- Anzeige -

- Anzeige -

- Anzeige -

Polizei sucht jetzt den Falschgeldlieferanten

Das soll der Falsch­geld­lie­fe­rant sein. Wer kennt die­sen Mann. (Foto: Polizei)

Arnsberg.„Wer kennt die­sen Mann? Wer kann Anga­ben über den Auf­ent­halt der Per­son geben? “ fragt die Poli­zei im Rah­men einer Öffent­lich­keits­fahn­dung nach einem Falschgeldlieferanten.

Zwei Verhaftungen in Arnsberg

Im Som­mer 2016 tauch­ten ins­be­son­de­re in Arns­berg und Mesche­de ver­mehrt gefälsch­te 50- und 100-Euro-Schei­ne auf. Inten­si­ve Ermitt­lun­gen der Kri­mi­nal­po­li­zei führ­ten bereits zu den Fest­nah­men eines 33-jäh­ri­gen Ser­ben und eines 20-jäh­ri­gen Marok­ka­ners. Bei­de Män­ner wohn­ten bis zur ihrer Ver­haf­tung in Arns­berg und befin­den sich aktu­ell in einer Justizvollzugsanstalt.

Lieferant aus dem Rheinland gesucht

Die wei­te­ren Ermitt­lun­gen erga­ben, dass das Falsch­geld in unmit­tel­ba­rer Nähe zu hol­län­di­schen Gren­ze von einem bis­lang unbe­kann­ten Täter über­ge­ben wur­de. Der Lie­fe­rant soll im Rhein­land wohn­haft sein. Der Poli­zei liegt ein Bild des Man­nes vor. Die­ses ist per Beschluss durch das Amts­ge­richt Arns­berg zur Öffent­lich­keits­fahn­dung frei­ge­ben. Der Mann ist etwa 50 bis 55 Jah­re alt. Er hat ein süd­ost­eu­ro­päi­sches Aus­se­hen. Auf dem Bild trägt der Lie­fe­rant einen leich­ten Vollbart.

  • Hin­wei­se bit­te an die Kreis­po­li­zei­be­hör­de des Hoch­sauer­land­krei­ses, Tele­fon 0291 90–200 oder jede ande­re Polizeidienststelle.

Beitrag teilen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Beiträge

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de