- Anzeige -

Lichtfestival DARK: spektakuläre Lichtinstallationen zum Stauen und Erleben in Arnsberg

Gemein­sam mit Ver­tre­tern der Stadt Arns­berg und der zahl­rei­chen Spon­so­ren prä­sen­tiert Den­nis Köh­ler, Geschäfts­füh­rer des Licht­fo­rum NRW (Mit­te), das Licht­fes­ti­val DARK. Vom 21. Okto­ber bis zum 24. Okto­ber erwar­ten die Besu­cher 12 moderns­te Licht­in­stal­la­tio­nen zum Stau­nen und Mit­ma­chen, in Alt-Arnsberg.

Arns­berg. Das Licht­fes­ti­val DARK fin­det in der kom­men­den Woche zum zwei­ten Mal in Arns­berg statt. Von Don­ners­tag, den 21. Okto­ber bis Sonn­tag, den 24. Okto­ber, war­ten die Orga­ni­sa­to­ren mit spek­ta­ku­lä­ren und beein­dru­cken­den Licht­in­stal­la­tio­nen, an 12 unter­schied­li­chen Sta­tio­nen in Alt-Arns­berg auf.

12 Lichtprojekte im öffentlichen Raum

In vier Tagen wer­den 12 Licht­pro­jek­te im öffent­li­chen Raum, d.h. an öffent­li­chen Orten und Gebäu­den in Alt-Arns­berg gezeigt. Im Gegen­satz zur Auf­takt­ver­an­stal­tung im März 2017, sind die Pro­jek­te wet­ter­be­dingt haupt­säch­lich im Innen­raum, d.h. inner­halb von öffent­lich zugäng­li­chen Gebäu­den, ange­sie­delt. Prä­sen­tiert wird das Licht­fes­ti­val vom Licht­fo­rum NRW, in Koope­ra­ti­on mit der Stadt Arnsberg.

DARK – Lichtinstallationen vor dem Hintergrund digitaler Prozesse

Das beson­de­re an den Licht­pro­jek­ten ist, dass sie alle vor dem Hin­ter­grund digi­ta­ler Pro­zes­se funk­tio­nie­ren oder gefer­tigt wur­den: die Zukunft künst­li­chen Lichts. „Wir wol­len ein Novum haben, und das Novum ist, das wir das The­ma „Digi­ta­li­sie­rung“ in den Vor­der­grund stel­len.“, so Den­nis Köh­ler, Geschäfts­füh­rer Licht­fo­rum NRW. Es wer­den unter­schied­li­che und beein­dru­cken­de Mög­lich­kei­ten der digi­ta­len Gestal­tung mit künst­li­chem Licht gezeigt.

Im März 2017 hat das DARK-Licht­fes­ti­val erst­ma­lig statt­ge­fun­den. Eines der dama­li­gen Licht­pro­jek­te war Lasact, wel­ches am Glo­cken­turm in Alt-Arns­berg instal­liert war. (Foto: Archiv)

Mitmachen und mit Licht in Interaktion treten

Bei DARK geht es jedoch nicht nur um den Aspekt der Digi­ta­li­sie­rung. Die Besu­cher sol­len nicht nur die Mög­lich­keit bekom­men die beein­dru­cken­den Licht­in­stal­la­tio­nen, die digi­tal funk­tio­nie­ren oder digi­tal gefer­tigt sind, zu betrach­ten, son­dern auch mit ihnen inter­agie­ren. Dies ist ein wei­te­rer gro­ßer Unter­schied, zu den sonst übli­chen und rela­tiv weit ver­brei­te­ten „Lich­ter- und Leucht­fes­ten“, bei denen i.d.R. Objek­te „ledig­lich“ in schö­ner oder beson­de­rer Wei­se beleuch­tet wer­den. Im Gegen­satz dazu geht es bei den Pro­jek­ten des DARK-Fes­ti­vals, auch um Inter­ak­ti­on mit künst­li­chem Licht. So kann man bei­spiels­wei­se bei der Licht­in­stal­la­ti­on DAN­CING HOUSE, die Pro­jek­ti­on auf das Stadt- und Land­stän­de­ar­chiv mit eige­nen Bewe­gun­gen ver­än­dern und durch die­se Form der Inter­ak­ti­on das Gebäu­de „dekon­stru­ie­ren“.

Kulturraum Sauerland

Der Tat­sa­che, dass nicht nur die Stadt Arns­berg als „Wie­ge des Licht­ma­chens“, son­dern die gesam­te Regi­on Sauer­land durch ver­schie­dens­te Unter­neh­men mit Licht und Beleuch­tung ver­bun­den ist, wird im Beson­de­ren durch die Instal­la­ti­on FUTURE SOUND OF SAUER­LAND, Rech­nung getra­gen. Hier­bei stellt der Künst­ler dar, wie sich die Regi­on in unbe­stimm­ter Zukunft anhö­ren könnte.

Expressionismus im Sauerland Museum

Pas­send zur aktu­el­len Aus­stel­lung „Im Wes­ten viel Neu­es“, einer Aus­stel­lung, zum Expres­sio­nis­mus in der Regi­on, beschäf­tigt sich das Pro­jekt LEI­BES­IN­SEL im Blau­en Haus des Sauer­land Muse­ums auf ganz beson­de­re Art und Wei­se mit expres­sio­nis­ti­schen Bil­dern. Die­se kann auch wäh­rend der Lan­gen Nacht des Muse­ums, am 23. Okto­ber, besucht und erlebt werden.

Aneignung öffentlicher Räume

Die Räum­lich­kei­ten sind bewusst im öffent­li­chen Raum aus­ge­wählt. Die Aneig­nung öffent­li­cher Räu­me und auch der Stadt, in die­sem Fall der Arns­ber­ger Alt­stadt, soll hier­durch, ins­be­son­de­re in der Coro­na­zeit, ermög­licht und geför­dert wer­den. „Die extrem moder­nen Licht­pro­jek­te bie­ten einen tol­len Kon­trast zur Alt­stadt, und ent­fal­ten hier beson­ders ihre räum­li­che Wir­kung“ so Köh­ler. Im Gegen­satz zu 2017 sind die­ses Mal auch Künst­ler aus dem Aus­land, u.a. aus Russ­land und aus der Tür­kei vertreten.

Lichtfestival, Streetfood Festival und Late Night Shopping

Par­al­lel zum Licht­fes­ti­val orga­ni­siert der Ver­kehrs­ver­ein Arns­berg e.V. ver­schie­de­ne Aktio­nen rund um das Schlem­men und Shop­pen in Alt-Arns­berg. Am Frei­tag, 17–20 Uhr, Sams­tag, 12–22 Uhr und Sonn­tag 12–19 Uhr fin­det erneut das Cheat­day Street­food Fes­ti­val mit regio­na­len und inter­na­tio­na­len Spe­zia­li­tä­ten auf dem Arns­ber­ger Neu­markt statt. Eben­falls am Frei­tag­abend laden eine Viel­zahl von Händ­le­rin­nen und Händ­lern des Stadt­teils bis 22 Uhr zum „Late Night Shop­ping“  in außer­ge­wöhn­li­cher Atmo­sphä­re ein.

Organisatoren und Sponsoren

Prä­sen­tiert wird das Licht­fes­ti­val DARK vom Licht­fo­rum NRW in Koope­ra­ti­on mit der Stadt Arns­berg. Mög­lich wur­de die zwei­te Auf­la­ge durch eine För­de­rung des Minis­te­ri­ums für Kul­tur und Wis­sen­schaft des Lan­des NRW und der Unter­stüt­zung von zahl­rei­chen Spon­so­ren, dar­un­ter die Spar­kas­se Arns­berg-Sun­dern, Volks­bank Sauer­land eG, TRI­LUX, West­ener­gie, Ver­ein zur För­de­rung von Licht und Beleuch­tung e.V., Brölio.

Coronabedingungen

Bei dem Licht­fes­ti­val DARK gilt die 3G-Regel. In den Räu­men besteht eine Maskenpflicht.

Die 12 Lichtprojekte des DARK-Lichtfestivals 2021

Die offi­zi­el­le Eröff­nung des Licht­fes­ti­vals DARK fin­det am Don­ners­tag, den 21.10.2021 um 18.30 Uhr an der alten Klos­ter­bi­blio­thek, Klos­ter­str., 59821 Arns­berg, statt. Die 12 Licht­pro­jek­te kön­nen von Don­ners­tag, den 21.10. bis Sonn­tag, den 24.10.2021, jeweils von 18.30–22.00 Uhr, besucht wer­den. Der Ein­tritt ist jeweils frei.

  1. DEAD PIXEL, Künstler/in: Fried­rich Böll, Ort: Altes Rat­haus, Bür­ger­saal, Alter Markt 19
  2. ROW, Künstler/in: Tun­dra, Ort: Altes Rat­haus, Rit­ter­saal, Alter Markt 19
  3. LEI­BES­IN­SEL, Künstler/in: Niki­ta Nakro­pin, Ort: Sauer­land­mu­se­um, Blau­es Haus, Alter Markt 30
  4. 1001, Künstler/in: Den­nis Lys­kaw­ka, Den­nis Köh­ler, Ort: Kul­tur­schmie­de, Apos­tel­stra­ße 5
  5. LUMIN, Künstler/in: Ahmet Said Kaplan, Ort: Laden­lo­kal Stein­weg, Stein­weg 13
  6. FUTURE SOUND OF SAUER­LAND, Künstler/in: Boris Chimp 504; Miguel Neto, Rodri­go Car­val­ho; Ort: Sauer­land­thea­ter Feaux­weg 9
  7. you:ATLAS, Künstler/in: Cyl­ves­ter; Max Schwe­rer, Tobi­as Hart­mann mit Mario Simon, Ort: Auf­er­ste­hungs­kir­che, Neu­markt 3
  8. DAN­CING HOUSE, Künstler/in: Klaus Ober­mai­er, Ort: Stadt – und Land­stän­de­ar­chiv, Klos­ter­stra­ße 11
  9. TAL­KING TO STRAN­GERS, Künstler/in: Sput­nic; Mal­te Jehm­lich mit Lukas Besch, Ort: Stadt­bü­che­rei Klos­ter­stra­ße 26
  10. SCHUH-BIDU, Künstler/in: Wil­li Bück­ling, Mal­te Klopp, Ort: Gym­na­si­um Lau­ren­tia­num, Haupt­ein­gang, Klos­ter­stra­ße 26
  11. FLUX, Künstler/in: Collec­tif Sca­le mit Tetro +A, Ort: Gym­na­si­um Lau­ren­tia­num, Drei­fach­sport­hal­le, Klos­ter­stra­ße 26
  12. SIE TAN­ZEN, Künstler/in: Achim Kirsch, Sti­na Kurz­hö­fer, Ort: Gym­na­si­um Lau­ren­tia­num, Turn­hal­le, Kos­ter­stra­ße 26

 

 

 

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zu Orten und Pro­jek­ten: www.dark.lichtforum-nrw.de

 

 

 

 

 

 

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de