- Anzeige -

Sexuelle Gewalt gegen Kinder erkennen und helfen

Der Regionale Aktionskreis gegen Häusliche Gewalt (v.l.): Gabriele Kersting (Frauenberatungsstelle Meschede), Ursula Plenge (Frauenhaus Arnsberg), Michael Kramer (Caritas-Beratungsstelle Meschede für Eltern, Kinder und Jugendliche), Referentin Gisela Braun (AJS Köln), Karin Schüttler-Schmies (Gleichstellungsbeauftragte des Hochsauerlandkreises), Manfred Oehm (Opferschutzbeauftragter der Kreispolizeibehörde HSK), Mirjam Schlüter und Anja Burg (Kinderschutzfachkräfte des Hochsauerlandkreises) (Foto: HSK)
Der Regio­na­le Akti­ons­kreis gegen Häus­li­che Gewalt (v.l.): Gabrie­le Kers­t­ing (Frau­en­be­ra­tungs­stel­le Mesche­de), Ursu­la Ple­nge (Frau­en­haus Arns­berg), Micha­el Kra­mer (Cari­tas-Bera­tungs­stel­le Mesche­de für Eltern, Kin­der und Jugend­li­che), Refe­ren­tin Gise­la Braun (AJS Köln), Karin Schütt­ler-Schmies (Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­te des Hoch­sauer­land­krei­ses), Man­fred Oehm (Opfer­schutz­be­auf­trag­ter der Kreis­po­li­zei­be­hör­de HSK), Mir­jam Schlü­ter und Anja Burg (Kin­der­schutz­fach­kräf­te des Hoch­sauer­land­krei­ses) (Foto: HSK)

Hoch­sauer­land­kreis. Wie erken­ne ich, ob ein Kind mög­li­cher­wei­se von sexu­el­ler Gewalt betrof­fen ist? Was kann ich tun? Wer unter­stützt mich? An wel­che Stel­len vor Ort kann ich mich wenden?

Regionaler Aktionskreis gegen Häusliche Gewalt stellt Leitfaden vor

Die­se Fra­ge­stel­lun­gen beant­wor­tet der neue Leit­fa­den „Sexu­el­le Gewalt gegen Kin­der – erken­nen und hel­fen“ für Fach­kräf­te in der Kin­der­ta­ges­pfle­ge, in Kin­der­gär­ten und Schu­len, der vom Regio­na­len Akti­ons­kreis gegen Häus­li­che Gewalt, koor­di­niert durch die Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­te des Hoch­sauer­land­krei­ses, bei einer Fach­ta­gung am Don­ners­tag  im Bür­ger­zen­trum „Alte Syn­ago­ge“ in Mesche­de vor­ge­stellt wur­de.  Land­rat Dr. Karl Schnei­der beton­te in sei­nem Gruß­wort, das The­ma „sexu­el­le Gewalt gegen Kin­der“ nicht in eine Tabu­zo­ne zu stel­len, son­dern eine kla­re Spra­che zu sprechen.

Ratgeber für Fachkräfte in der Kindertagespflege, in Kindergärten und Schulen

Plas­ti­sche Ein­drü­cke, wie Kin­der das The­ma zur Spra­che brin­gen, wel­che Stra­te­gien Täter ent­wi­ckeln, aber auch wie man Kin­der stär­ken kann, ver­mit­tel­te die Refe­ren­tin Gise­la Braun, Arbeits­stel­le Kin­der- und Jugend­schutz NRW in Köln, die seit 25 Jah­ren am The­ma sowohl als Refe­ren­tin als auch als Buch­au­torin arbei­tet. Mit thea­ter­päd­ago­gi­schen Mit­teln brach­te sie die Situa­tio­nen greif­bar nahe. Eine Teil­neh­me­rin dazu: „Frau Braun, Sie sind nicht gut, Sie sind genial!“
Der Leit­fa­den ist ab sofort als Datei abruf­bar auf der Inter­net­sei­te des Hoch­sauer­land­krei­ses www.hochsauerlandkreis.de und bei vie­len Bera­tungs­stel­len erhältlich.

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Beiträge

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de