- Anzeige -

Kos­ten­lo­se Bera­tung rund um die Ent­schei­dung „Daheim oder ins Heim“

Die Sozi­al­ar­bei­te­rin­nen Anne Rickert (rechts) und Anto­nia Vogt (links) von der Bera­tungs­stel­le „ambu­lant vor sta­tio­när“ des Gesund­heits­am­tes des Hoch­sauer­land­krei­ses sind Ansprech­part­ne­rin­nen für Men­schen, die selbst oder für pfle­ge­be­dürf­ti­ge Ange­hö­ri­ge vor der Ent­schei­dung „Daheim oder ins Heim“ ste­hen. (Foto: Hochsauerlandkreis)

Hoch­sauer­land­kreis. Die Sozi­al­ar­bei­te­rin­nen Anne Rickert und Anto­nia Vogt von der Bera­tungs­stel­le „ambu­lant vor sta­tio­när“ des Gesund­heits­am­tes des Hoch­sauer­land­krei­ses sind Ansprech­part­ne­rin­nen für Men­schen, die selbst oder für pfle­ge­be­dürf­ti­ge Ange­hö­ri­ge vor der Ent­schei­dung „Daheim oder ins Heim“ ste­hen. Das Ange­bot gibt es im Hoch­sauer­land­kreis seit 2012 und in die­ser Zeit wur­den über 2.200 Bür­ge­rin­nen und Bür­ger im gesam­ten Kreis beraten.

Bera­tungs­team stellt sich im neu­en Video vor

„Die meis­ten Gesprä­che fin­den bei den pfle­ge­be­dürf­ti­gen Per­so­nen vor Ort statt – ent­we­der in den eige­nen vier Wän­den, im Kran­ken­haus oder bei­spiels­wei­se in der Kurz­zeit­pfle­ge“, erklärt Anne Rickert das Bera­tungs­ge­spräch. In einem neu­en Video stellt das Team der Bera­tungs­stel­le sei­ne Arbeit vor und zeigt, dass auch wäh­rend der Coro­na-Pan­de­mie eine umfas­sen­de Bera­tung wei­ter­hin mög­lich ist.

Bera­tung kos­ten­los und vertraulich

„Die meist gestell­ten Fra­gen in unse­ren Gesprä­chen sind die des Zugangs zu Hil­fen, das heißt: wie geht es zum Bei­spiel nach einem Sturz zuhau­se wei­ter, wie bekom­me ich einen Pfle­ge­grad, wer kann mei­ner Mut­ter beim Duschen hel­fen?“, so Anto­nia Vogt. Das Team klärt Fra­gen zu ambu­lan­ten und teil­sta­tio­nä­ren Leis­tun­gen der Pfle­ge­ver­si­che­rung, erläu­tert Finan­zie­rungs­mög­lich­kei­ten, hilft trä­ger­neu­tral bei der Suche nach ört­li­chen Dienst­leis­tern und beglei­tet außer­dem auch die Betrof­fe­nen und deren Ange­hö­ri­ge, wenn kon­kre­te Hil­fe­stel­lung bei der Fra­ge „ambu­lant oder sta­tio­när?“ und den damit ver­bun­de­nen Ver­sor­gungs­mög­lich­kei­ten benö­tigt wird.
Inter­es­sier­te fin­den das Video auf dem You­tube-Kanal des Hoch­sauer­land­krei­ses (You­tube-Suche „Hoch­sauer­land­kreis“).

Ansprech­part­ne­rin­nen: Anto­nia Vogt (west­li­cher Hoch­sauer­land­kreis Arns­berg, Sun­dern, Eslo­he und Schmal­len­berg), Ruf­num­mer 02931/94–4247. Anne Rickert (öst­li­cher Hoch­sauer­land­kreis Mesche­de, Best­wig, Ols­berg, Bri­lon, Mars­berg, Mede­bach, Win­ter­berg und Hal­len­berg), Ruf­num­mer 0291/94–1224. Die Bera­tung ist kos­ten­los, ver­trau­lich und (träger-)unabhängig.

 

 

 

 

 

(Quel­le: Hochsauerlandkreis)

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de