- Anzeige -

Pro­vi­so­ri­scher Park­platz in Ame­cke kurz vor Fer­tig­stel­lung – WiSu kri­ti­siert Verlegung

Sun­dern. Der neue pro­vi­so­ri­sche Park­platz am ehe­ma­li­gen Frei­bad in Ame­cke mit ca. 76 Park­plät­zen steht kurz vor der Fer­tig­stel­lung. Not­wen­dig war die kurz­fris­ti­ge Erstel­lung gewor­den, weil die Hel­ma Feri­en­haus GmbH den Park­platz am ehe­ma­li­gen Wild­park­ho­tel gekauft hat und sie die­sen Park­platz am 1. Janu­ar 2021 schlie­ßen wird, weil der Rat der Stadt Sun­dern dem bean­trag­ten Bau von 350 Feri­en-Häu­sern in Ame­cke nicht zustimmt. Das schreibt die Par­tei „Wir sind Sun­dern“ (WiSu) in einer Infor­ma­ti­on an die Öffentlichkeit.

Pro­vi­so­ri­scher Park­platz kurz vor Fertigstellung

Zuvor habe die Ver­wal­tung unter dem aus­ge­schie­de­nem Bür­ger­meis­ter es ver­säumt, von dem Vor­kaufs­recht der Gemein­de für die­sen Öffent­li­chen Park­platz Gebrauch zu machen.

Zur Erstel­lung des pro­vi­so­ri­schen Park­plat­zes: Hier hat die Ver­wal­tung der Stadt sich hier über den Rats­be­schluss aus der Son­der­sit­zung im Som­mer hin­weg­ge­setzt . Sie hat die­sen pro­vi­so­ri­schen Park­platz nicht in der unmit­tel­ba­ren Nähe der Sor­pe­stras­se , wie in der Son­der­sit­zung vor­ge­stellt und beschlos­sen, son­dern 300 Meter wei­ter mit­tig in dem Gelän­de des ehe­ma­li­gen Frei­ba­des gesetzt. Dadurch sei der Weg zur neu­en Gas­tro­no­mie und dem See­ufer unnö­tig ver­län­gert wor­den, kri­ti­siert WiSu. Dies erschwe­re vor allen den älte­ren Bür­gern mit Geh-Hil­fen, Rol­la­tor oder Roll­stuhl die Nutzung.

Nut­zung für älte­re Mit­bür­ger erschwert

Hans Klein (WiSu) kri­ti­siert wei­ter, dass über die­se geän­der­te Umpla­nung wur­de Rat wur­de nicht Infor­miert Woden sei. Ent­spre­chend erstaunt sei­en die Mit­glie­der des Rates gewe­sen, als sie vor voll­ende­te Tat­sa­chen gestellt wur­den. „Die­ser Vor­gang wider­spricht klar der GemeIn­de­ord­nung NRW“, so Hans Klein in dem Schrei­ben. Die Gemein­de­ord­nung regelt, dass alle wich­ti­gen Ent­schei­dun­gen vom Rat getrof­fen wer­den und die Ver­wal­tung sie ausführt.

Seit Jah­ren Handlungsbedarf

„Durch die­se Öff­nung der ehe­ma­li­gen Frei­bad­flä­che wird sehr deut­lich, dass hier seit Jah­ren Hand­lungs­be­darf besteht“, so Klein wei­ter. Dazu auch die Orts­vor­ste­he­rin Moni­ka Krick: „Die­se Bau­rui­ne in unse­rem Dorf Moni­ka muss end­lich besei­tigt werden!“

(Quel­le: Wir sind Sun­dern, WiSu)

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Paypal:

3 Antworten

    1. Vie­le Arti­kel im Blick­punkt fal­len lei­der immer wie­der durch Recht­schreib­feh­ler, fal­sche Gram­ma­tik und sons­ti­ge Flüch­tig­keits­feh­ler auf.
      Ich fin­de dies sehr scha­de, weil der Blick­punkt eigent­lich eine gute Infor­ma­ti­ons­quel­le ist.

  1. Herr Fran­ke, Alles ist mit Allem ver­bun­den. Die heu­ti­ge Ortho­gra­fie ist ein Ergeb­nis der ver­fehl­ten grü­nen Bil­dungs­po­li­tik der letz­ten Jah­re. Was Sie benen­nen, sind oft kei­ne Flüch­tig­keits­feh­ler son­dern ein­fach Unkenntnis.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de