- Anzeige -

Mülltrennen leichtgemacht: Stadt Arnsberg unterstützt Kinder der Röhrschule

Die Stadt Arns­berg unter­stützt die Kin­der der Röhr­schu­le im Rah­men des Pro­jek­tes „Frei Day“ beim Müll­tren­nen. (Foto: Stadt Arnsberg)

Arnsberg/Hüsten. Die Kin­der der vier­ten Klas­se der Röhr­schu­le in Hüs­ten haben sich das Ziel gesetzt, den Müll in ihren Klas­sen­räu­men zu tren­nen und so einen wich­ti­gen Bei­trag zum Umwelt­schutz zu leis­ten – des­halb haben sie kur­zer­hand einen Brief an den Bür­ger­meis­ter geschrie­ben und ihn um Unter­stüt­zung gebe­ten. Und ihr Wunsch ging kur­ze Zeit spä­ter in Erfül­lung: Die Viertklässler*innen, die das Vor­ha­ben im Pro­jekt „Frei Day“ umset­zen, freu­en sich über neue Müll­trenn­sys­te­me für ihre Klas­sen­räu­me, die sie nun von Bür­ger­meis­ter Ralf Paul Bitt­ner sowie dem Zukunfts- und Stra­te­gie­bü­ro Nach­hal­tig­keit in Emp­fang genom­men haben.

Umweltschutz durch Mülltrennung

Denn im Schul­all­tag fällt viel Abfall an, der im Klas­sen­raum bis­lang nicht sor­tiert wer­den konn­te: Zum Bei­spiel Bana­nen­scha­len vom Schulobst, Plas­tik­müll von Ver­pa­ckun­gen und Alt­pa­pier, das nicht wei­ter­ver­wen­det wer­den kann. „Das ist eine tol­le Initia­ti­ve von euch und ich fin­de es auch toll, dass ihr euch Gedan­ken dazu macht, wie wir unse­re Umwelt noch bes­ser schüt­zen kön­nen“, lob­te Bür­ger­meis­ter Ralf Paul Bitt­ner die Schü­le­rin­nen und Schü­ler bei der Über­ga­be. Und ergänzt: „Das Ziel, Bil­dung für nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung in den Schu­len zu ver­an­kern, ist ein erklär­tes Ziel der Arns­ber­ger Nach­hal­tig­keits­stra­te­gie.“ Damit das Vor­ha­ben nun gut gelingt, über­le­gen sich die Kin­der ganz eigen­stän­dig, wie die Tren­nung und Ent­sor­gung in der Schu­le selbst­stän­dig gere­gelt wer­den kann, zum Bei­spiel durch Klassendienste.

Bildung für nachhaltige Entwicklung als zentraler Baustein

„Das The­ma ‚Bil­dung für nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung‘ gehört zum Bil­dungs­auf­trag in der Grund­schu­le. Auch wir möch­ten die­ser Auf­ga­be an der Röhr­schu­le gerecht wer­den und die Kin­der an das The­ma her­an­füh­ren“, erklärt Eva-Maria Tank­la­ge, Schul­lei­te­rin der Röhr­schu­le. Daher habe sich die Schu­le Ende letz­ten Jah­res für das Pro­gramm „Frei Day Acce­le­ra­tor“ bewor­ben – und wur­de auf­ge­nom­men. Die Teil­nah­me an dem Lan­des­pro­gramm und in das Frei Day Netz­werk ermög­licht es den Schü­le­rin­nen und Schü­lern, Pro­jek­te durch­zu­füh­ren, die eines oder meh­re­re der 17 glo­ba­len Nach­hal­tig­keits­zie­le ver­folgt. Unter­stützt wur­den die Kin­der dabei von den bei­den pro­jekt­ver­ant­wort­li­chen Leh­re­rin­nen Andrea Stoll und Judith Burgard.

Dabei sind schon eini­ge gute Ideen ent­stan­den, wie Spen­den­ak­tio­nen für die Tier­ta­fel, eine Baum­pflanz­ak­ti­on oder auch, gezielt an der Akti­on „Zu Fuß zur Schu­le“ teil­zu­neh­men. Und nun eben auch das Pro­jekt Müll­tren­nung. „Die Ideen und das Enga­ge­ment der Kin­der zei­gen uns, dass der Frei Day eine gute Mög­lich­keit ist, das The­ma Bil­dung für nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung“ in der Schu­le auf­zu­grei­fen“, so sind sich die bei­den Kol­le­gin­nen Andrea Stoll und Judith Bur­gard einig. So soll der Frei Day nun fest in das Schul­pro­gramm auf­ge­nom­men werden.

Für Nach­fra­gen dazu steht sehr ger­ne das Zukunfts- und Stra­te­gie­bü­ro Nach­hal­tig­keit der Stadt Arns­berg zur Ver­fü­gung: Nico­le Rüp­pel, Tel. 02932 201‑1657, n.rueppel@arnsberg.de

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zu FREI DAY Acce­le­ra­tor NRW: frei-day.org

 

 

 

 

 

 

 

(Quel­le: Stadt Arnsberg)

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Beiträge

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de