- Anzeige -

Künstlerisches Potential der Heimat im Arnsberger Bürgermeisterbüro sichtbar

Die hei­mi­sche Künst­le­rin Lis­ka Schwer­mer-Fun­ke über­gab jetzt zwei groß­for­ma­ti­ge Wer­ke aus der Rei­he „Katas­ter“ an Bür­ger­meis­ter Ralf Paul Bitt­ner. Mit den Bil­dern, die in ihrem Ate­lier in Kas­sel ent­stan­den sind, wir die Kunst­rei­he „Rah­men wech­sel Dich!“ im Büro des Arns­ber­ger Bür­ger­meis­ters fort­ge­setzt. (Foto: Stadt Arnsberg)

Arns­berg. Zwei neue Kunst­wer­ke einer hei­mi­schen Künst­le­rin zie­ren seit kur­zem die Wän­de im Büro des Arns­ber­ger Bür­ger­meis­ters Ralf Paul Bitt­ner. Damit wird die mit einem Werk der Arns­ber­ge­rin Rena­te Meinar­dus (ehe­mals Künst­ler­grup­pe Sepia) im Juli 2020 und 2021 mit der Nehei­me­rin Ina Schütt­ler gestar­te­te Rei­he „Rah­men wech­sel Dich!“ fort­ge­setzt und ein Bei­trag zur Sicht­bar­ma­chung aktu­el­ler, regio­na­ler Kunst geleis­tet. Denn die jetzt im vor­über­ge­hen­den Sitz des Bür­ger­meis­ters an der Helle­fel­der Stra­ße gezeig­ten Arbei­ten erfreu­en nicht nur bei den Büro­tä­tig­kei­ten, son­dern pro­vo­zie­ren zudem Nach­fra­gen von Gesprächs­gäs­ten und Besu­chen­den. Für ein hal­bes Jahr sind im Büro zwei Wer­ke der August-Macke-För­der­preis­trä­ge­rin aus dem Jahr 2021, Lis­ka Schwer­mer-Fun­ke, zu sehen.

Zwei großformatige Einzelbilder der Serie „Kataster“

Die hei­mi­sche Künst­le­rin Lis­ka Schwer­mer-Fun­ke, gebo­ren in Ols­berg und jetzt wohn­haft in Kas­sel, hat aktu­ell zwei groß­for­ma­ti­ge Arbei­ten für die Fort­set­zung der Kunst­rei­he im Bür­ger­meis­ter-Büro zur Ver­fü­gung gestellt. Die bei­den Ein­zel­bil­der sind Teil der Serie „Katas­ter“ und gehö­ren somit zu einem ins­ge­samt 21-tei­lig­ten Werk der frei­be­ruf­lich täti­gen Künst­le­rin. Lis­ka Schwer­mer-Fun­ke ist 31 Jah­re alt, stu­dier­te in Hal­le an der Saa­le Kunst und Fran­zö­sisch auf Lehr­amt und hat kurz­zei­tig auch in die­sen Fächern unter­rich­tet. In Arns­berg ist sie kei­ne Unbe­kann­te und brach­te sich u.a. als Dozen­tin bereits im „Kul­tur­ruck­sack“ Arns­berg ein. Zudem wirk­te sie bei den „aufruhr“-Ausstellungsobjekten „Bun­ke­rut­opien“ mit. Sie lebt und arbei­tet der­zeit in Kas­sel, wo sich ein eige­nes Ate­lier unter­hält, in dem auch die hier im Ver­wal­tungs­sitz des Bür­ger­meis­ters aus­ge­stell­ten Arbei­ten ent­stan­den sind.

Ihr Kas­se­ler Ate­lier ist zugleich Kunst­raum unter dem Titel „BIO­TOP ZACK“, in dem Platz für Kunst und Dia­lo­ge ist. Lis­ka Schwer­mer-Fun­ke bie­tet dort Work­shops und Unter­richt an. „Das Bild ist die ewi­ge Fra­ge“, sagt die Künst­le­rin bei der Über­ga­be und beschreibt, dass sie ihre Kunst ohne Vor­ga­be ein­fach ent­ste­hen lässt. Sei der Beginn eines Wer­kes noch ohne „Hin­ter­ge­dan­ken“, kom­me bei der wei­te­ren Arbeit dar­an nach und nach ein Werk zustan­de, so beschreibt die Künst­le­rin zur Über­ga­be der Bil­der an den Bürgermeister.

 

 

 

 

 

(Quel­le: Stadt Arnsberg)

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de