- Anzeige -

Weding­hau­ser Noten­blatt neu illuminiert

Die Kalligrafin Susanne Ulmke übergibt das Pergamentfaksimile an Stadtarchivar Michael Gosmann, der das Original in Händen hält. Foto: Nadja Töws, Stadtarchiv
Die Kal­li­gra­fin Susan­ne Ulm­ke über­gibt das Per­ga­ment­fak­si­mi­le an Stadt­ar­chi­var Micha­el Gos­mann, der das Ori­gi­nal in Hän­den hält. Foto: Nad­ja Töws, Stadtarchiv

 

Arns­berg. Im Pfarr­ar­chiv der Arns­ber­ger Prop­stei­gemein­de, dem ehe­ma­li­gen Klos­ter Weding­hau­sen, wur­de vor eini­gen Jah­ren im Innen­band eines alten Buches ein illu­mi­nier­tes, d.h. mit Buch­ma­le­rei ver­zier­tes Noten­blatt aus Per­ga­ment gefun­den. Es gilt als eines der ältes­ten Über­res­te von Weding­hau­ser Hand­schrif­ten, das eher zufäl­lig erhal­ten ist, weil die­ses Per­ga­ment­blatt spä­ter als Umschlag genutzt und dabei ver­schmiert und ver­dor­ben wur­de. Dar­um blieb ihm Unter­gang oder Ver­schlep­pung erspart, es wur­de eben als Buch­ein­band „recy­cled“ und nach Jahr­hun­der­ten dort von dem auf­merk­sa­men Küs­ter Win­fried Orth­mann im Pfarr­ar­chiv wie­der­ent­deckt.

Die Arns­ber­ger Kal­li­gra­fin Susan­ne Ulm­ke hat sich einer ers­ten „Fak­si­mi­lie­rung“ die­ses Noten­blat­tes ange­nom­men. Es ist der Ver­such, eine ähn­li­che Illu­mi­na­ti­on auf ech­tem Per­ga­ment zu schaf­fen und so die ursprüng­li­che Schön­heit des Ori­gi­nals wie­der anschau­lich zu machen.

Man­che Ran­ke ist mit Phan­ta­sie gewach­sen, weil das Ori­gi­nal ver­wischt war. Aber man kann so zumin­dest die meis­ter­haf­te Aus­le­gung der Initia­le des Buch­sta­bens „R“ nach­voll­zie­hen. Wer der Urhe­ber die­ser Hand­schrift war, ist unklar. Das Noten­blatt ist ein wei­te­res Indiz dafür, dass im Arns­ber­ger Klos­ter Weding­hau­sen schon seit sei­ner Grün­dung im 12. Jahr­hun­dert ein außer­or­dent­lich fähi­ges Scrip­to­ri­um tätig war. Lei­der wur­den des­sen Schät­ze im tur­bu­len­ten Lauf der Geschich­te mehr­heit­lich zer­streut oder ver­nich­tet. In den Wir­ren der Napo­leo­ni­schen Krie­ge und der Säku­la­ri­sa­ti­on gin­gen über­haupt vie­le Zeug­nis­se der Arns­ber­ger Geschich­te verloren.

Das Per­ga­ment ist ein Geschenk der Schrei­be­rin zum 775jährigen Jubi­lä­um an ihre Hei­mat­stadt. Es wur­de kürz­lich dem Arns­ber­ger Stadt­ar­chiv über­ge­ben, das nun über eine per­ga­men­te­ne Nach­schrift des Ori­gi­nal­do­ku­ments ver­fügt. Hier kann es den Archiv­be­su­chern eine blas­se Ahnung von den leuch­ten­den Buch­sta­ben (Illu­mi­nie­run­gen) und der Pracht mit­tel­al­ter­li­cher Hand­schrif­ten vermitteln.

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Paypal:

Beitrag kommentieren:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de

Adventskalender-Gewinnspiel

Machen Sie mit beim Adventskalender-Gewinnspiel des Blickpunkts. Hinter 24 Türchen verstecken sich Preise im Gesamtwert von über 3.500 Euro, die täglich unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern verlost werden. Und am 24. Dezember wartet der Hauptpreis auf Sie: ein brandneues Apple iPhone 12 vom Systemhaus Hartmann in Sundern.

So einfach nehmen Sie an unserem Gewinnspiel teil:

1. Sie registrieren sich für unseren kostenlosen Blickpunkt-Newsletter und erhalten ab dem kommenden Jahr ausgesuchte Inhalte aus unserer Region per E-Mail.

2. Sie abonnieren unsere Facebook-Seite und teilen den täglich aktuellen Beitrag unseres Adventskalender-Gewinnspiels (optional).