- Anzeige -

Land zahlt für Einarbeitung neuer Mitarbeiter Pauschale in Höhe von 1.500 Euro

Ursu­la Rode-Schäf­fer, Lei­te­rin der Regio­nal­agen­tur Hell­weg-Hoch­sauer­land, macht auf den För­der­auf­ruf „10.000 Per­spek­ti­ven für lang­zeit­ar­beits­lo­se Men­schen“ des Lan­des NRW auf­merk­sam und weist Betrie­be in den Krei­sen Soest und Hoch­sauer­land­kreis auf die Bean­tra­gung einer Ein­ar­bei­tungs­pau­scha­le in Höhe von 1.500 Euro bei der Bezirks­re­gie­rung in Arns­berg hin. (Foto: Fran­ca Großevollmer/Kreis Soest)

Hochsauerlandkreis/Kreis Soest. Die Regio­nal­agen­tur Hell­weg-Hoch­sauer­land unter­stützt den För­der­auf­ruf „10.000 Per­spek­ti­ven für lang­zeit­ar­beits­lo­se Men­schen“. Das Land Nord­rhein-West­fa­len (NRW) för­dert der­zeit Betrie­be bei der Ein­ar­bei­tung neu­er Mit­ar­bei­ter mit einer ein­ma­li­gen Pau­scha­le in Höhe von 1.500 Euro. Es han­delt sich dabei um eine Maß­nah­me des Minis­te­ri­ums für Arbeit, Gesund­heit und Sozia­les aus Mit­teln der EU-Initia­ti­ve REACT-EU.

Pandemie erschwert Bedingungen für Langzeitarbeitslose und neueinstellende Betriebe

„Zie­le der Initia­ti­ve sind die nega­ti­ven Fol­gen der Pan­de­mie für den Arbeits­markt in NRW abzu­mil­dern, lang­zeit­ar­beits­lo­se Men­schen mit erschwer­tem Zugang zum Arbeits­markt auf dem Weg in Arbeit zu för­dern und ihnen eine Per­spek­ti­ve zu schaf­fen sowie neu­ein­stel­len­de Betrie­be bei der beson­ders zeit­auf­wän­di­gen Ein­ar­bei­tung unter den beson­de­ren Her­aus­for­de­run­gen der Pan­de­mie zu unter­stüt­zen, wie zum Bei­spiel bei der Umset­zung beson­de­rer Schutz- sowie erhöh­ter Hygie­ne­maß­nah­men und bei der Umstel­lung der Arbeits­or­ga­ni­sa­ti­on und ‑abläu­fe“, erläu­tert Ursu­la Rode-Schäf­fer, Lei­te­rin der Regio­nal­agen­tur Hellweg-Hochsauerland.

Voraussetzungen und weitere Informationen zur Antragsstellung

Anträ­ge kön­nen ab dem 1. März bis spä­tes­tens 31. Dezem­ber 2022 schrift­lich bei der für die Krei­se Soest und Hoch­sauer­land­kreis zustän­di­gen Bezirks­re­gie­rung in Arns­berg von allen natür­li­chen und juris­ti­schen Per­so­nen sowie Per­so­nen­ge­sell­schaf­ten mit bis zu 50 Beschäf­tig­ten gestellt wer­den. Bedin­gung ist, dass der Mit­ar­bei­ter bzw. die Mit­ar­bei­te­rin frü­hes­tens am 1. Sep­tem­ber 2021 (Beginn der Beschäf­ti­gung) neu ein­ge­stellt wur­de und zuvor Leis­tun­gen nach dem Sozi­al­ge­setz­buch (SGB) II bezo­gen hat oder lang­zeit­ar­beits­los war, in einem Umfang von min­des­tens 50 Arbeits­stun­den ein­ge­ar­bei­tet wur­de, sich seit min­des­tens sechs Mona­ten in einer sozi­al­ver­si­che­rungs­pflich­ti­gen Beschäf­ti­gung beim Antrags­stel­len­den befin­det und das Beschäf­ti­gungs­ver­hält­nis wei­ter fortbesteht.

Die zustän­di­ge Bezirks­re­gie­rung bewil­ligt den Antrag, sofern alle erfor­der­li­chen Vor­aus­set­zun­gen erfüllt sind, im Rah­men der für die­sen Auf­ruf zur Ver­fü­gung ste­hen­den Mit­tel. Die benö­tig­ten Antrags­for­mu­la­re sind unter www.mags.nrw/esf-aufrufe<https://www.mags.nrw/esf-aufrufe> zu finden.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zur Akti­on sowie zu den Zuwen­dungs­vor­aus­set­zun­gen gibt es eben­falls unter www.mags.nrw/esf-aufrufe<https://www.mags.nrw/esf-aufrufe> oder bei der Regio­nal­agen­tur Hell­weg – Hoch­sauer­land, Ursu­la Rode-Schäf­fer, Tele­fon 02921/303499, und Tho­mas Hen­ke, Tele­fon 0291/942552. Fra­gen kön­nen auch ger­ne per E‑Mail unter 10000Perspektiven@mags.nrw.de direkt an das Minis­te­ri­um gestellt werden.

 

 

 

 

 

 

 

(Quel­le: Hochsauerlandkreis)

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Beiträge

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de