- Anzeige -

- Anzeige -

- Anzeige -

Rote Socken besuchen Ausstellung in Neheim

Sund­nern. „Eini­ge waren Nach­barn“ – so heißt die Aus­stel­lung in der Stadt­bi­blio­thek Neheim, die sich einem ganz aktu­el­len The­ma wid­met. Wie war es mög­lich, dass die Ver­bre­chen des Natio­nal­so­zia­lis­mus gesche­hen konn­ten, ohne dass eine brei­te Mehr­heit der Deut­schen dage­gen auf­be­gehr­te? In Zusam­men­ar­beit mit dem United Sta­tes Holo­caust Memo­ri­al Muse­um konn­te die­se wich­ti­ge Aus­stel­lung ins Sau­er­land geholt werden.

Die Roten Socken aus Sun­dern haben eine Füh­rung durch die Aus­stel­lung orga­ni­siert, die auf­zeigt, war­um so vie­le Men­schen geschwie­gen haben und nur weni­ge Wider­stand leis­te­ten. „Ein lei­der wie­der brand­ak­tu­el­les The­ma!“, so die Organisatoren.

Ablauf und Anmeldung

Zur Fahrt nach Neheim tref­fen sich die Roten Socken und alle Inter­es­sen­ten am Mitt­woch, 28. Febru­ar 2024, um 13.33 Uhr am Bahn­hof in Sun­dern (Klein­bahn­stra­ße), dort wer­den Fahr­ge­mein­schaf­ten gebil­det. Gegen 14.00 Uhr beginnt die Füh­rung mit Peter Klei­ne in der Stadt­bi­blio­thek Neheim. Anschlie­ßend ist Gele­gen­heit zum gemein­sa­men Kaf­fee­trin­ken. Die Teil­nah­me an der Füh­rung ist kostenlos.

Die Roten Socken bit­ten um eine Anmel­dung für die Füh­rung bis zum 25.02. unter Tel. 02933 1575 (Schmitz).

 

 

 

 

 

 

(Quel­le: Rote Socken Sundern)

Beitrag teilen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Beiträge

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de