- Anzeige -

Junge Union, CDU und Bürgermeister: „Wir packen das gemeinsam an“

Mitgliederversammlung der Jungen Union: v.l. CDU-Vorsitzender Stefan Lange, JU-Vorsitzender Fabian Blome, die ehemalig JU-Vorsitzende Carolin Ramroth und Bürgermeister Detlef Lins (Bild: CDU)
Mit­glie­der­ver­samm­lung der Jun­gen Uni­on: v.l. CDU-Vor­sit­zen­der Ste­fan Lan­ge, JU-Vor­sit­zen­der Fabi­an Blo­me, die ehe­ma­lig JU-Vor­sit­zen­de Caro­lin Ram­roth und Bür­ger­meis­ter Det­lef Lins (Bild: CDU)

Sun­dern. Die schwie­ri­gen Ver­hand­lun­gen rund um das Regio­na­le-Pro­jekt in Ame­cke waren am Wochen­en­de The­ma der Mit­glie­der­ver­samm­lung der Jun­gen Uni­on im Endor­fer Stra­cken­hof. „Wir packen das gemein­sam an“, lau­te­te am Ende der Auf­ruf von Jun­ger Uni­on, CDU und Bür­ger­meis­ter Det­lef Lins.
Obwohl eini­ge lie­ber rum­mä­keln, müss­ten Lösun­gen für die Pro­ble­me der Stadt gefun­den wer­den, unter­stri­chen Bür­ger­meis­ter Det­lef Lins und CDU-Vor­sit­zen­der Ste­fan Lan­ge, die gemein­sam dem neu­en Vor­sit­zen­den der Jun­gen Uni­on, Fabi­an Blo­me, zu des­sen Wahl gra­tu­lier­ten. Der 17-jäh­ri­ge Sun­derner wur­de ein­stim­mig von der Jun­gen Uni­on zum Nach­fol­ger von Caro­lin Ram­roth gewählt, die sich der­zeit in der Schluss­pha­se ihres Jura-Stu­di­ums befin­det. Drei Jah­re stand Caro­lin Ram­roth der Jun­gen Uni­on vor und warb in die­ser Zeit vie­le neue Jugend­li­che für die Jun­ge Uni­on. Jetzt erfolg­te mit Fabi­an Blo­me ein Genera­tio­nen­wech­sel. Caro­lin Ram­roth bleibt dem Ver­band jedoch ver­bun­den – als stell­ver­tre­ten­de Vor­sit­zen­de. Bür­ger­meis­ter Det­lef Lins dank­te allen Akti­ven für ihr nicht selbst­ver­ständ­li­ches Enga­ge­ment: „Jugend­li­che sind die Zukunft unse­rer Stadt und es ist wich­tig, dass auch die jun­ge Genera­ti­on die Poli­tik in Sun­dern mitgestaltet!“.
Inten­siv dis­ku­tier­ten die Mit­glie­der der Jun­gen Uni­on dann das der­zeit die Öffent­lich­keit beherr­schen­de The­ma rund um das Regio­na­le-Pro­jekt in Ame­cke. Einig­keit herrsch­te, dass die Lösung der Pro­ble­me nun abso­lu­te Prio­ri­tät für die Stadt Sun­dern haben müs­se. „Die Lösung fin­det sich aller­dings nicht in gegen­sei­ti­gen Schuld­zu­wei­sun­gen der Par­tei­en und Rats­frak­tio­nen, jetzt ist die Zeit für über­leg­tes Han­deln“, so die ein­hel­li­ge Mei­nung der Jun­gen Uni­on. „Erst wenn’s mal schwie­rig wird, trennt sich die Spreu vom Wei­zen. Dann zeigt sich, wer was drauf hat und ver­ant­wor­tungs­voll han­delt“, ist Fabi­an Blo­me sicher, dass Sun­dern mit Det­lef Lins in bes­ten Hän­den ist.
CDU-Vor­sit­zen­der Ste­fan Lan­ge unter­strich, dass alle Man­dats­trä­ger in der CDU der­zeit über die Arbeit in der so genann­ten „Task For­ce“ zur Fort­füh­rung des Regio­na­le-Pro­jek­tes infor­miert sei­en und inten­siv an Lösun­gen arbei­te­ten. „Im Übri­gen in engs­ter Zusam­men­ar­beit mit Bür­ger­meis­ter Det­lef Lins“, beton­te Lan­ge und ergänz­te: „Der­zeit unter­stel­len vie­le, das Ver­hält­nis zwi­schen CDU und Bür­ger­meis­ter sei gestört. Das ist Unsinn!“. Ste­fan Lan­ge ver­mu­tet in die­sem Zusam­men­hang „wahl­tak­ti­sche Manö­ver“, die der Sache nicht dien­lich sei­en. Jetzt sei nicht die Zeit für Wahlkampf.
„Es geht um Sun­dern und wir packen das gemein­sam an“, lau­te­te schließ­lich der Auf­ruf von Jun­ger Uni­on, CDU und Bür­ger­meis­ter Det­lef Lins.

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de