- Anzeige -

Die Mil­lio­nen für das Muse­ums- und Kul­tur­fo­rum flie­ßen

RP Dr. Gerd Bollermann (r.) übergibt gleich zwei millionenschwere Förderbescheide für das Regionale-Projekt "Museums- und Kulturforum Südwestfalen" an HSK-Landrat Dr. Karl Schneider. (Foto: Bezirksregierung)
RP Dr. Gerd Bol­ler­mann (r.) über­gibt gleich zwei mil­lio­nen­schwe­re För­der­be­schei­de für das Regio­na­le-Pro­jekt „Muse­ums- und Kul­tur­fo­rum Süd­west­fa­len“ an HSK-Land­rat Dr. Karl Schnei­der. (Foto: Bezirks­re­gie­rung)

Arns­berg. „Jetzt kann es end­lich los­ge­hen. Nach Jah­ren der Pro­jekt­qua­li­fi­zie­rung ste­hen die Ampeln für das Muse­ums- und Kul­tur­fo­rum Süd­west­fa­len in Arns­berg auch unter finan­zi­el­len Gesichts­punk­ten auf Grün,“ mel­det RP-Pres­se­spre­cher Chris­toph Söb­be­ler. Regie­rungs­prä­si­dent Dr. Gerd Bol­ler­mann über­reich­te am Diens­tag, 17. Dezem­ber, vor der Kulis­se des Sauer­land­mu­se­ums gleich zwei Zuwen­dungs­be­schei­de in Höhe von ins­ge­samt 4,259 Mil­lio­nen Euro – davon 2,759 Mil­lio­nen Euro Städ­te­bau­för­der­mit­tel und 1,5 Mil­lio­nen Euro Kul­tur­för­der­mit­tel – an Land­rat Dr. Karl Schnei­der.

RP Bol­ler­mann: „Ein Leucht­turm-Pro­jekt“

Die­se Zuwen­dun­gen stel­len einen zen­tra­len Bau­stein in der Gesamt­fi­nan­zie­rung des rund 12 Mil­lio­nen Euro teu­ren Vor­ha­bens dar und ermög­li­chen es dem Hoch­sauer­land­kreis als Pro­jekt­trä­ger, von der Pla­nungs- in die Rea­li­sie­rungs­pha­se über­zu­ge­hen, so Söb­be­ler wei­ter.
Regie­rungs­prä­si­dent und Land­rat bewer­ten das Pro­jekt als wich­ti­gen Impuls­ge­ber sowohl für den his­to­ri­schen Stadt­kern Arns­bergs als auch für die tou­ris­ti­sche und kul­tu­rel­le Ent­wick­lung der gesam­ten Regi­on. Regie­rungs­prä­si­dent Dr. Gerd Bol­ler­mann: „Das Sauer­land-Muse­um kann sich mit den jetzt bewil­lig­ten Mit­teln zu einem Leucht­turm-Pro­jekt für die Regi­on ent­wi­ckeln. Dies bie­tet für die Stadt Arns­berg und ganz Süd­west­fa­len die gro­ße Chan­ce, sich als kul­tu­rel­les Zen­trum zu prä­sen­tie­ren.  Ich dan­ke ins­be­son­de­re Kul­tur­mi­nis­te­rin Schä­fer für Ihre
Offen­heit in der Pla­nungs- und Vor­be­rei­tungs­pha­se“.

Land­rat Schnei­der: „Ein Muse­um mit Strahl­kraft für die gesam­te Regi­on“

Auch für Land­rat Dr. Karl Schnei­der lie­gen im Aus­bau des Muse­ums gro­ße Chan­cen für die gesam­te Regi­on.  „Ich freue mich, dass ich jetzt nach inten­si­ven Bemü­hun­gen zwei För­der­be­schei­de aus Städ­te­bau- und Kul­tur­för­de­rungs­mit­teln in Emp­fang neh­men kann. Mein beson­de­rer Dank gilt Minis­te­rin Schä­fer. Sie hat mit ihrem Enga­ge­ment wesent­lich dazu bei­getra­gen, dass wir einen wich­ti­gen Schritt wei­ter sind, ein Muse­um mit Strahl­kraft für die gesam­te Regi­on zu schaf­fen. Wir set­zen in die­ses Pro­jekt gro­ße Hoff­nun­gen“, beton­te der Land­rat.

Inbe­trieb­nah­me wird für 2017 ange­strebt

Nach den gegen­wär­ti­gen Pla­nun­gen sol­len die viel­schich­ti­gen wie anspruchs­vol­len Bau­maß­nah­men im ers­ten Quar­tal 2014 begin­nen. Eine Inbe­trieb­nah­me wird im Früh­jahr 2017 ange­strebt. Neben der deut­li­chen Qua­li­täts­stei­ge­rung des Muse­ums­kom­ple­xes wird es auch eine erheb­li­che städ­te­bau­li­che Auf­wer­tung im Umfeld des Muse­ums geben, vor­ran­gig im Bereich der Ruhr­stra­ße.

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Paypal:

Beitrag kommentieren:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de