- Anzeige -

Neheimer Ruth-Cohn-Schule erarbeitet ein Schutzkonzept gegen sexualisierten Missbrauch

Zur Erar­bei­tung eines Schutz­kon­zepts gegen sexua­li­sier­ten Miss­brauch wur­den die Lehr­kräf­te der Ruth-Cohn-Schu­le von Julia Hen­neb­öle, Kri­mi­nal­haupt­kom­mis­sa­rin der Kreis­po­li­zei­be­hör­de im Bereich Kriminalprävention/Opferschutz (l.) und Lisa Som­mer, Mit­ar­bei­te­rin der Fami­li­en- und Erzie­hungs­be­ra­tungs­stel­le Arns­berg (r.) über Hin­ter­grün­de und Auf­tre­ten von sexua­li­sier­ter Gewalt, infor­miert. (Foto: Ruth-Cohn-Schule)

Arnsberg/Neheim. „Wie gehen wir an, was alle angeht?“ unter die­sem Mot­to des Unab­hän­gi­gen Beauf­trag­ten für Fra­gen des sexu­el­len Kin­des­miss­brauchs stellt sich das Kol­le­gi­um der Ruth-Cohn-Schu­le dem Auf­trag, ers­te Schrit­te für ein Schutz­kon­zept gegen sexua­li­sier­te Gewalt für Ler­nen­de zu entwickeln.

Nach Sta­tis­tik ist jedes 5. Kind bis zur Voll­jäh­rig­keit in irgend­ei­ner Form sexua­li­sier­ter Gewalt und Grenz­ver­let­zun­gen aus­ge­setzt. Die­se erschre­cken­den Zah­len machen deut­lich, dass alle gesell­schaft­li­chen Bereich sich mit die­sem The­ma befas­sen müs­sen. „Jede Schu­le muss für ein Kind/einen Jugend­li­chen ein siche­rer Ort sein. Und ein Platz, um sich anver­trau­en zu kön­nen und Hil­fe zu fin­den.“ Schul­lei­te­rin Clau­dia Bro­zio bringt damit auf den Punkt, war­um das Kol­le­gi­um, die Eltern und Ler­nen­den sich in den nächs­ten Mona­ten inten­siv mit der Ent­wick­lung eines Schutz­kon­zepts befas­sen werden.

Erarbeitung eines Schutzkonzeptes mit Unterstützung von außerhalb und Einbindung der Eltern und Lernenden

Die Schu­le hat sich Unter­stüt­zung bei der Umset­zung die­ser Auf­ga­be geholt. Julia Hen­neb­öle; Kri­mi­nal­haupt­kom­mis­sa­rin der Kreis­po­li­zei­be­hör­de im Bereich Kri­mi­nal­prä­ven­ti­on / Opfer­schutz und Lisa Som­mer, Mit­ar­bei­te­rin der Fami­li­en- und Erzie­hungs­be­ra­tungs­stel­le Arns­berg für die­sen Bereich, haben in einem Fach­vor­trag die Lehr­kräf­te über Hin­ter­grün­de, Auf­tre­ten von Miss­brauch und Prä­ven­ti­ons­an­sät­ze infor­miert. Eine Fort­füh­rung wird das Arbei­ten durch die Unter­stüt­zung der Fach­dienst­lei­te­rin des All­ge­mei­nen Sozia­len Diens­tes der Stadt Arns­berg, Frau Ingrid Schul­te und ihre Kol­le­gin Frau Elke Schul­te-Caval­le­ri erfah­ren. Bei­de Fach­kräf­te wer­den Mög­lich­kei­ten der
Unter­stüt­zung durch das Jugend­amt auf­zei­gen. Eltern und Ler­nen­de wer­den eben­falls eingebunden.

Am Ende wird es ein stim­mi­ges Kon­zept geben, das allen Mit­glie­dern der Schul­ge­mein­de bekannt ist und Ver­hal­tens­si­cher­heit für alle Betei­lig­ten schafft.

 

 

 

 

(Quel­le: Ruth-Cohn-Schule)

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de