- Anzeige -

Das „Freiwillige soziale Jahr in der Kultur“ bei der Musikschule

Die beiden FSJ-ler der Musikschule Hochsauerlandkreis am Klavier: Carolin Tigges und Leon Jaekel. / Foto: Musikschule HSK
Die bei­den FSJ-ler der Musik­schu­le Hoch­sauer­land­kreis am Kla­vier: Caro­lin Tig­ges und Leon Jae­kel. / Foto: Musik­schu­le HSK

Hoch­sauer­land­kreis. Seit Sep­tem­ber 2013 leis­ten Leon Jae­kel (19 Jah­re) und Caro­lin Tig­ges (18) ihr „Frei­wil­li­ges sozia­les Jahr in der Kul­tur“ (FSJ) bei der Musik­schu­le Hoch­sauer­land­kreis ab. Sie sind die bei­den ers­ten Schü­ler der Musik­schu­le, die die­ses Jahr nut­zen, um sich inten­siv für die Auf­nah­me­prü­fun­gen für das Musik­stu­di­um vor­zu­be­rei­ten. Wei­te­re sol­len folgen.

Gute Vorbereitung auf das Musikstudium

„Die Ein­füh­rung von G8 hat mir nicht genü­gend Zeit gelas­sen und so bin ich durch vie­le Gesprä­che auf die Idee gekom­men, ein Jahr bei der Musik­schu­le zu ver­brin­gen“, schil­dert Caro­lin Tig­ges ihre Über­le­gun­gen für ein FSJ. Ähn­lich sieht es Leon Jae­kel: „Ich habe mir einen tie­fen Ein­blick in das Berufs­feld Musik ver­spro­chen, den ich erhal­te und der mir bei mei­ner wei­te­ren Ori­en­tie­rung hel­fen wird.“ Jae­kel und Tig­ges sind ins­be­son­de­re in die päd­ago­gisch-künst­le­ri­schen Auf­ga­ben­be­rei­che der Musik­schul­ar­beit ein­ge­bun­den, die Ver­tre­tungs­un­ter­richt, Kla­vier­be­glei­tun­gen, das Mit­wir­ken in Musik­schul­ensem­bles oder solis­ti­sche Auf­trit­te bei Musik­schul­kon­zer­ten beinhalten.

Pädagogisch-künstlerische Arbeit und Arbeit in der Verwaltung

„Caro­lin und Leon ler­nen aber auch die Ver­wal­tung einer Musik­schu­le ken­nen“, schil­dert Ulrich Papen­cordt als stell­ver­tre­ten­der Musik­schul­lei­ter und Men­tor der FSJ-ler den nicht so krea­ti­ven, aber eben­so wich­ti­gen Teil des Arbeits­fel­des. Dazu gehört die Orga­ni­sa­ti­on von Ver­an­stal­tun­gen. So ist Leon Jae­kel mit ver­ant­wort­lich für den Ablauf des süd­west­fä­li­schen Regio­nal­wett­be­wer­bes „Jugend musi­ziert“ in Arns­berg am 1. und 2. Febru­ar. Caro­lin Tig­ges plant momen­tan ein Kon­zert der Abtei­lung „Stu­di­en­vor­be­rei­ten­de Aus­bil­dung“ der Musik­schu­le HSK.

Interessierte für 2014 gesucht

2014.01.23.Logo.MusikschulePapen­cordt hält das FSJ für einen Gewinn für die Teil­neh­mer und für die Musik­schu­le und möch­te auch die­ses Jahr wie­der Plät­ze anbie­ten: „Die jun­gen Men­schen erhal­ten eine opti­ma­le Vor­be­rei­tung für ihr Berufs­le­ben oder ihr Stu­di­um und die Musik­schu­le als Bil­dungs­ein­rich­tung kann sie län­ger beglei­ten und för­dern.“ Inter­es­sier­te, die nach ihrem Schul­ab­schluss ab Sep­tem­ber ein FSJ absol­vie­ren wol­len, kön­nen sich inhalt­lich bei ihm unter Tele­fon 02961 94–3220 oder per Mail ulrich.papencordt@hochsauerlandkreis.de infor­mie­ren. Wei­ter gehen­de Fra­gen beant­wor­tet Diethard Nol­te, Aus­bil­dungs­lei­ter beim HSK, unter Tele­fon 0291 94–1520 oder per Mail ausbildung@hochsauerlandkreis.de. Trä­ger des FSJ ist die Lan­des­ar­beits­ge­mein­schaft Arbeit Bil­dung Kul­tur NRW e.V. mit Sitz in Bochum. Die Musik­schu­le HSK ist die Ein­satz­stel­le. Die Bewer­bungs­frist für das FSJ 2014/2015 endet bei der Lan­des­ar­beits­ge­mein­schaft schon am 31. März.

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de