- Anzeige -

SPD-Fraktion Sundern: Sanierungs- und Renovierungsbedarf des Gymnasiums genau ermitteln

Sun­dern. In die all­ge­mei­ne Dis­kus­si­on zur bau­li­chen Sub­stanz des Gym­na­si­ums der Stadt Sun­dern schal­tet sich jetzt erneut die SPD-Frak­ti­on ein. Die Frak­ti­ons­mit­glie­der wei­sen in einem Antrag dar­auf hin, dass durch För­der­mit­tel der Kon­junk­tur­pa­ke­te I und II schon vor Jah­ren Gel­der in die Erneue­rung von Fens­tern und Hei­zungs­an­la­gen zur ener­ge­ti­schen Sanie­rung und teil­wei­se auch in die Sanie­rung der Schul­toi­let­ten geflos­sen sind. Auch die sich in Pla­nung befind­li­che Sanie­rung der Toi­let­ten­an­la­ge, wird aus­drück­lich begrüßt. Den­noch besteht aus Sicht der SPD weit­aus mehr Hand­lungs­be­darf, da das Gebäu­de des Gym­na­si­ums sich gut 50 Jah­re nach sei­nem Bau in einem zum Teil schlech­ten Zustand befindet.

Aufgestaute Investitionsbedarfe am Gymnasium sukzessive abbauen

Begrüßt und unter­stützt wird von Sun­derner Sozi­al­de­mo­kra­ten aus­drück­lich, dass von der Stadt zur­zeit viel Kraft in den Auf­bau und Aus­bau von Kita-Plät­zen und in die Sanie­rung der Real­schu­le gesteckt wird. Die bau­li­che Unter­hal­tung des Gym­na­si­ums wird aber wei­ter stark ver­nach­läs­sigt, sagen die Sozi­al­de­mo­kra­ten. Nach ihrer Ansicht befin­den sich die Fach- und Innen­räu­me in einem stark reno­vie­rungs­be­dürf­ti­gen Zustand. Vie­le Klas­sen­zim­mer, Pau­sen­hal­le und Flu­re wur­den seit vie­len Jah­ren nicht grund­haft reno­viert. Daher muss, nach Ansicht der SPD-Frak­ti­on, die über vie­le Jah­re auf­ge­stau­ten Inves­ti­ti­ons­be­dar­fe suk­zes­si­ve abge­baut werden.

Forderung für den Haushalt 2023: 30.000 Euro um Renovierungsbedarf zu ermitteln und Plan zu entwickeln

Begrüßt wird, dass die Sanie­rung der natur­wis­sen­schaft­li­chen Räu­me des Gym­na­si­ums nun im Haus­halt mit ein­ge­plant wur­de. För­der­mit­tel, die die Bun­des­re­gie­rung zur Ver­fü­gung stellt, sol­len ggf. abge­ru­fen und mit den zur Ver­fü­gung ste­hen­den Haus­halts­mit­tel kofi­nan­ziert und auf­ge­stockt werden.

Bedau­er­lich, so die Frak­ti­ons­mit­glie­der, dass das Land NRW bis­her nicht, wie vie­le ande­re Bun­des­län­der, ein Pro­gramm zur Reno­vie­rung und Instand­set­zung von Schu­len auf­ge­baut hat. Durch das NRW-Pro­gramm „Gute Schu­le 2020“ wur­de ledig­lich in die digi­ta­le Infra­struk­tur investiert.

Damit der Sanie­rungs- und Reno­vie­rungs­be­darf des Gym­na­si­ums genau ermit­telt und ein Plan zur Umset­zung ent­wi­ckelt wer­den kann, bean­tragt die SPD-Frak­ti­on daher, dass bereits im Haus­halt 2023 Gel­der in Höhe von 30.000 Euro ein­ge­stellt wer­den. Zudem sol­len, falls nach der Land­tags­wahl neue För­der­pro­gram­me zur Sanie­rung von Schul­ge­bäu­den auf­ge­legt wer­den, Gel­der bean­tragt wer­den, damit die Bedar­fe des Gym­na­si­ums berück­sich­tigt wer­den können.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Quel­le: SPD-Frak­ti­on Sundern)

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de