- Anzeige -

Es geht um echte Verbesserungen für die Jugend der Stadt

das Projekt "Generation Zukunft Arnsberg" wird gestartet. (Foto: Gisela Peter  / pixelio.de)
Das Pro­jekt „Genera­ti­on Zukunft Arns­berg“ wird gestar­tet. (Foto: Gise­la Peter / pixelio.de)

Arns­berg. Im Som­mer 2013 wur­de in gro­ßem Rah­men die Arns­ber­ger Jugend befragt – nach ihrer ganz per­sön­li­chen Sicht auf Kar­rie­re­chan­cen, Frei­zeit­mög­lich­kei­ten, kul­tu­rel­le Ange­bo­te und die Kom­mu­ni­ka­ti­on all die­ser The­men in der und durch die Stadt Arns­berg. Aus die­ser Befra­gung und ihren Ergeb­nis­sen ist ein breit ange­leg­tes Pro­jekt ent­stan­den: Unter dem Namen „Genera­ti­on Zukunft Arns­berg“ möch­ten die Initia­to­ren Stadt und Bür­ger­Stif­tung Arns­berg die gewon­ne­nen Erkennt­nis­se umset­zen und damit eine Stadt schaf­fen, die die Wün­sche und Bedürf­nis­se der jun­gen Genera­ti­on ste­tig in ihre Ent­wick­lung mit ein­flie­ßen lässt.

Umsetzbare Projekte und Produkte sollen entstehen

2014.02.09.Logo BürgerstiftungAm kom­men­den Mon­tag fällt nun der Start­schuss zu einer inten­si­ven Zusam­men­ar­beit von Stadt, Bür­ger­Stif­tung und ver­schie­de­nen Fokus­grup­pen bzw. Akteu­ren, die an Ideen­fin­dung, Gestal­tung und Umset­zung mit­wir­ken wer­den. „Wir wol­len uns als Stadt – Bür­ger­schaft, Wirt­schaft und Ver­wal­tung bezie­hungs­wei­se öffent­li­che Ein­rich­tun­gen – bes­ser mit den Jün­ge­ren ver­net­zen, gemein­sam mit ihnen an die­sen The­men arbei­ten und Neu­es schaf­fen,“ sagen Hans-Josef Vogel als Bür­ger­meis­ter und Andre­as Brem­ke als Vor­stand der Bür­ger­Stif­tung. Bei­de freu­en sich dar­auf, „den Dia­log zu eröff­nen und eine gemein­sa­me Gestal­tungs­ar­beit zu begin­nen, in der vie­le Beru­fe, Talen­te und Genera­tio­nen zusam­men kommen.“

Jugendliche arbeiten in vier Fokusgruppen mit vielen Akteuren zusammen

Jugend­li­che haben in der Umfra­ge die für sie rele­van­ten Schwer­punkt­the­men klar benannt. Jetzt sol­len gemein­sam mit vie­len Akteu­ren Lösungs­vor­schlä­ge ent­wi­ckelt wer­den, die umset­zungs­fä­hig sind und von allen Grup­pen getra­gen wer­den. Dazu orga­ni­siert die Stadt in Koope­ra­ti­on mit der Bür­ger­Stif­tung eine Work­shoprei­he für vier Fokusgruppen:

  1. Wirt­schaft und Wirt­schafts­för­de­rung, Agen­tur für Arbeit, Kam­mern, Stadt, Stadtmarketing;
  2. Ein­zel­händ­ler, Gas­tro­no­men, Ver­ei­ne, Ver­an­stal­ter und Citymanagement;
  3. Jugend­grup­pen, Schüler/Innen, Azu­bis, Jugend­zen­tren und Jugendverbände;
  4. Lehrer/innen und Schulleiter/Innen.

Hier wird der Fokus auf die für die jewei­li­gen Akteu­re rele­van­tes­ten Hand­lungs­fel­der gelegt, aktu­el­le Maß­nah­men und Wunsch­vor­stel­lun­gen zur gegen­sei­ti­gen Bewer­tung und Dis­kus­si­on wer­den ein­ge­bracht und Opti­mie­rungs­vor­schlä­ge ent­wi­ckelt.  Zwi­schen­stän­de wer­den in Gemein­schafts­work­shops bespro­chen, Ergeb­nis­se, Ideen und Vor­schlä­ge der Ein­zel­work­shops vor­ge­stellt und die Inhal­te und mög­li­che Hand­lungs­schrit­te mit allen abge­stimmt.  In jedem Hand­lungs­feld sol­len am Ende der Work­shoprei­he umsetz­ba­re Gemein­schafts­pro­jek­te bzw. Pro­duk­te ste­hen, die für die Jugend in der Stadt eine ech­te Ver­bes­se­rung bewirken.

Auftakt im Kaiserhaus

Für die Auf­takt­ver­s­an­tal­tung am Mon­tag, 10. Janu­ar im Nehei­mer Kai­ser­haus ist die­ser Ablauf geplant:

  • 15.00 Uhr Emp­fang, Stehcafé
  • 15.30 Uhr Begrüßung
  • 15.45 Uhr Über­blick über die geplan­te Zusammenarbeit
  • 16.00 Uhr Wech­sel in die Fokusgruppen
  • 16.15 – 18.00 Uhr Arbeit in Klein­grup­pen (4 Fokus­grup­pen), Ken­nen­ler­nen, Aus­ein­an­der­set­zung mit den Hand­lungs­fel­dern, wei­te­res Vorgehen

Aktu­el­le Infor­ma­tio­nen auf der Inter­net­sei­te www.arnsberg.de/generation-zukunft-arnsberg/projekt/index.php

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Beiträge

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de