von

Ein neu­es Fest: Nehei­mer Wochen­markt wird am Sams­tag zum Mai­markt

City­ma­na­ger Con­ny Buch­he­is­ter, Markt­spre­cher Frank Baum­öl­ler und WFA-Geschäfts­füh­rer Bernd Lep­ski (v.l.n.r.) lade zum ers­ten Nehei­mer Mai­markt am kom­men­den Sams­tag ein. (Foto: oe)

Neheim. Der belieb­te Nehei­mer Wochen­markt hat am ers­ten Mai-Sams­tag ein ganz beson­de­res Ange­bot. In Zusam­men­ar­beit mit der Wirt­schafts­för­de­rung Arns­berg (WFA) und der Wer­be­ge­mein­schaft Akti­ves Neheim laden die Markt­händ­ler zu einem gro­ßen Mai­fest ein. Dafür wird der Markt bis 17 Uhr aus­ge­dehnt und es gibt ab 10 Uhr eine Viel­zahl zusätz­li­cher Attrak­tio­nen. Die Markt­händ­ler bie­ten an ihren Stän­den klei­ne Lecke­rei­en an, es gibt zusätz­li­che Stän­de exter­ner Teil­neh­mer sowie Aktio­nen vom  Pro­mi­ko­chen über Grill­vor­füh­run­gen und Markt­füh­run­gen mit einer Stadt­füh­re­rin bis zu den Dar­bie­tun­gen einer Geschich­ten­er­zäh­le­rin.

Der Markt hat seit 600 Jah­ren Bestand

„Den Nehei­mer Markt gibt es schon rund 600 Jah­re. Das ist ein kla­res Zei­chen, der Markt hat Bestand bei allem Hin und Her”, sagt Frank Baum­öl­ler, Fisch­händ­ler und Markt­spre­cher. „Wir sind Spe­zia­lis­ten für fri­sche Pro­duk­te und gutes Essen und wir leben den Markt. Das macht den Markt inter­es­sant.” Man wol­le aber auch mit der Zeit gehen und immer wie­der Neu­es aus­pro­bie­ren wie jetzt das Markt­fest. Baum­öl­ler ist wie Bernd Lep­ski von der WFA und City­ma­na­ger Con­ny Buch­he­is­ter über­zeugt, dass der Mai­markt das Zeug hat, die Rie­ge der erfolg­rei­chen Ver­an­stal­tun­gen in der Nehei­mer Innen­stadt zu ver­grö­ßern. Die drei kön­nen sich gut vor­stel­len, dass der Mai­markt, wenn er beim Publi­kum ankommt, künf­tig jedes Jahr sei­nen fes­ten Platz im Ver­an­stal­tungs­pro­gramm hat.

Vier Markt­händ­ler kom­men nicht

Baum­öl­ler weiß aber auch, dass er bei eini­gen sei­ner rund 60 Markt­kol­le­gen noch Über­zeu­gungs­ar­beit leis­ten muss. Denn es sei ein lan­ger Tag für Mensch und Ware, wenn der Stand um 6 Uhr auf­ma­che und der Markt bis 17 Uhr gehe. Und auch das zusätz­li­che Ange­bot lecke­rer Klei­nig­kei­ten auf die Hand kön­ne man­cher Markt­händ­ler schon allein vom Per­so­nal her nicht stem­men. So wer­den dies­mal letzt­lich vier ange­stamm­te Händ­ler für einen Sams­tag nicht nach Neheim kom­men. Deren Stand­plät­ze kön­nen aber gut gebraucht wer­den für die zusätz­li­chen Stän­de. Die Flei­scher Hein­rich Veh aus Neheim und Chris­ti­an Wirth aus Oeven­trop wer­den am Grill zau­bern, Hum­pert Grün erle­ben und Wes­co dazu die pas­sen­de Grill­aus­rüs­tung vor­stel­len. Die Arns­ber­ger Müh­len­braue­rei wird das ein­zi­ge in der Stadt gebrau­te Bier anbie­ten, das Fach­ge­schäft Wein & Geist den Arns­ber­ger Rot­spon prä­sen­tie­ren. Auch Aure­lio Cais mit sei­nem rol­len­den Eis­ca­fé und der neue loka­le Online-Shop Loka­so sind dabei. Der Mai­markt wird sich am Sams­tag vom Glo­cken­spiel in der Fuß­gän­ger­zo­ne bis in die Men­de­ner Stra­ße hin­ein erstre­cken.

Bür­ger­meis­ter, Jäger und Schüt­ze am Herd

Beim Pro­mi­ko­chen wer­den sich der neue Bür­ger­meis­ter Ralf Paul Bitt­ner, Jäger­oberst Klaus Hum­pe und Schüt­zen­oberst Andre­as Clo­er unter der sach­kun­di­gen Anlei­tung von Tho­mas Nie­hus, dem stellv. Küchen­chef des Rodel­hau­ses mes­sen. das Pro­mi­ko­chen beginnt gegen 10.30 Uhr mit dem gemein­sa­men Ein­kauf und endet gegen 13.15 Uhr mit dem Ver­tei­len der Nach­spei­se. Gekocht wer­den drei Gän­ge rund um die The­men Spar­gel und Erd­bee­ren. Dabei wer­den jeweils bis zu 50 kos­ten­lo­se Por­tio­nen an die Zuschau­er ver­teilt.

Auch vie­le Markt­händ­ler bie­ten an die­sem Tag die Gele­gen­heit, die ange­bo­te­ne Ware zu pro­bie­ren. Kachel­fleisch und Flamm­lachs, Cham­pi­gnons aus der Rie­sen­pfan­ne und Eier-Bür­ger, fri­sche Erd­bee­ren und klei­ne Käse­plat­ten sind nur eini­ge der Ange­bo­te, die durch Sitz­bän­ke und Steh­ti­sche ergänzt wer­den.

Unter Pago­den­zel­ten wird die Geschich­ten­er­zäh­le­rin Doro­thea Schrage gro­ße und klei­ne Kin­der auf ihre unnach­ahm­li­che Art mit alten und neu­en Geschich­ten in den Bann zie­hen.

Zeit­rei­se in die Markt­ge­schich­te

Um 9.30 und um 11.30 Uhr begin­nen die Son­der­füh­run­gen „Nehei­mer Markt­trei­ben”. Eine erfah­re­ne Stadt­füh­re­rin nimmt jeweils 20 Teil­neh­mer mit auf eine andert­halb­stün­di­ge Zeit­rei­se, bei der es auch eini­ge kuli­na­ri­sche Köst­lich­kei­ten zu ent­de­cken gibt. Start ist jeweils vor der Chris­tus­kir­che am Gran­sau­platz, wo der Nehei­mer Markt einst statt­fand. Für die Füh­run­gen ist eine Anmel­dung im City­bü­ro erfor­der­lich unter Tel. 02932 892929 oder Email  jv@aktives-neheim.de oder citybuero@aktives-neheim.de

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Pay­pal:

Ein Kommentar zu: Ein neu­es Fest: Nehei­mer Wochen­markt wird am Sams­tag zum Mai­markt

  • Man wol­le aber auch mit der Zeit gehen und immer wie­der Neu­es aus­pro­bie­ren wie jetzt das Markt­fest.

    Besteht in abseh­ba­rer Zukunft die Mög­lich­keit, die „Ren­ne” (aka Haupt­str. Neheim) und ange­schlos­se­ne Stra­ßen zu bege­hen, ohne durch ein Event aus dem Buchheister’schen „Think­tank” (wer führt das/dessen Spiel­kreuz?) zwangs­be­spasst zu wer­den?

    Am Sonn­tag­abend böte sich noch die Instal­la­ti­on eines „I don’t like Mondays”-Events an.

    Don­ners­tags soll­te drin­gendst eine „Fri­day on my Mind”-Bespassung ange­bo­ten wer­den.

Schreiben Sie einen Kommentar

* Ihre Zustimmung ist zur Speicherung erforderlich.

Ich stimme zu.

Ähnliche Artikel

Anzei­ge

Kon­takt zur Redak­ti­on

Anzei­ge

Schon gelesen?