­che „Tour d’a­mour“ oder alle Füh­run­gen, die Plät­ze öff­nen, die sonst nicht so ein­fach zugäng­lich sind – etwa hohe Tür­me oder tie­fe Kel­ler. Ein ganz beson­de­res Erleb­nis ist die „Mau­er­schau“, bei der das Publi­kum an ver­schie­de­nen Stel­len der Alt­stadt wie in einem Thea­ter span­nen­de mit­tel­al­ter­li­che Sze­nen ver­fol­gen kann. Immer wie­der gibt es auch High­lights, die die Viel­falt der ange­bo­te­nen Stadt­füh­run­gen ganz kom­pri­miert zei­gen, etwa die Lan­ge Nacht der Stadt­füh­run­gen oder der 48-Stun­den-Stadt­füh­rungs­ma­ra­thon. Auch Spe­zi­al­the­men wer­den ger­ne auf­ge­nom­men – vom Jus­tiz­we­sen bis zur Was­ser­ver­sor­gung. Und außer­halb der Alt­stadt sind Stadt­füh­rer inzwi­schen regel­mä­ßig auch in Neheim und im Kur­fürst­li­chen Thier­gar­ten unterwegs.

„Grusel, Schauer, Geisterstunde“ berichtet von Kopflosen, Gift, Satan und Rache

Oft ist im Obu­lus für die Stadt­füh­rung auch ein guter Schluck und/oder ein Imbiss ent­hal­ten. So war­tet am Ende der Füh­rung „Gru­sel, Schau­er, Geis­ter­stun­de“ im uri­gen Ambi­en­te zur Ner­ven­be­ru­hi­gung ein stär­ken­der Trunk sowie ein pikan­ter Teu­fels­spieß auf die Gäs­te. Der Rei­gen der Schau­er­lich­kei­ten beginnt bei die­ser ers­ten Füh­rung im Jahr 2014 auf dem ehe­ma­li­gen Kirch­hof vor der Propstei­kir­che. Was wür­de pas­sie­ren, wenn just zum „Jüngs­ten Gericht“ gela­den wür­de? Gibt es in den dunk­len Gas­sen tat­säch­lich Begeg­nun­gen mit Kopf­lo­sen und was hat es mit der geheim­nis­vol­len „Jung­fer von Plet­ten­berg“ auf sich. Nach wem hält sie Aus­schau? Will sie sich für einen per­fi­den Gift­an­schlag rächen oder hält sie Aus­schau nach einem lebens­lus­ti­gen Lieb­ha­ber? Die Gäs­te erhal­ten prak­ti­sche Lebens­hil­fe, wenn ein­mal der Leib­haf­ti­ge an der Tafel sitzt. Der Satan schätzt Sauer­län­di­sche Gast­freund­schaft und weiß sich auf sei­ne Art zu revan­chie­ren. „Gru­sel, Schau­er, Geis­ter­stun­de“ berich­tet vom grau­sams­ten und per­fi­des­ten Mord des Mit­tel­al­ters und von der gna­den­lo­sen Rache auf dem Rad.
Im Auf­tra­ge des Ver­kehrs­ver­eins beglei­tet ein Stadt­füh­rer die Gäs­te am Frei­tag, 3. Janu­ar 2014. Treff­punkt ist um 20 Uhr auf der Klos­ter­stra­ße an der Propstei­kir­che. Erwach­se­ne zah­len 9 Euro inkl. Dun­kel­trunk und Teu­fels­hap­pen. Eine Anmel­dung ist erfor­der­lich. Infor­ma­tio­nen gibt es beim Ver­kehrs­ver­ein Arns­berg e.V. unter Tel. 02931 4055.

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Beiträge

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de