- Anzeige -

Nach 15 Monaten: A.L.S bestätigt hohe Frequentierung der E‑Ladesäule in Hüsten

Johan­nes Kobe­lo­er (Kom­mu­nal­ma­na­ger der West­ener­gie), Chris­ti­na Mil­len­trup (ALS) und Chris­toph Dah­l­mann (Geschäfts­füh­rer ALS) zie­hen nach 15 Mona­ten ein Zwi­schen­fa­zit über die Nut­zung der Lade­säu­le in Hüs­ten. (v.l.n.r.) (Foto: West­ener­gie AG)

Arns­berg. Die A.L.S All­ge­mei­ne Land- und See­spe­di­ti­on GmbH nahm vor 15 Mona­ten gemein­sam mit dem lokal ansäs­si­gen Ener­gie­un­ter­neh­men „West­ener­gie AG“ die E‑Ladesäule vor dem Fir­men­sitz in Hüs­ten in Betrieb. Seit dem 01. März 2020 ist die Lade­sta­ti­on in der Hein­rich-Lüb­ke-Stra­ße rund um die Uhr öffent­lich zugänglich.

Seit 01. März 2020 rund 4.800 kWh geladen

Seit der Inbe­trieb­nah­me wur­den bis­her rund 4.800 kWh gela­den. Betrieb und Unter­hal­tung der Lade­säu­le sind für min­des­tens 8 Jah­re von West­ener­gie sicher­ge­stellt. Die Lade­säu­le bie­tet zwei Lade­punk­te mit jeweils 22 kW, die es ermög­li­chen, gän­gi­ge Elek­tro­fahr­zeu­ge wäh­rend des Auf­ent­halts von ca. einer Stun­de 60 bis 80 Pro­zent auf­zu­la­den. Die Bedin­gun­gen des För­der­pro­gramms zum Aus­bau der Ladein­fra­struk­tur, aus dem die Lade­säu­le mit­fi­nan­ziert wur­de, sehen vor, dass die Lade­punk­te Tag und Nacht öffent­lich zugäng­lich sind. Das kom­for­ta­ble Laden mit EU-kon­for­men Typ-2-Ste­ckern ist sowohl für Ver­trags- als auch für Ein­mal­kun­den mög­lich. Ab sofort kann mit intel­li­gen­tem Lade­ka­bel, Kre­dit­kar­te oder PayPal bzw. PayDi­rect gezahlt wer­den. Die Abrech­nung erfolgt eichrechtskonform.

Seit letz­tem Jahr setzt die A.L.S.-Spedition auf Ver­än­de­rung bei den Fir­men­fahr­zeu­gen ihrer Mit­ar­bei­ter und hat den PKW-Fuhr­park bereits durch ein Elek­tro- und drei Hybrid­mo­del­le ergän­zen können.

Die E‑Ladesäule vor dem Fir­men­sitz der A.L.S All­ge­mei­ne Land- und See­spe­di­ti­on GmbH in Hüs­ten (Foto: West­ener­gie AG)

Gefördert aus dem Bundesförderungsprogramm zum Ausbau der Ladeinfrastruktur

Als Deutsch­lands füh­ren­der Lade­netz­be­trei­ber hat West­ener­gie För­der­mit­tel des Bun­des für den Auf­bau von neu­en Lade­säu­len erhal­ten. Die För­de­rung setzt auf eine bun­des­wei­te, flä­chen­de­cken­de Infra­struk­tur für Elek­tro­fahr­zeu­ge und stammt aus dem „Bun­des­pro­gramm Ladein­fra­struk­tur“ des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für Ver­kehr und digi­ta­le Infra­struk­tur (BMVI). Die Lade­säu­len las­sen sich aller­dings nicht allei­ne durch das För­de­rungs­pro­gramm des Bun­des sowie Inves­ti­tio­nen von West­ener­gie auf­stel­len. Des­we­gen sind bei ver­schie­de­nen Stand­or­ten zusätz­lich die Kom­mu­nen oder Part­ner beteiligt.

 

 

 

 

(Quel­le: West­ener­gie AG)

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de