- Anzeige -

Jüdi­sche Dele­ga­ti­on besucht Haus der Nehei­mer Jäger

Besuch einer Delegation des Landesverbands der Jüdischen gemeinden im haus der Neheimer Jäger: on links nach rechts Dr. Gerhard Webers, Harald Polklesener, Wolfgang Polak, Landesgeschäftsführerin Ruth Prinz, Siegfried Rump, Landesvorsitzende Hanna Sperling, Jägeroberst Klaus Humpe und Ehrenoberst Hubert Cloer. (Foto: Dieter Meth)
Besuch einer Dele­ga­ti­on des Lan­des­ver­bands der Jüdi­schen Gemein­den im Haus der Nehei­mer Jäger: von links nach rechts Dr. Ger­hard Webers, Harald Polkle­se­ner, Wolf­gang Polak, Lan­des­ge­schäfts­füh­re­rin Ruth Prinz, Sieg­fried Rump, Lan­des­vor­sit­zen­de Han­na Sper­ling, Jäger­oberst Klaus Hum­pe und Ehren­oberst Hubert Clo­er. (Foto: Die­ter Meth)

Neheim. Eine hoch­ka­rä­ti­ge Dele­ga­ti­on aus dem Lan­des­ver­band der jüdi­schen Gemein­den von West­fa­len-Lip­pe besich­tig­te am Diens­tag die­ser Woche das Haus Nehei­mer Jäger. Die Lan­des­vor­sit­zen­de Han­na Sper­ling, Lan­des­ge­schäfts­füh­re­rin Ruth Prinz und Wolf­gang Polak vom Vor­stand der jüdi­schen Gemein­de in Dort­mund lie­ßen sich von Ver­tre­tern des Jäger­ver­eins Neheim und des För­der­ver­eins Haus Neheim Jäger durch die ehe­ma­li­ge Syn­ago­ge füh­ren. Zuvor hat­ten die Reprä­sen­tan­ten die jüdi­schen Fried­hö­fe in Arns­berg, Hüs­ten und Neheim besucht.

Ange­tan von her­vor­ra­gen­dem Zustand der ehe­ma­li­gen Nehei­mer Synagoge

Die Alte Synagoge in Neheim (Foto: Dieter Meth)
Die Alte Syn­ago­ge in Neheim – heu­te das Haus der Nehei­mer Jäger. (Foto: Die­ter Meth)

Im Lan­des­ver­band der jüdi­schen Gemein­den von West­fa­len-Lip­pe sind zehn jüdi­sche Gemein­den mit rund 7000 Gemein­de­glie­dern zusam­men­ge­schlos­sen. Jäger-Ehren­oberst Hubert Clo­er schil­der­te den Besu­chern die Geschich­te des Jäger­ver­eins, die unter ande­rem mit der Per­son des Grün­ders der jüdi­schen Gemein­de Neheims, Noah Wolf, ver­knüpft ist. Clo­er ging dabei auch auf die Ent­schei­dung des Jäger­ver­eins im Jahr 2001 ein, die ehe­ma­li­ge Syn­ago­ge zu erwer­ben und als Haus Nehei­mer Jäger zu nut­zen. Sper­ling und Prinz zeig­ten sich ange­tan von dem her­vor­ra­gen­den Zustand des Gebäu­des. Beson­ders beein­druckt waren sie, dass in dem gro­ßen Saal die farb­li­che Gestal­tung und Aus­ma­lung der Wän­de ori­gi­nal­ge­treu wie­der­her­ge­stellt wur­de. Sie dan­ken dem Jäger­ver­ein Neheim, dass er das Andenken an die jüdi­sche Tra­di­ti­on des Hau­ses bewahrt. Erfreut nah­men die Besu­cher auch zur Kennt­nis, dass der Jäger­ver­ein die Pfle­ge des jüdi­schen Fried­hofs an der Möhnepfor­te über­nom­men hat. Wolf­gang Polak, der als Fried­hofs­be­auf­trag­ter des Lan­des­ver­ban­des zustän­dig ist für die jüdi­schen Fried­hö­fe in West­fa­len, beschei­nig­te den Jägern, gute Arbeit zu leisten.

Zum Andenken an den Besuch über­reich­ten Jäger­oberst Klaus Hum­pe und För­der­ver­eins­vor­sit­zen­der Dr. Ger­hard Webers einen Nach­druck aus der Chro­nik des Jäger­ver­eins und ein Foto vom Haus Nehei­mer Jäger.

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de