- Anzeige -

- Anzeige -

- Anzeige -

Der Samstagabend-Tipp für Spontane: Folk-Konzert heute ab 20 Uhr

Arns­berg. Regen­wet­ter drau­ßen – nichts Geschei­tes in der Glot­ze? Dann ganz spon­tan noch heu­te Abend zum nächs­ten Kon­zert beim Folk­club Arns­berg: Ab 20 Uhr spielt in der Kul­tur­Schmie­de die For­ma­ti­on „Stand­art Crow Beha­vi­or“. Ein­lass ist ab 19.30 Uhr – Rest­kar­ten gibt es an der Abend­kas­se (14 Euro).

Ele­gant glänzt ein ein­zi­ges Mikro­fon von der Mit­te der Büh­ne. Zwei gro­ße Män­ner und eine klei­ne Frau tre­ten mit ihren Instru­men­ten ins Licht und sin­gen über einen Mann, der nach Jah­ren sei­ne ver­schol­le­ne Lie­be sucht. Fin­den wird er sie nicht, hat­te sie in Wahr­heit doch nie getrof­fen… Nicht alle Songs von Stan­dard Crow Beha­vi­or sind so skur­ril. Es geht um Auf­bruch, den Wunsch zu ver­ges­sen, das Alt­wer­den, um Wel­len, die alles und jeden mit­rei­ßen und die Fra­ge nach dem rich­ti­gen Leben. Stan­dard Crow Beha­vi­or sind Judith Becke­dorf – Gesang, Man­do­li­ne, Ban­jo, Gitar­re Ste­ve Voltz – Gesang, Gitar­re Filip Som­mer – Gesang, Vio­li­ne, Man­do­li­ne, Gitarre.

Die Band „Stand­art Crow Beha­vi­or“ spielt ab 20 Uhr in der Kul­tur­Schmie­de. Foto: Folk­club Arnsberg

Alle Songs sind selber geschrieben

Der Name der Band ist einer tra­di­ti­ons­rei­chen ame­ri­ka­ni­schen Radio­show ent­lie­hen, den­noch füh­len sich die drei jun­gen Musi­ker nicht nur wohl mit rasan­tem old-timey Blue­grass. Sie alle schrei­ben Songs und schaf­fen eine flie­ßen­de Ver­bin­dung aus tra­di­tio­nel­lem Folk, moder­nem Pop, durch­kom­po­nier­ter Musik und Jazz. Ohne Unter­bre­chung und mit traum­wand­le­ri­scher Sicher­heit wird sich zwi­schen den Songs an Gitar­re, Man­do­li­ne, Ban­jo, Gei­ge und Vio­li­ne abge­wech­selt. Ihr lei­den­schaft­li­cher drei­stim­mi­ger Satz­ge­sang macht den Ein­satz von Klang­ef­fek­ten über­flüs­sig und lässt den Zuhö­rer für einen Augen­blick still­ste­hen und den Moment genie­ßen. Sie sind viel­sei­tig und machen sich zu nichts Gerin­ge­rem auf, als an einem neu­en Begriff zu for­schen: Kammerfolk.

Stan­dard Crow Beha­vi­or spie­len Musik, die für sich selbst spricht. Ganz ursprüng­lich. Gesun­gen und gespielt Sei­te an Sei­te. Durch ein Mikrofon.

Beitrag teilen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Beiträge

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de