- Anzeige -

Neue Aus­ga­be­stel­le für gel­be Säcke ab 1. Novem­ber

Gel­be Säcke: bei der Ver­tei­lung in Bäcke­rei­fi­lia­len kam es zu unlieb­sa­men Vor­fäl­len (Foto: Klaus Plüm­per)

Arns­berg. Die Abfall­be­ra­tung der Stadt Arns­berg infor­miert über die neu­en Aus­ga­be­stel­len für gel­be Säcke.

Unlieb­sa­me Vor­fäl­le in Bäcke­rei­en

Ab Don­ners­tag, 1. Novem­ber, steht eine Aus­ga­be­stel­le in der Nie­der­las­sung der Fir­ma Remon­dis, Unter’m Bre­loh 46, Hüs­ten, zur Ver­fü­gung. Des Wei­te­ren blei­ben die Aus­ga­be­stel­len Schreib­wa­ren Röh­rig, Guten­berg­platz 58, Alt-Arns­berg, und Bäcke­rei Kre­mer, Kirch­stra­ße 36, Oeven­trop, erhal­ten. In den sechs Aus­ga­be­stel­len der Bäcke­rei Jür­gens wird es künf­tig kei­ne gel­ben Säcke mehr geben. Hier kam es in der Ver­gan­gen­heit ver­mehrt zu unlieb­sa­men Vor­fäl­len bei der Aus­ga­be.

Rein pri­vat­wirt­schaft­li­ches Sys­tem

Bei der Abfuhr der gel­ben Säcke han­delt es sich um ein rein pri­vat­wirt­schaft­li­ches dua­les Sys­tem, wel­ches einem vom öffent­li­chen Abfall­trä­ger getrenn­ten Recy­cling­weg für Ver­pa­ckun­gen aus Kunst­stoff oder Ver­bund­stoff anbie­tet. Das Sys­tem finan­ziert sich durch Ver­ga­be von Lizen­zen in Form eines „grü­nen Punk­tes“ oder ande­rer pri­va­ter Logos. Die Kos­ten für Samm­lung und Ent­sor­gung wer­den bereits mit dem Kauf­preis des ver­pack­ten Pro­dukts bezahlt. Im Hoch­sauer­land­kreis ist seit Janu­ar 2008 die Fir­ma Remon­dis mit der Ein­samm­lung und Abfuhr der gel­ben Säcke durch die Dua­len Sys­te­me beauf­tragt.

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Pay­pal:

Beitrag kommentieren:

11 Antworten

      1. Ist der umtrie­bi­ge („Nur ich bin wich­tig.“) City­ma­na­ger Con­ny B. noch nicht in die Dis­tri­bu­ti­ons­lü­cke gesto­ßen?
        „Gel­ber Sack“-Abholstelle im Büro des AN wür­de doch die Besu­cher­fre­quenz erhö­hen.

  1. Und wie ist in Holzen?Läuft schon gar nichts mehr mit die Sacke ? Zum Bei­spiel beim Nah und Frisch Ris­se kön­nen die Säcke auch ver­teilt wer­den.

  2. Es ist schon ein Jammer…das man noch nicht ein­mal die ein­fachs­te Form einer Kom­mu­nal­po­li­tik umsetz­ten kann…damit jeder Bür­ger im Raum Arns­berg das dua­le Sys­tem nut­zen kön­nen.

  3. Trau­rig aber wahr. Jedes Jahr pro­ble­me mit den gel­ben Säcken. Bäcke­rei Kre­mer in Oeven­trop ver­teilt auch kei­ne mehr. Mei­ne Meinung,man soll­te alles in Arns­berg zum Bei­spiel vor den Toren des Wert­stoff­bring­hof legen. Schließ­lich ist die Ent­sor­gung über den Grü­nen Punkt schon bezahlt und man bekommt kei­ne Säcke um das wie­der los zu wer­den. Viel­leicht reagiert die Stadt Arns­berg dann.

    1. Nicht vor den Bring­hof, vor das Rat­haus. Ich ver­ste­he nicht was an einer Ver­tei­lung über Bür­ger­bü­ros oder Zustel­lung so kom­pli­ziert ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de