- Anzeige -

Delegation aus Minnesota studiert Klimaschutz-Erfolge in Arnsberg

Staatsekretär/Deputy Commissioner Mr. Bill Grant aus Minnesota ttrug sich ins Goldene Buch der Stadt ein. (Foto: Stadt Arnsbberg)
Staatssekretär/Deputy Com­mis­sio­ner Mr. Bill Grant aus Min­ne­so­ta trug sich ins Gol­de­ne Buch der Stadt ein. (Foto: Stadt Arnsbberg)

Arns­berg. Unter der Lei­tung von Staatssekretär/Deputy Com­mis­sio­ner Mr. Bill Grant besuch­te eine Dele­ga­ti­on des Depart­ment of Com­mer­ce im US-Bun­de­staat Min­ne­so­ta die Stadt Arns­berg, um sich über die Erfol­ge im Kli­ma­schutz‪‎ vor Ort zu infor­mie­ren. Beglei­tet wur­de die Dele­ga­ti­on von Kli­manetz­wer­ker Mar­cus Mül­ler von der Energieagentur.NRW und Mit­ar­bei­tern des Kli­ma­schutz­mi­nis­te­ri­ums NRW. Sta­tio­nen waren das His­to­ri­sche Rat­haus der Stadt Arns­berg, die rena­tu­rier­te Ruhr sowie der neue Cam­pus der Stadt­wer­ke Arnsberg.

Minnesotas Städte in Arnsberger Größenordnung

Die Delegation auf dem Stadtwerke-Campus. (Foto: Stadt Arnsberg)
Die Dele­ga­ti­on auf dem Stadt­wer­ke-Cam­pus. (Foto: Stadt Arnsberg)

Im Alten Rat­haus der Stadt Arns­berg wur­de die Dele­ga­ti­on von der stell­ver­tre­ten­den Bür­ger­meis­te­rin Rose­ma­rie Gold­ner, Arns­bergs Kli­ma­schutz­ma­na­ger Sebas­ti­an Mar­cel Wit­te sowie dem Ener­gie­be­ra­ter der Ver­brau­cher­zen­tra­le, Cars­ten Peters, in Emp­fang genom­men. In ihren Gruß­wor­ten und Vor­trä­gen gin­gen die Arns­ber­ger Ver­tre­ter auf die zukünf­ti­gen Her­aus­for­de­run­gen, ins­be­son­de­re durch den demo­gra­phi­schen Wan­del und den Kli­ma­wan­del, ein. Da die Städ­te in Min­ne­so­ta bis auf das Zen­trum, die Metro­pol­re­gi­on Min­nea­po­lis – Saint Paul, durch­wegs in etwa der Grö­ße Arns­bergs ent­spre­chen, war es der Dele­ga­ti­on ein beson­de­res Ansin­nen, von NRW-Städ­ten in etwa glei­cher Grö­ßen­ord­nung mehr über das The­ma Kli­ma­schutz zu lernen.

Campus und Ruhrrenaturierung beeindruckten

Bei der zwei­ten Sta­ti­on, dem neu­en Cam­pus der Stadt­wer­ke Arns­berg GmbH, erläu­ter­te der Geschäfts­füh­rer der Stadt­wer­ke, Karl­heinz Wei­ßer, den Gäs­ten aus Min­ne­so­ta und Düs­sel­dorf die beson­de­re Funk­ti­on und den Mehr­wert des Cam­pus für die Stadt Arns­berg und die Regi­on. Sicht­lich beein­druckt zeig­ten sich die Gäs­te nicht nur von der gelun­ge­nen bau­li­chen und tech­ni­schen Gestal­tung, son­dern auch von der Idee des Cam­pus als Ver­an­stal­tungs­ort mit regio­na­ler Strahl­kraft und dazu­ge­hö­ri­gem Netz­werk. Mit­ar­bei­ter des Umwelt­bü­ros der Stadt Arns­berg erläu­ter­ten dem Besuch aus Min­ne­so­ta, das auch als Land der 10.000 Seen bezeich­net wird, abschlie­ßend die aus­führ­li­chen Rena­tu­rie­rungs­maß­nah­me an der Ruhr sowie den diver­sen Zuflüs­sen als Maß­nah­me zur Anpas­sung an die Fol­gen des Kli­ma­wan­dels (Hoch­was­ser­schutz).

Besichtigung der Ruhrrenaturierung. (Foto: Stadt Arnsberg)
Besich­ti­gung der Ruhr­re­na­tu­rie­rung. (Foto: Stadt Arnsberg)

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de