- Anzeige -

- Anzeige -

- Anzeige -

Koordinatorinnen und Koordinatoren für Berufliche Orientierung an Schulen kommen zusammen

Hoch­sauer­land­kreis. Flug­be­glei­ter, Poli­zei­be­am­tin, Inge­nieur oder Erzie­he­rin wer­den? In den wei­ter­füh­ren­den Schu­len des Hoch­sauer­land­krei­ses sind Stu­di­en- und Berufs­wahl­ori­en­tie­rung seit vie­len Jah­ren von beson­de­rer Bedeu­tung, um die Schü­le­rin­nen und Schü­lern auch bei ihrem beruf­li­chen Weg zu unter­stüt­zen. Am Don­ners­tag, den 9. Juni, kamen rund 65 Koor­di­na­to­ren und Koor­di­na­to­rin­nen für Beruf­li­che Ori­en­tie­rung, die soge­nann­ten Stu­BOs, auf Ein­la­dung des Schul­am­tes des Hoch­sauer­land­krei­ses im Kreis­haus Mesche­de zusammen.

„Die Schul­auf­sicht bie­tet mit Unter­stüt­zung der Kom­mu­na­len Koor­di­nie­rungs­stel­le KAoA regel­mä­ßi­ge Tref­fen für den schul­über­grei­fen­den Aus­tausch an. Wir infor­mie­ren über aktu­el­le Ent­wick­lun­gen und bie­ten Raum und Zeit für Fra­gen und Aus­tausch unter­ein­an­der“, erklär­te Jochen Mül­ler, Schul­amts­di­rek­tor des Hoch­sauer­land­krei­ses, das For­mat des „Stu­BO-Tages“.

Schulübergreifender Austausch mit externen Partnern

In acht ver­schie­de­nen Modu­len kamen die Stu­BOs mit exter­nen Part­nern zusam­men. So tausch­ten sich bei­spiels­wei­se die Koor­di­na­to­rin­nen und Koor­di­na­to­ren mit der Bun­des­agen­tur für Arbeit über den aktu­el­len HSK-Aus­bil­dungs­markt aus, spra­chen über neue Beru­fe und stell­ten gegen­sei­tig ihre Erwar­tun­gen an einen gelin­gen­den Berufs­ori­en­tie­rungs­pro­zess vor. Ein wei­te­res Modul beschäf­tig­te sich mit Gami­fi­ca­ti­on und Digi­ta­len Tools in der Berufs­ori­en­tie­rung, VR Bril­len und dem Medi­a­L­ab. „Wir freu­en uns, dass wir wie­der so vie­le unter­schied­li­che und inter­es­san­te Work­shops anbie­ten kön­nen“, sag­te Chris­ti­na Baganz als Regio­nal­ko­or­di­na­to­rin KAoA und damit ver­ant­wort­li­che Per­son für den Stu­BO-Tag. „Ins­be­son­de­re die Unter­stüt­zung der im Berufs­ori­en­tie­rungs­pro­zess betei­lig­ten Insti­tu­tio­nen wie die Agen­tur für Arbeit, die Bezirks­re­gie­rung, die Indus­trie- und Han­dels­kam­mer, die Hand­werks­kam­mer und der Inte­gra­ti­ons­fach­dienst stellt sicher, dass aktu­el­le The­men in die Schu­len hin­ein­ge­tra­gen wer­den.“ Im Nach­mit­tags­be­reich tag­ten die schul­form­be­zo­ge­nen Arbeits­krei­se, in denen sich die Stu­BOs der ein­zel­nen Schul­for­men dann zu ihren aktu­el­len Fra­ge­stel­lun­gen austauschten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Quel­le: Hochsauerlandkreis)

Beitrag teilen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Beiträge

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de