- Anzeige -

„Der Vorname“ – Seelenstriptease im Bildungsbürger-Milieu

"Der Vorname" - Szenenfoto mit Julia Hansen, Martin Lindow und Christian Kaiser. (Foto:  © Bernd Böhner)
„Der Vor­na­me“ – Sze­nen­fo­to mit Julia Han­sen, Mar­tin Lin­dow und Chris­ti­an Kai­ser. (Foto: © Bernd Böhner)

Arns­berg. „Der Vor­na­me“ ist eine wit­zig-sati­ri­sche und gleich­zei­tig lie­be­vol­le Abrech­nung mit den klei­nen Ver­lo­gen­hei­ten der Gesell­schaft. Erst­ma­lig auf Tour­nee, gas­tiert die Pro­duk­ti­on des Euro­stu­dio Land­graf am Diens­tag, 18. Febru­ar, um 20 Uhr im Sauer­land­thea­ter Arns­berg. Mit von der Par­tie in die­ser char­mant-bis­si­gen fran­zö­si­schen Komö­die ist der Grim­me-Preis­trä­ger Mar­tin Lin­dow, bekannt aus ver­schie­de­nen Fil­men und Serien.

Beste Kritiken seit der Pariser Uraufführung im Jahr 2010

Bes­te Kri­ti­ken erhielt die Kom­mö­die „Der Vor­na­me“ von Mat­t­hieu Del­apor­te und Alex­and­re de la Patel­liè­re sowohl bei der Pari­ser Urauf­füh­rung 2010 im Thé­ât­re Édouard VII als auch bei der Deutsch­spra­chi­gen Erst­auf­füh­rung 2012 im Deut­schen Schau­spiel­haus Ham­burg.  Auf eben­so unter­halt­sa­me wie ent­lar­ven­de Wei­se ent­wi­ckelt sich in „Der Vor­na­me“ eine bana­le Tisch­plau­de­rei unter Freun­den und Ver­wand­ten zur alles ent­schei­den­den Grund­satz­dis­kus­si­on über Moral und Poli­ti­cal Cor­rect­ness: Dabei woll­te das links­li­be­ra­le Ehe­paar Pierre und Eli­sa­beth doch bloß Jugend­freund Clau­de, Eli­sa­beths Bru­der Vin­cent und des­sen schwan­ge­re Frau Anna zum marok­ka­ni­schen Abend­essen ein­la­den. Doch noch bevor die Mut­ter in spe ein­trifft, kommt das Gespräch auf den Namen, den man für das Kind aus­ge­wählt hat. Sei­nen männ­li­chen Spross will Vin­cent näm­lich nach einem Roman­hel­den benen­nen – und zwar aus­ge­rech­net nach Adol­phe, dem Prot­ago­nis­ten des gleich­na­mi­gen Buchs von Ben­ja­min Con­stant, einer berühm­ten Figur der fran­zö­si­schen Lite­ra­tur. Aus ver­ständ­li­chen Grün­den ist die­se Wahl mehr als umstrit­ten. Doch das ist nur die Spit­ze des Eisbergs…

Starkes Ensemble um Grimme-Preisträger Martin Lindow

Dar­stel­ler sind Mar­tin Lin­dow, Anne Wein­knecht, Julia Han­sen, Chris­ti­an Kai­ser und Ben­ja­min Ker­nen. Die Regie hat Ulrich Stark, für die Aus­stat­tung sorgt Mar­lies Fre­se. Die effekt­vol­len Cha­rak­te­re mit ihren hoch­tou­rig-schlag­fer­ti­gen Dia­lo­gen ver­spre­chen einen kurz­wei­li­gen Abend mit die­sem phi­lo­so­phisch gewitz­ten Stück.
Ein­tritts­kar­ten sind in den Arns­ber­ger Stadt­bü­ros, unter Tel. 02931 893‑1143 sowie ab 19 Uhr an der Abend­kas­se erhältlich.

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de