- Anzeige -

Ein starker Partner für die Wirtschaft: FOM Hochschule baut regionales Bildungsangebot aus

Arns­berg. Den Bedarf an Nachwuchs‑, Fach- und Füh­rungs­kräf­ten zu decken, das wird für die Wirt­schaft immer mehr zu einer Her­aus­for­de­rung. Der Bil­dung wie­der mehr Auf­merk­sam­keit zu schen­ken, ist uner­läss­lich. Denn ohne adäqua­te Bil­dungs­an­ge­bo­te ist eine per­sön­li­che Wei­ter­ent­wick­lung der Men­schen in der Regi­on, die Schaf­fung von beruf­li­chen Per­spek­ti­ven und die Deckung des künf­ti­gen Per­so­nal­be­darfs nur schwer möglich.

Geringes Angebot an ausbildungs- oder berufsbegleitender vollakademische Bildung

„Bil­dungs­an­ge­bo­te, die inhalt­lich und kon­zep­tio­nell auf die Erfor­der­nis­se der Wirt­schaft und ihrer Beschäf­tig­ten aus­ge­rich­tet sind, gewin­nen enorm an Bedeu­tung. Jedoch müs­sen wir fest­stel­len, dass hier an unse­rem Wirt­schafts-stand­ort, ins­be­son­de­re eine aus­bil­dungs- oder berufs­be­glei­ten­de voll­aka­de­mi­sche Bil­dung, wenig bis gar nicht ange­bo­ten wird“, so Andre­as Rother, Prä­si­dent der IHK Arnsberg.

Zusammenarbeit zwischen der IHK Arnsberg und der FOM Hochschule zur Ausweitung des Bildungsangebots in der Region

„Heu­te freu­en wir uns Ihnen mit­tei­len zu dür­fen, dass wir die FOM Hoch­schu­le für Oeko­no­mie und Manage­ment, von der Wich­tig­keit und Stär­ke unse­rer Regi­on über­zeu­gen konn­ten“, erklärt Dr. Ilo­na Lan­ge, Haupt­ge­schäfts­füh­re­rin der IHK Arns­berg. „Deutsch­lands größ­te pri­va­te Hoch­schu­le für Berufs­tä­ti­ge hat uns ihre Unter­stüt­zung zuge­si­chert und erwei­tert das Bil­dungs­an­ge­bot der Regi­on umgehend.“

Langfristige, zukunftsorientiere Lösung erzielt

Björn Berg­rath, Lei­ter des Insti­tuts der Wirt­schaft Hell­weg-Sauer­land und Initia­tor für die Zusam­men­ar­beit zwi­schen IHK Arns­berg und FOM Hoch­schu­le, ergänzt: „Wir haben nun die Mög­lich­keit, eine lang­fris­ti­ge und zukunfts­ori­en­tier­te Lösung für die Regi­on zu schaf­fen. Mir ist es dabei ein per­sön­li­ches Anlie­gen zu beto­nen, dass der Regi­on nicht gehol­fen wird, wenn wir in unzäh­li­ge Ein­zel­lö­sun­gen ver­fal­len. Es wür­de mich daher sehr freu­en, wenn wir auf brei­te Unter­stüt­zung ver­trau­en dür­fen und damit nicht nur dua­le betriebs­wirt­schaft­li­che aka­de­mi­sche Bache­lor-Stu­di­en­gän­ge absi­chern, viel­mehr auch Per­spek­ti­ven für Bache­lor- Stu­di­en­gän­ge ande­rer Fach­rich­tun­gen oder auch Mas­ter-Stu­di­en­gän­ge schaffen.“

 

 

 

 

 

(Quel­le: IHK Arnsberg)

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Beiträge

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de