- Anzeige -

- Anzeige -

- Anzeige -

Neue Natur für 3 Euro – Stadt Arnsberg hofft zur Wiederaufforstung auf Spenden

Arns­berg. Sturm, Dür­re und der Befall durch den Bor­ken­kä­fer haben den Wäl­dern in den ver­gan­ge­nen drei Jah­ren stark zuge­setzt. Zurück­zu­füh­ren sind die­se Ent­wick­lun­gen maß­geb­lich auf den Kli­ma­wan­del. Doch im Kampf gegen eben die­se Ent­wick­lung ist der Wald zugleich unse­re wich­tigs­te Chan­ce. Die Wie­der­auf­fors­tung der Flä­chen mit kli­ma­sta­bi­len Baum­ar­ten ist eine gro­ße Her­aus­for­de­rung, schreibt die Pres­se­stel­le der Stadt Arns­berg in einer Infor­ma­ti­on für die Öffentlichkeit.

Wiederaufforstung im Stadtwald Arnsberg

Im Stadt­wald wur­de die­ses Jahr bereits mit der Wie­der­auf­fors­tung begon­nen. Die Pflan­zun­gen wer­den in 2021 forst­ge­setzt, ins­ge­samt aber noch meh­re­re Jah­re in Anspruch neh­men. Pro Pflan­ze ent­ste­hen dabei Gesamt­kos­ten von etwa 3 Euro. Es besteht die Mög­lich­keit, die Auf­fors­tun­gen mit einer Spen­de zu unterstützen.

Über­wei­sun­gen kön­nen auf das Kon­to der Stadt Arns­berg erfolgen:
IBAN: DE16 4665 0005 0000 0000 26

Der Ver­wen­dungs­zweck „Spen­de Arns­berg fors­tet auf“ ist bei der Spen­de unbe­dingt anzu­ge­ben. Spen­den­quit­tun­gen wer­den bei Nen­nung des Namen und der Adres­se der Spender*innen ab einer Spen­de von 200 € aus­ge­stellt. Die ein­ge­gan­ge­nen Beträ­ge wer­den aus­schließ­lich für die Wie­der­auf­fors­tung der Scha­dens­flä­chen im Arns­ber­ger Stadt­wald verwendet.

(Quel­le: Pres­se­stel­le Stadt Arnsberg)

Beitrag teilen

3 Antworten

  1. Hier wird die Illu­si­on genährt, als kön­ne man mit einem Ein­satz von 3 Euro pro Pflan­ze einen neu­en Wald schaf­fen. Dass in den fol­gen­den Jah­ren erheb­li­che Pfle­ge­kos­ten anfal­len und mög­li­cher­wei­se Total­aus­fäl­le durch Ver­biss und Tro­cken­heit dro­hen und somit alles wie­der neu beginnt, wird verschwiegen.

  2. Ich fin­de die Idee großartig! 

    Ob eine Pflan­ze nun 3 Euro oder 5 Euro kos­tet, ist nicht vor­aus­schau­bar und auch nicht wichtig.
    Wich­tig ist, dass ein Anfang gesetzt wird und das von den Spen­den­gel­dern der wun­der­schö­ne Arns­ber­ger Stadt­wald auf­ge­fors­tet wird und somit für die Men­schen und die Tie­re erhal­ten bleibt.

  3. Das ist rich­tig. Es muß ein Ansporn gesetzt wer­den. Aber ich wür­de doch eher 30–50 Euro pro Pflan­ze anset­zen. Denn mit dem Pflan­zen ist es nicht getan. Wer von den begeis­ter­ten Pflan­zern kommt denn in den nächs­ten 5–8 Jah­ren und stellt die Pflan­zen frei (aus­bu­schen)? Macht man das nicht, kann man sich das Pflan­zen auch spa­ren. Und es muß nach­ge­pflanzt wer­den, wo Ver­lus­te sind. Und wie­der ausbuschen.
    Und sowie­so gegen Rüs­sel­kä­fer behan­deln und gegen Wild­ver­biß. (Sehr teuer!)
    Mir geht es dar­um, die Nai­vi­tät bei sol­chem Pro­jekt durch Infor­ma­ti­on zu besei­ti­gen. Ohne sehr gro­ßes Enga­ge­ment bekommt man kei­nen Hekt­ar aufgepflanzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Beiträge

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de

Schon gelesen?