von

Poli­ti­ker und Pilot Fried­rich Merz lobt Flug­platz Arns­berg-Men­den: „Die­ser Platz ist eine Per­le!“

Land­rat Tho­mas Gemke (CDU) vom Mär­ki­schen Kreis, Regie­rungs­prä­si­dent Hans-Josef Vogel (CDU) von der Bezirks­re­gie­rung Arns­berg, Regie­rungs­prä­si­den­tin Doro­thee Fel­ler (CDU) von der Bezirks­re­gie­rung Müns­ter, Unter­neh­mer und Pilot Ulrich Leo Bet­ter­mann von der OBO-Hol­ding in Men­den, Land­rat Dr. Karl Schnei­der (CDU) vom Hoch­sauer­land­kreis sowie CDU-Poli­ti­ker und Pilot Fried­rich Merz (von links) am Mitt­woch vor einem zwei­strah­li­gen Jet im OBO-Han­gar des Flug­plat­zes Arns­berg-Men­den (FAM) in Arns­berg-Voß­win­kel (Foto: Andre­as Dun­ker)

Arns­berg. „Die­ser Platz ist eine Per­le!“ lob­te CDU-Poli­ti­ker und Pilot Fried­rich Merz jetzt den Flug­platz Arns­berg-Men­den (FAM). Er war spon­tan zu einem Tref­fen der Betrei­ber des moder­nen Ver­kehrs­lan­de­plat­zes mit loka­len und regio­na­len Ent­schei­dungs­trä­gern aus Poli­tik und Ver­wal­tung hin­zu­ge­kom­men, nach­dem er gera­de beruf­lich aus der Bun­des­haupt­stadt Ber­lin mit sei­nem eige­nen Flug­zeug auf der Asphalt­bahn am Ran­de des Sauer­lan­des gelan­det war, wo er auch wohnt.

Regie­rungs­prä­si­den­ten und Land­rä­te besu­chen Flug­platz

Anlass für die Zusam­men­kunft war das 50-jäh­ri­ge Bestehen des Flug­plat­zes Arns­berg-Men­den in die­sem Jahr sowie die Prä­sen­ta­ti­on von vie­len Inves­ti­tio­nen an dem bereits schon in der Ver­gan­gen­heit her­vor­ra­gend aus­ge­bau­ten Flug­platz. Auch wur­de über Maß­nah­men für die zukünf­ti­ge wei­te­re Sicher­heits­er­hö­hung durch eine etwai­ge Land­bahn­ver­län­ge­rung sowie ein soge­nann­tes GPS-Anflug­ver­fah­ren infor­miert. Als Betrei­ber und Inha­ber des Flug­plat­zes Arns­berg-Men­den hat­te der Unter­neh­mer Ulrich Bet­ter­mann die Regie­rungs­prä­si­den­tin Doro­thee Fel­ler von der Bezirks­re­gie­rung Müns­ter, die für die luft­recht­li­che Auf­sicht in West­fa­len ver­ant­wort­lich zeich­net, und den Arns­ber­ger Regie­rungs­prä­si­den­ten Hans-Josef Vogel sowie die Land­rä­te des Hoch­sauer­land­krei­ses (Dr. Karl Schnei­der), des Mär­ki­schen Krei­ses (Tho­mas Gemke) und des Krei­ses Soest (Dr. Wutsch­ka in Ver­tre­tung von EvaIrr­gang) sowie die Bür­ger­meis­ter der umlie­gen­den Städ­te und Gemein­den in den OBO-Han­gar 4 am Flug­platz ein­ge­la­den.

Dr. Jens Uwe Dro­watz­ky begrüß­te als Geschäfts­füh­rer der Flug­platz­ge­sell­schaft Arns­berg Men­den GmbH alle Gäs­te. Anschlie­ßend hoben Frau Regie­rungs­prä­si­den­tin Fel­ler und Herr Regie­rungs­prä­si­dent Vogel kurz die Bedeu­tung des Flug­plat­zes Arns­berg Men­den für die Regi­on her­vor. Dies auch vor dem Hin­ter­grund, wie sehr der Flug­platz im „Drei­län­der­eck“ von der Indus­trie des HSK, Soest und MK genutzt wird. Am meis­ten nutzt ihn der OBO Bet­ter­mann Kon­zern mit allein drei dort sta­tio­nier­ten Jets, um die vie­len Aus­lands­ge­sell­schaf­ten mög­lichst schnell und effi­zi­ent zu errei­chen. Der „Alt­ge­schäfts­füh­rer“ Franz-Josef Bark­haus erin­ner­te dann an die His­to­rie der letz­ten 50 Jah­re und sprach spe­zi­ell einen Dank an Gus­tav Die­ter Edel­hoff und Ulrich Bet­ter­mann aus, die im Jahr 2006 mit der Fami­lie von Boe­sela­ger-Ket­te­ler erfolg­reich die Ver­hand­lun­gen zum Erwerb von Grund und Boden abschlie­ßen konn­ten.

Start- und Lan­de­bahn soll ver­län­gert wer­den

Anschlie­ßend stell­te der Archi­tekt Paul Schüp­stuhl aus Wim­bern die Neu­bau­plä­ne eines Büro­ge­bäu­des am Flug­platz vor, das zukünf­tig der OBO Bet­ter­mann Grup­pe zur Ver­fü­gung steht. Auch berich­te­te Archi­tekt Schüp­stuhl, dass man aus Sicher­heits­grün­den und auf­grund euro­päi­scher Vor­ga­ben die Start- und Lan­de­bahn ver­län­gern möch­te. Die gefor­der­te Lan­de­bahn­brei­te soll – wie vor­ge­se­hen – von 20 auf 25 Meter her­ge­stellt wer­den. Das euro­päi­sche Min­dest­maß für die Brei­te einer Start- und Lan­de­bahn beträgt heu­te min­des­tens 23 Meter.

Auf Nach­fra­ge von Bür­ger­meis­tern, ob mit die­sen Maß­nah­men eine Stei­ge­rung der Start- und Lan­de­vor­gän­ge ein­her­ge­he, brach­te der Archi­tekt klar zum Aus­druck, dass alle die­se Maß­nah­men und ein mög­li­ches GPS-Navi­ga­ti­ons­an­flug­ver­fah­ren nur der Sicher­heits­er­hö­hung dien­ten und auch in Zukunft kei­ne grö­ße­ren Maschi­nen als heu­te lan­den könn­ten sowie damit kei­ne Stei­ge­rung der Starts und Lan­dun­gen ein­her­gin­ge.

Wesent­li­che Berei­che­rung für die Infra­struk­tur in der Regi­on

Zum Abschluss sprach Herr Bet­ter­mann, der gera­de vom Welt­wirt­schafts­fo­rum in Davos zurück­ge­kehrt war, über die gro­ße Poli­tik und was die Poli­ti­ker in Ber­lin alles tun soll­ten, um die deut­sche Indus­trie zu unter­stüt­zen. Es begann mit markt­ge­rech­ten Ener­gie- und Strom­prei­sen und ging hin bis zu einer euro­päi­schen Ein­heits­steu­er, denn mit dem deut­schen Spit­zen­steu­er­satz kön­nen die Unter­neh­men lang­fris­tig kaum leben. Er zähl­te akti­ve Bei­spie­le auf, wor­an die Poli­ti­ker erken­nen konn­ten, wo der „Schuh drückt“. Trotz aller Pro­ble­me ste­he Bet­ter­mann zum Stand­ort Men­den sowie zum Flug­ha­fen Arns­berg-Men­den.

Ins­ge­samt sei die hoch­ka­rä­tig besetz­te Gesprächs­run­de sehr kon­struk­tiv und posi­tiv ver­lau­fen, bilan­zier­te die Flug­platz-Betrei­ber-Gesell­schaft. Zum Schluss beton­ten alle Betei­lig­ten beim Aus­ein­an­der­ge­hen, dass die­ser Flug­platz für die drei Krei­se eine wesent­li­che Berei­che­rung der hie­si­gen Infra­struk­tur spe­zi­ell vor dem Hin­ter­grund dar­stel­le; so sei­en in Süd­west­fa­len mehr als 150 Welt­markt­füh­rer behei­ma­tet. .

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Pay­pal:

4 Kommentare zu Poli­ti­ker und Pilot Fried­rich Merz lobt Flug­platz Arns­berg-Men­den: „Die­ser Platz ist eine Per­le!“

  • Poli­ti­ker und Pilot Fried­rich Merz lobt Flug­platz Arns­berg-Men­den: „Die­ser Platz ist eine Per­le!“

    Anschei­nend hat der „Blick­punkt ASM” nun bereits im Febru­ar ne Art „Merz Offen­si­ve” gestar­tet?
    Stell’ dir mal vor, die­se poli­tisch „neu­tra­le” vor­ge­nann­te Platt­form (Blick­punkt ASM) wäre irgend­wie doch CDU-nah. ???

    Wel­che Lob­prei­sun­gen bzgl. Herrn Merz wer­den dort zukünf­tig zu lesen sein?

  • Die­ser „Blick­punkt” ist eines der weni­gen deut­schen Medi­en, die noch nicht auf kom­plett links­las­tig ein­gen­or­det wur­den. Ist das so schwer erträg­lich, Herr Otto? Dann müs­sen Sie eben WDR hören oder Deutsch­land­funk, oder HR, oder NDR, oder…oder…,oder..oder ARD gucken, oder ZDF, oder NDR, oder Radio Bre­men, oder.…oder…Stern lesen, oder TAZ, oder Zeit,oder Spie­gel, oder Focus, oder.….…
    Ich emp­fin­de den Blick­punkt als poli­tisch wei­test­ge­hend neu­tral.

  • Dann müs­sen Sie eben WDR hören oder Deutsch­land­funk, oder HR, oder NDR, oder…oder…,oder..oder ARD gucken, oder ZDF, oder NDR, oder Radio Bre­men, oder.…oder…Stern lesen, oder TAZ, oder Zeit,oder Spie­gel, oder Focus, …

    Tja Herr Hen­ges­bach. Schät­ze tat­säch­lich die von Ihnen ange­merk­ten Medi­en. Sie haben in Ihrer Auf­lis­tung „kon­kret” ver­ges­sen.
    Wobei: der FOCUS bespielt doch eher Ihr Welt­bild.

    Zah­le ger­ne die monat­li­che „Zwangs­ge­bühr” für ö.r. Rund­funk.

    Sie (W.Hengesbach) begin­nen den Tag mit der Lek­tü­re von „Tichys Ein­blick” und Abson­de­run­gen aus dem Hau­se „Götz Kubit­schek” ?????

    btw:
    Bin mal gespannt, ob die­ser Kom­men­tar durch­geht.
    Vor eini­gen Tagen wur­de wur­de ein inhalt­lich ähn­li­cher „gekickt”.

  • Ihnen, Herr Otto, ist wohl media­le Viel­falt ein Dorn im Auge. Die poli­ti­sche Gleich­schal­tung sämt­li­cher Medi­en ist Ihr Ziel. Der Blick­punkt ist bis­her rela­tiv neu­tral, das gefällt Ihnen nicht. Dass über Merz berich­tet wird, weil er nun mal aus Arns­berg kommt, stört Sie. Kein Wun­der, dass man­che Mit­bür­ger sich irgend­wie medi­al ein­ge­kes­selt füh­len . Man­che ras­ten sogar völ­lig aus, weil sie sich schon ver­folgt füh­len, sie­he gest­ri­ge Ereig­nis­se in Hanau.
    Bevor Sie jetzt die bekann­te Keu­le schwin­gen, den­ken Sie lie­ber etwas län­ger nach über Ursa­che und Wir­kung.
    Mei­nungs­frei­heit und media­le Viel­falt sind Grund­la­gen der Demo­kra­tie.

Schreibe einen Kommentar

Ähnliche Artikel

Anzei­ge

Kon­takt zur Redak­ti­on

Schon gelesen?