- Anzeige -

Stadtfest in Sundern findet statt – Buntes Treiben am 04. September

Sun­dern. Die Absa­ge des Sun­derner Stadt­fes­tes woll­te der Orts­vor­ste­her – Georg Te Pass – nicht so ein­fach hin­neh­men. „Die Coro­nalage lässt es zu sol­che Ver­an­stal­tun­gen durch­zu­füh­ren. Auch die Bevöl­ke­rung möch­te ger­ne wie­der Ver­an­stal­tun­gen besu­chen. Men­schen tref­fen, mit­ein­an­der reden oder auch mal ein Getränk in gesel­li­ger Run­de zu sich neh­men“, erläu­tert Georg Te Pass sei­ne Beweg­grün­de, an einem Stadt­fest für Sun­dern festzuhalten.

Gemeinsam Schritt für Schritt ein Stadtfest auf die Beine stellen

„Es ist nicht so ganz ein­fach ein sol­ches Event zu orga­ni­sie­ren“, erläu­tert Georg Te Pass. In einem Gespräch mit dem Bür­ger­meis­ter und der Ver­wal­tung konn­ten Anfang Juli die Rah­men­be­din­gun­gen geklärt wer­den. Ins­be­son­de­re waren dies der Ver­si­che­rungs­schutz, Rei­ni­gung, Nut­zungs­ge­büh­ren und Müll­ab­fuhr. Die­se Kos­ten ver­blei­ben bei der Stadt, so dass damit die Grund­vor­aus­set­zun­gen geschaf­fen waren über­haupt mit einer kon­kre­ten Pla­nung zu beginnen.

Am 28. Juli erfolg­te eine Info-Ver­an­stal­tung zum Stadt­fest, zu der alle Inter­es­sier­ten zwecks gemein­sa­mer Pla­nung, ein­ge­la­den waren. „Hier hat­te ich schon die Befürch­tung, dass ich dort mit ein paar Inter­es­sier­ten sit­zen wür­de. Aber es kam anders. Über 30 Per­so­nen waren anwe­send und es war spür­bar: „Alle woll­ten etwas bewe­gen“, so Georg Te Pass rückblickend.

Positive Resonanz und zahlreiche Akteure ermöglichen Stadtfest am 04. September

Auf­grund die­ser guten Reso­nanz bei der Info-Ver­an­stal­tung und den im Nach­gang erfolg­ten Anmel­dun­gen kann das Stadt­fest nun am Sonn­tag, den 04. Sep­tem­ber ab 13 Uhr durch­ge­führt wer­den. Die kon­kre­te Aus­ge­stal­tung des Stadt­fes­tes, sowie die Stand­or­te der Stän­de, wur­den in einem klei­ne­ren Kreis fest­ge­legt. „Es ist erfreu­lich, dass sich über 20 Ver­ei­ne, Orga­ni­sa­tio­nen gemel­det haben. Ist dies doch ein Zei­chen dafür, dass der Wil­le besteht eine sol­che Ver­an­stal­tung durch­zu­füh­ren, auch unter nicht ganz ein­fa­chen Vor­aus­set­zun­gen. So gibt es zwar kei­nen zen­tra­len Ver­an­stal­tungs­platz und auch kei­ne Büh­ne, aber durch das viel­fäl­ti­ge Ange­bot aller Akteu­re kön­nen wir doch ein abwechs­lungs­rei­ches Stadt­fest fei­ern“, so Georg Te Pass erfreut über die posi­ti­ve Reso­nanz und die zahl­rei­chen Unterstützer.

Vielfältiges Angebot

So wer­den neben ver­schie­de­nen Info-Stän­den auch ein Fahr­si­mu­la­tor, Hüpf­burg, Trö­del­markt, Auf­trit­te der Flot­ten Kugel, Schmuck, Kin­der­schmin­ken u. V. m. die Fuß­gän­ger­zo­ne bele­ben. Aber nicht nur die eigent­li­che Fuß­gän­ger­zo­ne ist in das Stadt­fest ein­ge­bun­den, auch dar­über hin­aus sind Aktio­nen geplant. So hat das Muse­um „Alte Korn­bren­ne­rei“ geöff­net und bie­tet neben den Füh­run­gen auch Kaf­fee, Kuchen und einen klei­nen Floh­markt an. Das Jugend­ca­fe Gam­mon hat auch geöff­net und in der Sett­me­cke gibt es in und an der Büche­rei einen Büchertrödelmarkt.

Der Schwer­punkt liegt den­noch in der Fuß­gän­ger­zo­ne. So wird die Tanz­gar­de der „Flot­ten Kugel“ jeweils um 14 Uhr, 15 Uhr, 16 Uhr und 17 Uhr auf­tre­ten. Fer­ner wird der Chor Cher­vo­na Kaly­na, der ukrai­ni­schen Flücht­lin­ge, Volks­lie­der vor­tra­gen. Im Bereich der Alten Bau­ern­stu­be wird die Band „Dos Hom­bres“ aufspielen.

Auf dem Franz Josef Tig­ges Platz wird vom DRK der „Kata­stro­phen­schutz­tag aus der Kis­te“ prä­sen­tiert. An ver­schie­de­nen Sta­tio­nen wer­den Situa­tio­nen unter den Bedin­gun­gen im Kata­stro­phen­fall dar­ge­stellt. Letzt­end­lich soll die Selbst­hil­fe­kom­pe­ten­zen der Bevöl­ke­rung aus­ge­baut wer­den. Fer­ner wer­den auch noch RTW/KTW/ Betreuungsgespann/LKW präsentiert.

Kindertrödelmarkt für Kinder zwischen 6 und 12 Jahren

Im unte­ren Teil der Fuß­gän­ger­zo­ne, vom Sei­ten­ein­gang der St. Johan­nes Kir­che bis zum Ende der Fuß­gän­ger­zo­ne und auf der gegen­über­lie­gen­den Sei­te soll ein Kin­der­trö­del­markt statt­fin­den. Hier dür­fen Kin­der im Alter von 6 bis 12 Jah­ren Spiel­zeug etc. zum Ver­kauf anbie­ten. Eine Anmel­dung ist nicht erfor­der­lich. Die max. Brei­te der Ver­kaufs­flä­che ist 1,5, m. Wenn alle Plät­ze belegt sind heißt es war­ten bis es wie­der Platz gibt. Die Anwe­sen­heit eines Erzie­hungs­be­rich­tig­ten ist erforderlich.

Auch für das leib­li­che Wohl wird von ver­schie­de­nen Akteu­ren für gesorgt. Neben den übli­chen Pom­mes wer­den auch etwas außer­ge­wöhn­li­che Spei­sen angeboten.

Organisatorische Hinweise

Ab Sonn­tag 10 Uhr ist für die Anlie­ger die Durch­fahrt der Fuß­gän­ger­zo­ne zu ihren Parkplätzen/Garagen nicht mehr möglich.

Öffent­li­che Toi­let­ten befin­den sich beim Levi Klein Platz und in der VHS auf dem Franz Josef Tig­ges Platz.

„Hof­fen wir auf gutes Wet­ter, so dass wir gemein­sam wie­der ein schö­nes Stadt­fest fei­ern kön­nen“, so Orts­vor­ste­her und Initia­tor Georg Te Pass mit opti­mis­ti­scher Vorfreude.

 

 

 

 

 

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de