- Anzeige -

Klinik für Innere Medizin am Marienhospital wieder im Regelbetrieb

Wer­ner Kem­per (2. v. l.), Spre­cher der Geschäfts­füh­rung Kli­ni­kum Hoch­sauer­land und Mit­glie­der des Teams der Inne­ren Medi­zin wünsch­ten Dr. med. Ralf Fel­gen­dre­her (4. von links), Kom­mis­sa­ri­scher Lei­ter der Kli­nik für Inne­re Medi­zin, Schwer­punkt Dia­be­to­lo­gie, Rheu­ma­to­lo­gie & Endo­kri­no­lo­gie, einen guten Start im neu­en Auf­ga­ben und Ver­ant­wor­tungs­be­reich. (Foto: Kli­ni­kum Hochsauerland)

Arns­berg. Seit Anfang 2020 hat die Coro­na-Pan­de­mie die medi­zi­ni­sche Ver­sor­gung in der Kli­nik für Inne­re Medi­zin, Schwer­punkt Dia­be­to­lo­gie, Rheu­ma­to­lo­gie und Endo­kri­no­lo­gie sowie auch die Kli­nik für Inten­siv­me­di­zin am Stand­ort Mari­en­hos­pi­tal in Arns­berg maß­geb­lich geprägt. Auf­grund der hohen Inan­spruch­nah­me durch Coro­na-Pati­en­ten muss­ten dabei wei­te Tei­le der kon­ser­va­ti­ven inter­nis­ti­schen Ver­sor­gung von ande­ren Fach­ab­tei­lun­gen des Kli­ni­kum Hoch­sauer­land, wie die Kli­nik für Inne­re Medi­zin am Stand­ort St. Johan­nes-Hos­pi­tal sowie die Kli­nik für Kar­dio­lo­gie am Stand­ort Karo­li­nen-Hos­pi­tal über­nom­men werden.

Nach­dem die Anzahl und Schwe­re der sta­tio­när zu behan­deln­den Covid-19-Erkran­kun­gen in den ver­gan­ge­nen Wochen zurück­ge­gan­gen ist, wird die Kli­nik für Inne­re Medi­zin, Schwer­punkt Dia­be­to­lo­gie, Rheu­ma­to­lo­gie und Endo­kri­no­lo­gie nun wie­der die bewähr­te brei­te inter­nis­ti­sche Ver­sor­gung anbie­ten. „Covid-19 war zuletzt immer sel­te­ner Ein­wei­sungs­grund der Pati­en­ten im Kli­ni­kum Hoch­sauer­land, son­dern wur­de in der Regel als Neben­dia­gno­se fest­ge­stellt“, infor­mier­te Wer­ner Kem­per, Spre­cher der Geschäfts­füh­rung und ergänzt: „Covid-Pati­en­ten wer­den daher nun iso­liert in den Kli­ni­ken ver­sorgt, in denen auch die jewei­li­ge Pri­mä­r­er­kran­kung the­ra­piert wird. Soll­te im Herbst erneut eine ande­re Situa­ti­on ein­tre­ten, wer­den wir das Ver­fah­ren gege­be­nen­falls neu bewerten“.

Ausbau der Inneren Medizin wird fortgesetzt

Dr. med. Ralf Fel­gen­dre­her (51) wird als Kom­mis­sa­ri­scher Lei­ter der Kli­nik für Inne­re Medi­zin, Schwer­punkt Dia­be­to­lo­gie, Rheu­ma­to­lo­gie und Endo­kri­no­lo­gie den Aus­bau des inter­nis­ti­schen Ver­sor­gungs­spek­trums wei­ter vor­an­trei­ben. Dr. Fel­gen­dre­her ist Fach­arzt für Inne­re Medi­zin, Kar­dio­lo­gie und Angio­lo­gie. Er ver­fügt des Wei­te­ren über die Zusatz­qua­li­fi­ka­tio­nen Ret­tungs­me­di­zin, Inter­ven­tio­nel­le Kar­dio­lo­gie sowie Hyper­ten­sio­lo­gie (DHL). Herr Dr. Fel­gen­dre­her ver­fügt außer­dem über die Zusatz­qua­li­fi­ka­tio­nen Kar­dia­le Com­pu­ter­to­mo­gra­phie der Stu­fe 3, Kar­dia­le Magnet­re­so­nanz­to­mo­gra­phie sowie Herz­in­suf­fi­zi­enz. Er war zuletzt als Ober­arzt im St. Ans­gar Kran­ken­haus in Höx­ter tätig. Vie­len Pati­en­ten der Regi­on ist Dr. Fel­gen­dre­her bereits bekannt, da er am Stand­ort Karo­li­nen-Hos­pi­tal 2018 als Lei­ten­der Ober­arzt in der Kli­nik für Angio­lo­gie und bis zum Sep­tem­ber 2019 als Geschäfts­füh­ren­der Ober­arzt in der Kar­dio­lo­gie tätig war.

Ober­arzt Wolf­gang Boos steht wie gewohnt als Ansprech­part­ner im Schwer­punkt Dia­be­to­lo­gie zur Ver­fü­gung. Fach­ärz­tin Nico­le More­na fun­giert als bekann­te Ansprech­part­ne­rin für die ambu­lan­te Dia­gnos­tik und kon­ser­va­ti­ve The­ra­pie rheu­ma­ti­scher Erkrankungen.

Dr. med. Ste­fan Probst, bis­he­ri­ger Chef­arzt der Kli­nik für Inne­re Medi­zin, hat sein Amt in bes­tem Ein­ver­neh­men nie­der­ge­legt, um sich neu­en beruf­li­chen Her­aus­for­de­run­gen zu stel­len. Herr Kem­per dan­ke Herrn Dr. Probst für sein lang­jäh­ri­ges außer­or­dent­li­ches Engagement.

 

 

 

 

 

 

 

(Quel­le: Kli­ni­kum Hochsauerland)

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de