- Anzeige -

Staats­an­walt­schaft Arns­berg will nicht gegen Bür­ger­meis­ter Bro­del ermitteln

Arnsberg/Sundern. Sie Staats­an­walt­schaft Arns­berg wird im Fal­le der von Stadt­käm­me­rin Ursu­la Schnel­le in einem Schrei­ben an die Rats­mit­glie­der und den Land­rat Dr. Karl Schnei­der erho­be­nen Vor­wür­fe wegen fal­scher Ein­grup­pie­run­gen bei den Arbeits­ver­trä­gen von Mit­ar­bei­tern im Rat­haus nicht ermit­teln. Das teilt aktu­ell das Büro von Bür­ger­meis­ter Ralph Bro­del mit. Auch Aus­sa­gen in sozia­len Medi­en, elek­tro­ni­sche Dienst­ge­rä­te der ehe­ma­li­gen Bei­geord­ne­ten Katha­ri­na Gro­te sei­en ver­schwun­den oder mani­pu­liert wor­den, sol­len jeder Grund­la­ge ent­beh­ren, heißt von Sei­ten des Bür­ger­meis­ters, der per­sön­lich bei der Staats­an­walt­schaft Arns­berg nach­ge­fragt haben will. In der Mit­tei­lung steht dem­nach wört­lich:

Kei­ne Anzei­gen wegen erho­be­ner Vorwürfe

„Die im Sun­dern-Blog vom 24.05.2020 gemach­ten Aus­sa­gen sind falsch und irre­füh­rend. Der PC der Bei­geord­ne­ten Frau Gro­the steht nach wie vor in Ihrem Büro. Ände­run­gen jed­we­der Art am Inhalt wur­den nicht gemacht, wie jetzt der Lei­ter der IT-Abtei­lung im Rat­haus bestä­tigt hat. Auch die sons­ti­gen elek­tro­ni­schen Gerä­te, die in Benut­zung von Frau Gro­the waren, sind unver­än­dert vor­han­den. Hier­bei han­delt es sich um ein iPad und ein Han­dy. Einen Lap­top hat Frau Gro­the dienst­lich nicht benutzt.

Auf Nach­fra­ge durch Bür­ger­meis­ter Ralph Bro­del bei der Staats­an­walt­schaft Arns­berg und dem dor­ti­gen Ober­staats­an­walt, Herrn Tho­mas Pog­gel, ergab, dass kei­ne Anzei­gen vorliegen.

Schrei­ben der Käm­me­rin kein Anlass für Ermittlungsverfahren

Gleich­wohl teil­te die Staats­an­walt­schaft im Tele­fo­nat dem Bür­ger­meis­ter mit, dass der Staats­an­walt­schaft die Beschwer­de­schrei­ben der Käm­me­rin Ursu­la Schnel­le zur Prü­fung zuge­spielt wur­den. Bei­de Schrei­ben, sowohl das vom 20.04.2020 an Land­rat Dr. Karl Schnei­der, als auch das Schrei­ben an die Rats­mit­glie­der vom 04.05.2020, wur­den dar­auf­hin auf evtl. vor­lie­gen­de Straf­tat­be­stän­de geprüft. Die Staats­an­walt­schaft, so Ober­staats­an­walt Pog­gel, konn­te kei­ne Straf­tat­be­stän­de ent­de­cken und sieht somit auch kei­nen Anlass für ein Ermittlungsverfahren.“

(Text­quel­le: Stadt Sun­dern, Bürgermeisterbüro)

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Paypal:

Beitrag kommentieren:

4 Antworten

  1. „Das teilt aktu­ell das Büro von Bür­ger­meis­ter Ralph Bro­del mit.“ … nicht die Staats­an­walt­schaft und auch nicht die Kommunalaufsicht.

  2. Ist schon komisch wenn die Wahr­heit raus­kommt und man wie­der ein­mal merkt das Lud­wig Gre­ven und sein Sun­dern Blog nur irre­füh­ren­de Arti­kel ver­brei­tet. Fakt ist das man Lud­wig Gre­ven nicht glau­ben darf. Er scha­det Sun­dern mit sei­nen mut­maß­li­chen Aussagen.

  3. Schwin­del­erre­gend die neu­en Vor­wür­fe von Lud­wig Gre­ven zu den angeb­li­chen Mani­pu­la­tio­nen an den elek­tro­ni­schen Gerä­ten die Frau Gro­the benutzt hat.
    Selbst wenn der Pabst fest­ge­stellt hät­te, dass es dar­an kei­ne Ände­run­gen vor­ge­nom­men wor­den wären, wür­de das von Lud­wig Gre­ven sicher immer noch anders gesehen.

  4. Lie­be Sun­de­ra­ne­rin­nen und Sunderaner,
    Merkt ihr das nicht? Die­se Metho­de Francke/Schnelle/Greven?
    Seit eini­gen Wochen fährt Francke einen Rache­feld­zug in den sozia­len Medi­en und auch hier bei Blick­punkt. Vor­her war er kom­plett in der Versenkung.
    Ich schrei­be jetzt mal im Gre­ven­schen Bild­zei­tungs­stil weiter:
    ist es Zufall, dass Frau Schnel­le fast zeit­gleich mit ihren teil­wei­se an den Haa­ren her­bei­ge­zo­ge­nen Vor­wür­fen an die Öffent­lich­keit geht?
    Glaubt eigent­lich irgend­je­mand, dass sie ihre Schrei­ben nur an die Rats­mit­glie­der und den Land­rat geschickt hat?
    Sind es über­haupt ihre Schreiben?
    (Ach­tung Gre­ven-Stil:) Der Freund eines Bekann­ten hat mir ver­trau­lich mit­ge­teilt, dass Francke und Schnel­le ihre Mit­tags­pau­sen immer zusam­men ver­bracht haben. Was ja nicht ver­werf­lich ist. Haben sie auch die Schrei­ben zusam­men verfasst?
    Ist euch schon mal auf­ge­fal­len, dass das PDF im Blick­punkt (Schrei­ben an den Land­rat) ein Ori­gi­nal ist? Kein gescann­tes Exem­plar! Das kann nur von der Autorin oder vom Co-Autor kommen.
    Noch mal, lie­be Sun­de­ra­ne­rin­nen und Sun­de­raner: Lasst euch nicht veräppeln.
    Hier machen ein paar Lüft­chen ihr per­sön­li­ches Ding und möch­ten euch alle vor ihren Kar­ren spannen.
    Ich bin kein Bro­del-Fan! Ent­schei­det euch für oder gegen einen Kan­di­da­ten. Wen auch immer.
    Aber fallt nicht auf die­se Schmie­ren­ko­mö­die herein.
    Ich bin übri­gens kein Sun­de­raner – ver­fol­ge aber mitt­ler­wei­le auf der ande­ren Sei­te des Ber­ges inter­es­siert bis ange­wi­dert die täg­li­chen unsäg­li­chen Ver­öf­fent­li­chun­gen mit Halb­wahr­hei­ten und vie­len Fragenzeichen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de

Adventskalender-Gewinnspiel

Machen Sie mit beim Adventskalender-Gewinnspiel des Blickpunkts. Hinter 24 Türchen verstecken sich Preise im Gesamtwert von über 3.500 Euro, die täglich unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern verlost werden. Und am 24. Dezember wartet der Hauptpreis auf Sie: ein brandneues Apple iPhone 12 vom Systemhaus Hartmann in Sundern.

So einfach nehmen Sie an unserem Gewinnspiel teil:

1. Sie registrieren sich für unseren kostenlosen Blickpunkt-Newsletter und erhalten ab dem kommenden Jahr ausgesuchte Inhalte aus unserer Region per E-Mail.

2. Sie abonnieren unsere Facebook-Seite und teilen den täglich aktuellen Beitrag unseres Adventskalender-Gewinnspiels (optional).