- Anzeige -

- Anzeige -

- Anzeige -

Jazz mit Tango Transit und „German Songbook“ in der KulturSchmiede Arnsberg

Die Jazz-For­ma­ti­on Tan­go Tran­sit begeis­tert am Frei­tag, 26. Janu­ar, mit jaz­zi­gen Volks­lie­der-Inter­pre­ta­tio­nen in der Kul­tur­Schmie­de Arns­berg. (Foto: Det­lef Kinsler)

Arns­berg. Die Jazz-For­ma­ti­on „Tan­go Tran­sit“ fährt am Frei­tag, 26. Janu­ar, in die Arns­ber­ger Kul­tur­Schmie­de ein. Die drei vir­tuo­sen Instru­men­ta­lis­ten ver­blüf­fen mit jaz­zi­gen Volks­lie­der-Inter­pre­ta­tio­nen. Start ist um 20 Uhr.Als Mar­tin Wag­ner (Akkor­de­on), Hanns Höhn (Kon­tra­bass) und Andre­as Neu­bau­er (Schlag­zeug) 2008 ihrem Trio den Namen Tan­go Tran­sit gaben, war ihr „Tan­go“ schon längst im Tran­sit. Die ver­sier­ten Musi­ker wid­men sich in ihrem neu­en Pro­gramm den Volks­lie­dern und nen­nen es – eine fei­ne Iro­nie – „Ger­man Song­book“. Zum einen, weil sie zu dem Typus Jazz­mu­si­ker gehö­ren, die ihr Selbst­ver­ständ­nis nicht ein­zig auf dem gene­ti­schen Mate­ri­al der Stan­dards des „Gre­at Ame­ri­can Song­books“ auf­bau­en, zum ande­ren, weil sie „Das Wan­dern ist des Mül­lers Lust“, „He Ho, spann den Wagen an“ oder „Ein Jäger aus Kur­pfalz“ in ihren eige­nen Kon­text stel­len und kos­mo­po­li­tisch umset­zen.Die Geschich­ten, die die Lie­der erzäh­len, funk­tio­nie­ren auch ohne Tex­te. Auch, weil die Instru­men­te oft Wor­te erset­zen und Sze­nen illus­trie­ren. Das Schlag­zeug setzt die Kraft und Ener­gie von Mühl­rad und Mühl­stein um. Die Fla­geo­letts des Bas­ses las­sen die Glo­cken in „Bru­der Jakob“ läu­ten. Der alles ande­re als idyl­li­sche Motor­sä­gen-Bass kon­ter­ka­riert „Bunt sind schon die Wälder“.

„Wir rocken einfach!“

Es spie­le nicht unbe­dingt eine Rol­le, ob Mar­tin Wag­ner Akkor­de­on oder E‑Gitarre spie­le, erklärt Bas­sist Hanns Höhn: „Wir rocken ein­fach!“ Damit ver­weist er nicht nur auf die Ener­gie, mit der die drei ihre Musik auf die Büh­ne brin­gen, son­dern auch dar­auf, dass sie das Hand­zug­in­stru­ment von jeg­li­chen sti­lis­ti­schen Gren­zen befrei­en. Drei höchst unter­schied­li­che Cha­rak­te­re brin­gen ihren diver­sen musi­ka­li­schen Erfah­rungs­schatz ein und ver­schmel­zen ihn zu einer unwi­der­steh­li­chen Ein­heit.Die eupho­ri­schen Reak­tio­nen des Publi­kums bei bis­lang mehr als 500 Kon­zer­ten bele­gen: Was Tan­go Tran­sit spielt, ist neu, frisch, frei von Kon­ven­tio­nen und ver­wei­gert sich allen Schubladen.

Karten im Vorverkauf

Kar­ten für die­se Ver­an­stal­tung des Kul­tur­bü­ros Arns­berg sind für 19,90 Euro erhält­lich im Vor­ver­kauf, unter ande­rem online bei www.reservix.de und den reser­vix-Vor­ver­kaufs­stel­len wie Buch­hand­lung Son­ja Vieth, Alter Markt 10, Ver­kehrs­ver­ein Arns­berg e.V., Neu­markt 6, SCORE|shop, Apo­the­ker­stra­ße 25, Rei­se­bü­ro Mey­er, Markt­stra­ße 8 und an der Abendkasse.

 

 

 

 

 

 

 

(Quel­le: Stadt Arnsberg)

Beitrag teilen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Beiträge

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de

Schon gelesen?