von

Neu­er Krea­tiv­pfad für Kin­der und Jugend­li­che

Ein­wei­hung des neu­en Krea­tiv­pfads in den Bür­ger­gär­ten. (Foto: Jochem Otters­bach / Hei­mat­bund)

Arns­berg. Neue jun­ge Lyrik und viel­fäl­ti­ge, beson­ders gestal­te­te Tex­te von jun­gen Arns­ber­gern haben jetzt einen Platz gefun­den. In zehn Schau­käs­ten des neu­en Krea­tiv­pfads in den Bür­ger­gär­ten wer­den sie der Öffent­lich­keit prä­sen­tiert. Der Arns­ber­ger Hei­mat­bund hat den Krea­tiv­pfad in Koope­ra­ti­on mit Kin­der­gär­ten, Grund­schu­len und wei­ter­füh­ren­den Schu­len ent­wi­ckelt und rea­li­siert und gemein­sam wer­den die Part­ner künf­tig die Pla­nung und die Gestal­tung der Tex­te unter­stüt­zen.

Inhalt wird regel­mä­ßig aus­ge­tauscht

Einer von zehn Schau­käs­ten des neu­en Krea­tiv­pfads. (Foto: Tors­ten Kapteiner/Arnsberger Hei­mat­bund)

In regel­mä­ßi­gen Abstän­den ist ein Aus­tausch der Inhal­te die­se Käs­ten mit neu­en Schü­ler­tex­ten und auch Gra­fi­ken unter­schied­li­cher The­men­schwer­punk­te vor­ge­se­hen. Der Hei­mat­bund stellt Hei­mat­li­te­ra­tur sowie Bil­der und Tex­te aus dem Hei­mat­bund-Archiv zur Ver­fü­gung und sorgt wenn nötig auch für Druck- und Zei­chen­ma­te­ri­al. Der Hei­mat­bund möch­te den Schü­lern damit eine Büh­ne bie­ten und einen wich­ti­gen Bei­trag zur Außen­dar­stel­lung unse­res Bil­dungs­sys­tems leis­ten. Für die Schü­ler und Schu­len ent­ste­he so ein wei­te­res Forum im öffent­li­chen Raum. Bis­he­ri­ge sehr posi­ti­ve Erfah­run­gen der Schu­len bei klei­ne­ren Prä­sen­ta­tio­nen z.B. in Schau­fens­tern bestä­tig­ten die Rich­tig­keit der Pla­nung.

Bar­rie­re­frei­er Rund­weg

Rund­weg durch die Bür­ger­gär­ten. (Foto: Jochem Otters­bach / Hei­mat­bund)

Die Stand­or­te sind so gewählt, dass sich ein Rund­weg ergibt. Die Arbei­ten der Schü­le­rin­nen und Schü­ler sind dann an expo­nier­ten Stel­len aus­ge­hängt. Erklär­tes Ziel ist es, die Wer­ke bar­rie­re­frei und kos­ten­los der brei­ten Öffent­lich­keit zugäng­lich zu machen. Die Bür­ger­gär­ten lie­gen zen­trums­nah und direkt am belieb­ten Ruhr­tal­rad­weg. Somit kann an die­sem Stand­ort eine gro­ße Ziel­grup­pe erreicht wer­den – Wan­de­rer, Spa­zier­gän­ger, Erho­lungs­su­chen­de oder Tou­ris­ten des Ruhr­tal­rad­we­ges. Es ent­steht in die­sen öffent­li­chen Gär­ten also ein neu­er kul­tu­rel­ler Erleb­nis­raum. Neben den bis­he­ri­gen Ange­bo­ten in den Bür­ger­gär­ten wird somit zusätz­lich noch etwas „für den Geist“ gebo­ten.

Pro­jekt­grup­pe im Hei­mat­bund

Die Pla­nun­gen zur Errich­tung des Krea­tiv­pfa­des began­nen bereits vor einem Jahr. In die­ser Zeit wur­den in enger Abstim­mung mit dem För­der­ver­ein Bür­ger­gär­ten e.V. und der Stadt­ver­wal­tung Arns­berg die Auf­stel­lungs­or­te der zehn Schau­ta­feln fest­ge­legt. Bedingt durch Aus­las­tung der am Pro­jekt betei­lig­ten Fir­men konn­ten die Mon­ta­ge­ar­bei­ten erst im Herbst 2019 been­det wer­den. Eine Pro­jekt­grup­pe inner­halb des Arns­ber­ger Hei­mat­bun­des über­nimmt die Betreu­ung der Kin­der und Jugend­li­chen, sowie die regel­mä­ßi­ge
Bestü­ckung der Schau­käs­ten. Die ers­ten Ergeb­nis­se sol­len noch in die­sem Jahr vor­lie­gen.

Zwei Stif­tun­gen hal­fen

An der offi­zi­el­len Eröff­nung des The­men­we­ges nah­men alle betei­lig­ten Per­so­nen und Insti­tu­tio­nen teil, auch die  Bür­ger­stif­tung Arns­berg und die Fried­rich und Char­lot­te Merz Stif­tung, mit deren För­de­rung das Pro­jekt rea­li­siert wer­den konn­te. Ganz beson­ders stan­den jedoch die Kin­der und Jugend­li­chen sowie deren Schu­len im Mit­tel­punkt, für die die­ses Pro­jekt gedacht ist. Ein beson­de­rer Dank galt auch dem West­fä­li­schen Hei­mat­bund, der die Zusam­men­ar­beit mit Kin­dern und Jugend­li­chen in letz­ter Zeit auch immer wie­der schwer­punkt­mä­ßig the­ma­ti­siert und unter­stützt.

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Pay­pal:

Schreibe einen Kommentar

Ähnliche Artikel

Anzei­ge

Kon­takt zur Redak­ti­on

Schon gelesen?