- Anzeige -

Literaturauswahl im Café INKA in Arnsberg dank vieler Spenden größer denn je

Neu­er Lese­stoff gefäl­lig? Mit­ar­bei­ter Micha­el Bei­er kennt sich als ech­ter Bücher­wurm im ste­tig wach­sen­den Lite­ra­tur­be­stand des Café INKA bes­tens aus. (Foto: drh)

Arns­berg. Etwa 3.000 Bücher ver­schie­dens­ter Gen­res: so voll waren die Rega­le im Café INKA in der Arns­ber­ger Ruhr­stra­ße noch nie. „Wir haben zuletzt eini­ge sehr gro­ße Spen­den bekom­men“, so Dia­ko­nie­mit­ar­bei­te­rin Anja Kno­che, die das Café lei­tet. Kol­le­ge Micha­el Bei­er ist selbst ein ech­ter Bücher­wurm und hat des­halb den ste­tig wach­sen­den Bücher­be­stand zu sei­nem Her­zens­pro­jekt erklärt. „Vom Kri­mi über Kin­der- und Jugend­li­te­ra­tur bis zum Lie­bes­ro­man ist alles dabei“, so Beier.

Bei Kaffee und Kuchen Bücher schmökern

Das Bücher­ca­fé bie­tet Gäs­ten und Besu­che­rin­nen die Mög­lich­keit, bei Kaf­fee und selbst­ge­ba­cke­nem Kuchen zu stö­bern und zu schmö­kern. Wer ein Buch beson­ders ins Herz geschlos­sen hat, kann es für einen Obo­lus von 50 Cent mit nach Hau­se neh­men. Anja Kno­che freut sich, dass das Bücher­ca­fé auch von Geflüch­te­ten und Men­schen mit Migra­ti­ons­ge­schich­te „rich­tig gut ange­nom­men wird“.

Das Café INKA in der Ruhr­stra­ße 14 ist mon­tags bis frei­tags von 11 bis 17 Uhr geöff­net, zum Som­mer hin wer­den die Öff­nungs­zei­ten vor­aus­sicht­lich ausgeweitet.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen unter Tele­fon (0 29 31) 9 36 94 37 oder unter www.diakonie-ruhr-hellweg.de.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Quel­le: Dia­ko­nie Ruhr-Hellweg)

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de