von

Löschug Neheim übte bei Cari­tas-Werk­stät­ten

Jah­res­übung des Lösch­zugs Neheim. (Foto: Feu­er­wehr)

Neheim. Der Lösch­zug Neheim hat jetzt bei einer Objekt­übung bei den Cari­tas-Werk­stät­ten im Ohl den Ernst­fall geprobt, geplant war die­se Übung von Tobi­as Jakob und Ste­fan Kno­bloch vom Lösch­zug Neheim und den Cari­tas-Mit­ar­bei­tern Dirk Gie­se (Stand­ort­lei­ter), Elmar Bertram (Abtei­lungs­lei­ter) und Mar­tin Wen­ner (Brand­schutz- und Sicher­heits­be­auf­trag­ter).

Suche nach zwei Ein­bre­chern

Bei Ein­tref­fen der Feu­er­wehr erkun­de­te der Zug­füh­rer sofort die Lage im Gebäu­de und hol­te sich ers­te Infor­ma­tio­nen an der Brand­mel­de­zen­tra­le . Die­se zeig­te an, dass ein Rauch­mel­der im Bereich des Lagers aus­ge­löst hat­te. Nach Aus­sa­ge von Pas­san­ten sind wohl zwei Ein­bre­cher über eine Dach­lu­ke in das Gebäu­de ein­ge­drun­gen, die Feu­er­wehr muss­te davon aus­ge­hen, dass sich die­se Per­so­nen noch in dem Gebäu­de­kom­plex befin­den. Der Ein­satz­lei­ter ver­an­lass­te eine sofor­ti­ge Suche nach den ver­miss­ten Per­so­nen und dem Auf­fin­den des even­tu­el­len Bran­des.

Unbe­kann­te Flüs­sig­keit

Unbe­kann­te Flüs­sig­keit. (Foto: Feu­er­wehr)

Eine Per­son wur­de wenig spä­ter direkt im Lager­be­reich gefun­den und durch einen Trupp ins Freie gebracht. Beim wei­te­ren Absu­chen der Hal­le wur­de eine Per­son ent­deckt, die sich mit einer unbe­kann­ten Flüs­sig­keit kon­ta­mi­niert hat­te. Der ABC-Zug wur­de nach­alar­miert, hin­zu kamen noch ein Lösch­grup­pen­fahr­zeug mit Schaum-Was­ser­wer­fer, ein Gerä­te­wa­gen Gefahr­gut und ein Fahr­zeug zum Mes­sen gefähr­li­cher Stof­fe und Güter. Die Ein­satz­stel­le wur­de in drei Abschnit­te auf­ge­teilt. Abschnitt 1: Men­schen­ret­tung und Brand­be­kämp­fung; Abschnitt 2: Erkun­den des Gefahr­stof­fes, Gefahr­stoff bin­den, vor Aus­brei­ten schüt­zen und einen so genann­ten Dekon­ta­mi­na­ti­ons­platz ein­rich­ten; Abschnitt 3: Her­stel­len der Was­ser­ver­sor­gung.

Die mit dem unbe­kann­ten Stoff kon­ta­mi­nier­te Per­son wur­de durch einen Trupp zum „Dekon­platz“ gebracht, ein Trupp küm­mer­te sich wei­ter um die Brand­be­kämp­fung und ein wei­te­rer Trupp ver­pack­te die aus­ge­lau­fe­ne Flüs­sig­keit in siche­re Behälter.Auch vier Ein­satz­kräf­te gin­gen vor­sorg­lich durch den „Dekon­platz“, da man nicht aus­schlie­ßen konn­te, ob sie sich mit einem gif­ti­gen Stoff kon­ta­mi­niert hat­ten.

Besich­ti­gung und Manö­ver­kri­tik

Nach rund ein­ein­halb Stun­den war die Übung abge­ar­bei­tet. Anschlie­ßend gab es noch für alle Ein­satz­kräf­te eine Füh­rung durch die Cari­tas-Werk­stät­ten. So konn­ten sich alle ein Bild von dem Gebäu­de machen, die Mit­ar­bei­ter erklär­ten den Wehr­leu­ten, was in den Werk­stät­ten her­ge­stellt wird und wie vie­le Per­so­nen tags­über am Stand­ort Neheim beschäf­tigt sind. Anschlie­ßend wur­de bei einem klei­nen Snack Manö­ver­kri­tik gehal­ten. Die Cari­tas-Werk­stät­ten bedank­ten sich beim Lösch­zug Neheim für den Besuch. Die Feu­er­wehr gab den Dank zurück und wür­de sich freu­en, hier in nächs­ter Zeit noch ein­mal üben zu kön­nen.

Bil­der: Ste­fan Kno­bloch, Text: Kili­an Schul­te

Die­se Dia­show benö­tigt Java­Script.

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Pay­pal:

Schreiben Sie einen Kommentar

* Ihre Zustimmung ist zur Speicherung erforderlich.

Ich stimme zu.

Ähnliche Artikel

Anzei­ge

Kon­takt zur Redak­ti­on

Anzei­ge

Schon gelesen?